Get access
Advertisement

DNA-Origami als Nanometerlineal für die superauflösende Mikroskopie

Authors

  • Christian Steinhauer,

    1. Angewandte Physik – Biophysik & Center for Nanoscience, Ludwig-Maximilians-Universität München, Amalienstraße 54, 80799 München (Deutschland), Fax: (+49) 89-2180-2050
    Search for more papers by this author
    • Diese Autoren haben zu gleichen Teilen zu dieser Arbeit beigetragen.

  • Ralf Jungmann,

    1. Physics Department E14 & Center for Nanoscience, Technische Universität München, James-Franck-Straße 1, 85748 Garching (Deutschland), Fax: (+49) 89-289-13820
    Search for more papers by this author
    • Diese Autoren haben zu gleichen Teilen zu dieser Arbeit beigetragen.

  • Thomas L. Sobey,

    1. Physics Department E14 & Center for Nanoscience, Technische Universität München, James-Franck-Straße 1, 85748 Garching (Deutschland), Fax: (+49) 89-289-13820
    Search for more papers by this author
  • Friedrich C. Simmel Prof. Dr.,

    1. Physics Department E14 & Center for Nanoscience, Technische Universität München, James-Franck-Straße 1, 85748 Garching (Deutschland), Fax: (+49) 89-289-13820
    Search for more papers by this author
  • Philip Tinnefeld Prof. Dr.

    1. Angewandte Physik – Biophysik & Center for Nanoscience, Ludwig-Maximilians-Universität München, Amalienstraße 54, 80799 München (Deutschland), Fax: (+49) 89-2180-2050
    Search for more papers by this author

  • Die Autoren bedanken sich bei Rob Fee und Helene Budjarek für experimentelle Unterstützung sowie bei Paul Rothemund für hilfreiche Ratschläge. Die Arbeit wurde von der DFG (Inst 86/1051-1), der Nanosystems Initiative Munich, dem LMU Center for Nanoscience und dem Elitenetzwerk Bayern unterstützt.

Abstract

original image

Spezifisch fluorophormarkierte rechteckige DNA-Origami werden als Nanometerlineal verwendet. So konnten mit superauflösenden Mikroskopieverfahren, die auf der sukzessiven Lokalisierung von Einzelmolekülen beruhen, zwei Fluorophore mit einem Abstand von ungefähr 90 nm aufgelöst werden. Die Kombination von Mikroskopie jenseits der Beugungsgrenze und DNA-Nanotechnologie eröffnet neue Wege für die Erforschung von Nanostrukturen und deren Dynamik.

Get access to the full text of this article

Ancillary