A Population of Thermostable Reverse Transcriptases Evolved from Thermus aquaticus DNA Polymerase I by Phage Display

Authors

  • Sophie Vichier-Guerre Dr.,

    1. Unité de Chimie Organique URA 2128 CNRS, Département de Biologie Structurale et Chimie, Institut Pasteur, 28 rue du Dr. Roux, 75724 Paris 15 (France), Fax: (+33) 145-688-404
    Search for more papers by this author
  • Stéphane Ferris,

    1. Unité de Chimie Organique URA 2128 CNRS, Département de Biologie Structurale et Chimie, Institut Pasteur, 28 rue du Dr. Roux, 75724 Paris 15 (France), Fax: (+33) 145-688-404
    Search for more papers by this author
  • Nicolas Auberger,

    1. Unité de Chimie Organique URA 2128 CNRS, Département de Biologie Structurale et Chimie, Institut Pasteur, 28 rue du Dr. Roux, 75724 Paris 15 (France), Fax: (+33) 145-688-404
    Search for more papers by this author
  • Karim Mahiddine,

    1. Unité de Chimie Organique URA 2128 CNRS, Département de Biologie Structurale et Chimie, Institut Pasteur, 28 rue du Dr. Roux, 75724 Paris 15 (France), Fax: (+33) 145-688-404
    Search for more papers by this author
  • Jean-Luc Jestin Dr.

    1. Unité de Chimie Organique URA 2128 CNRS, Département de Biologie Structurale et Chimie, Institut Pasteur, 28 rue du Dr. Roux, 75724 Paris 15 (France), Fax: (+33) 145-688-404
    Search for more papers by this author

Errata

This article corrects:

  1. A Population of Thermostable Reverse Transcriptases Evolved from Thermus aquaticus DNA Polymerase I by Phage Display Volume 118, Issue 37, 6279–6283, Article first published online: 12 July 2006

  • We thank F. Bahrami, M. Delarue, P. A. Kaminski, and S. Wain-Hobson for critical comments on the manuscript, T. Huynh-Dinh and P. E. Bost for advice, and C. Gouyette, O. Helynck, and V. Huteau for technical help. This work was supported by the Ministère de la Recherche (ACI blanche), the CNRS (Programme Physique et Chimie du Vivant), and the Pasteur–Weizmann Foundation.

Für ein neues Genauigkeitsassay (ausgeführt von Dr. Fariborz Bahrami in der Gruppe von Jean-Luc Jestin) wurde nicht kommerziell erhältliche Kaninchen-Globin-mRNA (R1253, Sigma) als Templat genutzt, sondern es wurde ein einziger Klon isoliert, und die entsprechende DNA wurde in einen pIVEX-Vektor für die In-vitro-Transkription des Kaninchen-α-Globin-Gens in mRNA (V00875, NCBI) inseriert. Das neue Genauigkeitsassay mit dieser in vitro transkribierten mRNA lieferte keine hohe Sequenzdiversität an den Positionen 29, 48 und 49 der α-Kette von Kaninchen-Globin. Daher resultierte die ursprünglich beobachtete Sequenzdiversität an diesen Positionen wahrscheinlich nicht aus polymeraseinduzierten Hotspot-Mutationen während der reversen Transkription in vitro, sondern aus dem Vorliegen unterschiedlicher mRNA-Isoformen in R1253, die weder den Produktspezifikationen zu entnehmen waren (Sigma), noch auf Nucleotidebene (in der NCBI-Sequenzdatenbank) beschrieben worden sind. Diese Isoformen sind aber auf der Aminosäureebene bekannt.1

Deswegen müssen die beschriebenen Substitutionsgeschwindigkeiten revidiert werden. Die natürlichen DNA-Polymerasen und ihre Varianten haben höhere Genauigkeiten als zuvor geschätzt. Die folgenden beiden Sätze sollten die entsprechenden Sätze auf S. 6281 (rechte Spalte, vorletzter Absatz) in der Originalpublikation ersetzen:

“The substitution rates per base for RNA-dependent DNA polymerization of the most active variants, 5 (3.0×10−4) and 14 (1.3×10−3), were found to be similar or higher than that of avian myeloblastosis virus (AMV) RT (2.2×10−4), which was used as a standard. Interestingly, the most abundant variant 21 (9.2×10−5) had a fidelity which was about 2.5-times higher than that of AMV-RT.”

Die Schlussfolgerungen im letzten Absatz der Zuschrift bleiben aber unverändert, insbesondere die Beobachtung, dass die Katalyseeffizienz von DNA-Polymerasen mithilfe von gerichteter Evolution von Enzymen durch In-vitro-Selektion und Phagendisplay um mehrere Größenordnungen verbessert werden kann.

Ancillary