Enantioselective Adsorption in Achiral Zeolites

Authors


  • We acknowledge the Flemish Government for long-term structural support via the centre of excellence (CECAT), the concerted research action (GOA), and Methusalem funding. T.P.C. acknowledges the Flemish IWT for a PhD grant. T.S.v.E. and J.A.M. participated in interuniversity attraction pole (IAP). S.C. acknowledges the funding via the CTQ2007-63229 and P07-FQM-02595 projects. A.M.C. was supported by a SIMBIOMA grant from the ESF. We thank Paolo Pescarmona for useful remarks.

Abstract

original image

Minderheiten ausgeschlossen: Bei der Adsorption von racemischen Mischungen in einem Al-substituierten MFI-Zeolithen mit eingelagerten Kationen findet ein Prozess statt, der letztlich zur Enantiomerentrennung genutzt werden könnte. Wenn eines der Enantiomere im Überschuss vorliegt, wird es die benachbarten Kationen „organisieren“; diese beeinflussen dann über weitreichende Wechselwirkungen alle anderen Kationen, sodass alle Adsorptionszentren effektiv chiral werden. Das unterschüssige Enantiomer wird dabei unterdrückt.

Ancillary