Get access

Vom Edelmetall zum Nobelpreis: Palladiumkatalysierte Kupplungen als Schlüsselmethode in der organischen Synthese

Authors

  • Xiao-Feng Wu,

    1. Leibniz-Institut für Katalyse e.V. Albert-Einstein-Straße 29a, 18059 Rostock (Deutschland), Fax: (+49) 381-1281-5000
    Search for more papers by this author
  • Dr. Pazhamalai Anbarasan,

    1. Leibniz-Institut für Katalyse e.V. Albert-Einstein-Straße 29a, 18059 Rostock (Deutschland), Fax: (+49) 381-1281-5000
    Search for more papers by this author
  • Dr. Helfried Neumann,

    1. Leibniz-Institut für Katalyse e.V. Albert-Einstein-Straße 29a, 18059 Rostock (Deutschland), Fax: (+49) 381-1281-5000
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Matthias Beller

    Corresponding author
    1. Leibniz-Institut für Katalyse e.V. Albert-Einstein-Straße 29a, 18059 Rostock (Deutschland), Fax: (+49) 381-1281-5000
    • Leibniz-Institut für Katalyse e.V. Albert-Einstein-Straße 29a, 18059 Rostock (Deutschland), Fax: (+49) 381-1281-5000
    Search for more papers by this author

Abstract

original image

Brückenbauen: Palladiumkatalysierte Kreuzkupplungen von Arylhalogeniden und verwandten Verbindungen ermöglichen die schnelle und kontrollierte Synthese von wichtigen Kohlenstoffgerüsten (siehe Schema). Für ihre essentielle Rolle in der organischen Chemie wurden solche Reaktionen jetzt mit dem Nobelpreis für Chemie 2010 bedacht.

Ancillary