Get access

Eisencarbonyle: effiziente Katalysatoren für die lichtgetriebene Wasserstofferzeugung aus Wasser

Authors

  • Felix Gärtner,

    1. Leibniz-Institut für Katalyse e.V. an der Universität Rostock, Albert-Einstein-Straße 29a, 18059 Rostock (Deutschland), Fax: (+49) 381-1281-5000
    Search for more papers by this author
  • Basker Sundararaju,

    1. Laboratoire Catalyse et Organométalliques, Institut Sciences Chimiques de Rennes, UMR 6226 CNRS-Université de Rennes (Frankreich)
    Search for more papers by this author
  • Annette-Enrica Surkus Dr.,

    1. Leibniz-Institut für Katalyse e.V. an der Universität Rostock, Albert-Einstein-Straße 29a, 18059 Rostock (Deutschland), Fax: (+49) 381-1281-5000
    Search for more papers by this author
  • Albert Boddien,

    1. Leibniz-Institut für Katalyse e.V. an der Universität Rostock, Albert-Einstein-Straße 29a, 18059 Rostock (Deutschland), Fax: (+49) 381-1281-5000
    Search for more papers by this author
  • Björn Loges,

    1. Leibniz-Institut für Katalyse e.V. an der Universität Rostock, Albert-Einstein-Straße 29a, 18059 Rostock (Deutschland), Fax: (+49) 381-1281-5000
    Search for more papers by this author
  • Henrik Junge Dr.,

    1. Leibniz-Institut für Katalyse e.V. an der Universität Rostock, Albert-Einstein-Straße 29a, 18059 Rostock (Deutschland), Fax: (+49) 381-1281-5000
    Search for more papers by this author
  • Pierre H. Dixneuf Prof. Dr.,

    1. Laboratoire Catalyse et Organométalliques, Institut Sciences Chimiques de Rennes, UMR 6226 CNRS-Université de Rennes (Frankreich)
    Search for more papers by this author
  • Matthias Beller Prof. Dr.

    1. Leibniz-Institut für Katalyse e.V. an der Universität Rostock, Albert-Einstein-Straße 29a, 18059 Rostock (Deutschland), Fax: (+49) 381-1281-5000
    Search for more papers by this author

  • Diese Arbeit wurde vom Land Mecklenburg-Vorpommern, dem BMBF und der DFG (Leibniz-Preis) unterstützt. F.G. dankt dem Fonds der chemischen Industrie für die Unterstützung durch ein Kekulé-Stipendium.

Abstract

original image

Schlicht mit Licht lassen sich Protonen in Gegenwart eines neuartigen Eisenkatalysatorsystems zu H2 reduzieren (siehe Schema; SR=Elektronendonor). Es besteht aus einfachen Eisencarbonylen wie [Fe3(CO)12], Triethylamin als Elektronendonor und einem kationischen Iridiumkomplex als Photosensibilisator (PS). Die Umsatzzahlen von 3000 für den Photosensibilisator und 400 für den Eisenkatalysator sind die höchsten bisher für ein Eisensystem bekannten.

Ancillary