Get access

Aromatische Ringe in chemischer und biologischer Erkennung: Energien und Strukturen

Authors

  • Laura M. Salonen,

    1. Laboratorium für Organische Chemie, Departement Chemie und Angewandte Biowissenschaften, ETH Zürich, Hönggerberg, HCI, 8093 Zürich (Schweiz), Fax: (+41) 44-632-1109
    Search for more papers by this author
    • Diese Autoren haben zu gleichen Teilen zu diesem Aufsatz beigetragen.

  • Dr. Manuel Ellermann,

    1. Laboratorium für Organische Chemie, Departement Chemie und Angewandte Biowissenschaften, ETH Zürich, Hönggerberg, HCI, 8093 Zürich (Schweiz), Fax: (+41) 44-632-1109
    Search for more papers by this author
    • Diese Autoren haben zu gleichen Teilen zu diesem Aufsatz beigetragen.

  • Prof. Dr. François Diederich

    Corresponding author
    1. Laboratorium für Organische Chemie, Departement Chemie und Angewandte Biowissenschaften, ETH Zürich, Hönggerberg, HCI, 8093 Zürich (Schweiz), Fax: (+41) 44-632-1109
    • Laboratorium für Organische Chemie, Departement Chemie und Angewandte Biowissenschaften, ETH Zürich, Hönggerberg, HCI, 8093 Zürich (Schweiz), Fax: (+41) 44-632-1109
    Search for more papers by this author

Abstract

Dieser Aufsatz beschreibt Phänomene der molekularen Erkennung von aromatischen Ringen in chemischen und biologischen Systemen in einem multidimensionalen Ansatz. Neue Ergebnisse aus der Wirt-Gast-Chemie, biologischen Affinitätsassays und Biostrukturanalysen, Datenbanksuchen in der Cambridge Structural Database (CSD) und der Protein Data Bank (PDB) und hochentwickelten Rechnungen, die seit dem Erscheinen eines früheren Aufsatzes in 2003 veröffentlicht wurden, sind hier zusammengefasst. Die Themen Aren-Aren-, Perfluoraren-Aren-, Schwefel-Aren-, Kation-π- und Anion-π-Wechselwirkungen sowie Wasserstoffbrücken zu aromatischen Systemen werden behandelt. Das gewonnene Wissen kommt besonders der strukturbasierten Hit-zur-Leitstruktur-Entwicklung und der Leitstrukturoptimierung sowohl in der pharmazeutischen als auch in der Pflanzenschutzindustrie zugute. Zudem erleichtert es die Entwicklung neuer Materialien und supramolekularer Systeme und soll zu weiteren Anwendungen von Wechselwirkungen mit aromatischen Ringen zur Kontrolle des stereochemischen Verlaufs chemischer Umsetzungen inspirieren.

Ancillary