Get access

Synthese von Cyclopamin unter Verwendung biomimetischer und diastereoselektiver Transformationen

Authors

  • Athanassios Giannis Prof. Dr.,

    1. Institut für Organische Chemie, Fakultät für Chemie und Mineralogie, Universität Leipzig, Johannisallee 29, 04103 Leipzig (Deutschland), Fax: (+49) 341-9736599
    Search for more papers by this author
  • Philipp Heretsch Dipl.-Chem.,

    1. Institut für Organische Chemie, Fakultät für Chemie und Mineralogie, Universität Leipzig, Johannisallee 29, 04103 Leipzig (Deutschland), Fax: (+49) 341-9736599
    Search for more papers by this author
  • Vasiliki Sarli Dr.,

    1. Laboratory of Organic Chemistry, Department of Chemistry, University of Thessaloniki, 54124 Thessaloniki (Griechenland)
    Search for more papers by this author
  • Anne Stößel Dipl.-Chem.

    1. Institut für Organische Chemie, Fakultät für Chemie und Mineralogie, Universität Leipzig, Johannisallee 29, 04103 Leipzig (Deutschland), Fax: (+49) 341-9736599
    Search for more papers by this author

  • Wir danken Dr. Lothar Hennig für die Aufnahme der NMR-Spektren und seine Hilfe bei der Interpretation der 2D-NMR-Spektren. Der DFG wird für anteilige finanzielle Unterstützung gedankt. P.H. dankt dem FCI für ein Stipendium.

Abstract

original image

Von Zyklopen und Menschen: Cyclopamin verursacht Zyklopie (äußeres Merkmal: Einäugigkeit) bei Embryos, bei Erwachsenen hat es sich jedoch als wirksames Tumortherapeutikum erwiesen. Cyclopamin ist der erste Inhibitor des Hedgehog-Signaltransduktionsweges. Nun gelang eine biomimetische, diastereoselektive Synthese von Cyclopamin (2) ausgehend von Dehydroepiandrosteron (1), die die Möglichkeit eröffnet, eine Vielzahl von Analoga zu erschließen.

Get access to the full text of this article

Ancillary