Ein Meisterstück in der Synthese: wohldefinierte, multivalente und multimodale dendritische Architekturen für biomedizinische Anwendungen

Authors

  • Dr. Lars Röglin,

    1. Laboratory of Chemical Biology, Department of Biomedical Engineering, Eindhoven University of Technology, PO Box 513, 5600 MB Eindhoven (Niederlande), Fax: (+31) 40-245-1036
    Search for more papers by this author
  • Edith H. M. Lempens,

    1. Laboratory of Chemical Biology, Department of Biomedical Engineering, Eindhoven University of Technology, PO Box 513, 5600 MB Eindhoven (Niederlande), Fax: (+31) 40-245-1036
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. E. W. Meijer

    Corresponding author
    1. Laboratory of Chemical Biology, Department of Biomedical Engineering, Eindhoven University of Technology, PO Box 513, 5600 MB Eindhoven (Niederlande), Fax: (+31) 40-245-1036
    • Laboratory of Chemical Biology, Department of Biomedical Engineering, Eindhoven University of Technology, PO Box 513, 5600 MB Eindhoven (Niederlande), Fax: (+31) 40-245-1036
    Search for more papers by this author

Abstract

Dendrimere haben eine Reihe einzigartiger Eigenschaften, die sie zu interessanten Architekturen für biomedizinische Anwendungen machen. Bisher wurden multivalente und multimodale dendritische Strukturen überwiegend durch die statistische Modifikation der Endgruppen hergestellt. Ihre potenzielle Anwendung am Patienten verlangt dagegen nach wohldefinierten, monodispersen Materialien mit einer einheitlichen Struktur. Aktuelle Fortschritte in der chemischen Biologie und bei chemoselektiven Ligationsmethoden ermöglichen es nun, sich dieser Herausforderung zu stellen. In diesem Kurzaufsatz diskutieren wir die unterschiedlichen Synthesestrategien, einige Anwendungen, die diese neue Generation multivalenter und multimodaler Architekturen bereits nutzen, und die Herausforderungen für zukünftige Weiterentwicklungen.

Ancillary