Get access
Advertisement

Nanogele als pharmazeutische Trägersysteme: winzige Netzwerke mit großen Möglichkeiten

Authors

  • Alexander V. Kabanov Prof. Dr.,

    1. Center for Drug Delivery and Nanomedicine and Department of Pharmaceutical Sciences, College of Pharmacy, University of Nebraska Medical Center, 986025 Nebraska Medical Center, Omaha, NE 68198-5830 (USA), Fax: (+1) 402-559-9365 http://nanomedicine.unmc.edu
    2. Fakultät für Chemie, Moskauer Staatliche Lomonossov-Universität, 119899 Moskau (Russland)
    Search for more papers by this author
  • Serguei V. Vinogradov Prof. Dr.

    1. Center for Drug Delivery and Nanomedicine and Department of Pharmaceutical Sciences, College of Pharmacy, University of Nebraska Medical Center, 986025 Nebraska Medical Center, Omaha, NE 68198-5830 (USA), Fax: (+1) 402-559-9365 http://nanomedicine.unmc.edu
    Search for more papers by this author

Abstract

Als Nanogele bezeichnet man gequollene Netzwerke aus hydrophilen oder amphiphilen Polymeren in der Größenordnung von einigen Dutzend bis Hundert Nanometern. Sie wurden als Trägersysteme für den Transport von Wirkstoffen entwickelt. Durch gezieltes Design können biologisch aktive Moleküle spontan eingebunden werden, sei es mithilfe von Salzbrücken, Wasserstoffbrücken oder hydrophoben Wechselwirkungen. Polyelektrolyt-Nanogele sind in der Lage, gegensätzlich geladene niedermolekulare Wirkstoffe und Biomakromoleküle wie Oligo- und Polynucleotide (siRNA, DNS) sowie Proteine aufzunehmen. Die Gastmoleküle wechselwirken elektrostatisch mit den ionischen Polymerketten des Gels und werden dadurch in den winzigen Nanogelen gebunden. Zahlreiche chemische Funktionalitäten stehen zur Verfügung, um Gruppen für Bildgebungsverfahren und den gezielten Wirkstofftransport im Nanogel einzuführen. Letzteres kann z. B. durch abbaubare oder schaltbare Vernetzungen erreicht werden. Aktuelle Arbeiten zeichnen eine aussichtsreiche Zukunft für biomedizinische Anwendungen von Nanogelen.

Get access to the full text of this article

Ancillary