Titelbild: Chemische Verfahren zur Herstellung von Proteinbiochips (Angew. Chem. 50/2008)

Authors

  • Pascal Jonkheijm Dr.,

    1. Abteilung Chemische Biologie, Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie und Fakultät für Chemie, Chemische Biologie, Technische Universität Dortmund, Otto Hahn Straße 11, 44227 Dortmund (Deutschland), Fax: (+49) 231-133-2499
    Search for more papers by this author
  • Dirk Weinrich Dipl.-Chem.,

    1. Abteilung Chemische Biologie, Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie und Fakultät für Chemie, Chemische Biologie, Technische Universität Dortmund, Otto Hahn Straße 11, 44227 Dortmund (Deutschland), Fax: (+49) 231-133-2499
    Search for more papers by this author
  • Hendrik Schröder Dr.,

    1. Fakultät für Chemie, Biologisch-Chemische Mikrostrukturierung, Technische Universität Dortmund, Otto Hahn Straße 6, 44227 Dortmund (Deutschland), Fax: (+49) 231-755-7082
    Search for more papers by this author
  • Christof M. Niemeyer Prof. Dr.,

    1. Fakultät für Chemie, Biologisch-Chemische Mikrostrukturierung, Technische Universität Dortmund, Otto Hahn Straße 6, 44227 Dortmund (Deutschland), Fax: (+49) 231-755-7082
    Search for more papers by this author
  • Herbert Waldmann Prof. Dr.

    1. Abteilung Chemische Biologie, Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie und Fakultät für Chemie, Chemische Biologie, Technische Universität Dortmund, Otto Hahn Straße 11, 44227 Dortmund (Deutschland), Fax: (+49) 231-133-2499
    Search for more papers by this author

Abstract

original image

Die Chemie stellt die Mittel parat um durch spezifische Funktionalisierung von Proteinen und deren Immobilisierung auf Oberflächen Proteinbiochips herzustellen, wie C. M. Niemeyer, H. Waldmann et al. im Aufsatz auf S. 9762 ff. ausführen. Das Titelbild zeigt die Abfolge von Ereignissen bei der Untersuchung der Protein-Protein-Wechselwirkungen in einem Proteinmikroarray: Zwei unterschiedliche Proteine werden durch spezifische Wechselwirkungen auf der Oberfläche immobilisiert; für das Auslesen wird ein drittes, fluoreszenzmarkiertes Protein verwendet.

Ancillary