Get access

Anion-π-Wechselwirkungen ins rechte Licht gerückt

Authors

  • Prof. Antonio Frontera,

    Corresponding author
    1. Departament de Química, Universitat de les Illes Balears, 07122 Palma de Mallorca (Spanien)
    • Departament de Química, Universitat de les Illes Balears, 07122 Palma de Mallorca (Spanien)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Patrick Gamez,

    Corresponding author
    1. ICREA und Departament de Química Inorgànica, Universitat de Barcelona, Martí i Franquès 1-11, 08028 Barcelona (Spanien)
    • ICREA und Departament de Química Inorgànica, Universitat de Barcelona, Martí i Franquès 1-11, 08028 Barcelona (Spanien)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Mark Mascal,

    Corresponding author
    1. Department of Chemistry, University of California Davis, 1 Shields Avenue, Davis, CA 95616 (USA)
    • Department of Chemistry, University of California Davis, 1 Shields Avenue, Davis, CA 95616 (USA)
    Search for more papers by this author
  • Tiddo J. Mooibroek,

    Corresponding author
    1. Leiden Institute of Chemistry, Leiden University, P.O. Box 9502, 2300 RA Leiden (Niederlande)
    • Leiden Institute of Chemistry, Leiden University, P.O. Box 9502, 2300 RA Leiden (Niederlande)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Jan Reedijk

    Corresponding author
    1. Leiden Institute of Chemistry, Leiden University, P.O. Box 9502, 2300 RA Leiden (Niederlande)
    2. Department of Chemistry, King Saud University, P.O. Box 2455, Riyadh 11451 (Saudi-Arabien)
    • Leiden Institute of Chemistry, Leiden University, P.O. Box 9502, 2300 RA Leiden (Niederlande)
    Search for more papers by this author

Abstract

Die supramolekulare Chemie ist ein Gebiet, das die Beziehung zwischen molekularer Struktur und molekularer Funktion erforscht. Es ist die Chemie der nichtkovalenten Bindung, die die Grundlage der spezifischen Erkennung und der Transport- und Regulationsvorgänge bildet, die biologische Vorgänge antreiben. Die klassischen Konstruktionsprinzipien der supramolekularen Chemie umfassen starke, gerichtete Wechselwirkungen wie Wasserstoffbrücken, Halogenbrücken und Kation-π-Komplexbildung, aber auch weniger gerichtete Kräfte wie Ionenpaarung, π-π-, solvophobe und Van-der-Waals-Wechselwirkungen. In den letzten Jahren wurde auch die Anion-π-Wechselwirkung (eine anziehende Kraft zwischen einem elektronenarmen aromatischen System und einem Anion) als bis dahin unerforschte nichtkovalente Bindung erkannt, und ihre Natur wurde experimentell und theoretisch untersucht. Die Konstruktion selektiver Anionenrezeptoren und -kanäle auf der Grundlage dieser Wechselwirkung war ein wichtiger Fortschritt auf dem Gebiet der supramolekularen Chemie. Ziele dieses Aufsatzes sind: 1) aktuelle Vorstellungen über die Natur dieser Wechselwirkung zu diskutieren, 2) eine Übersicht über die wichtigsten experimentellen Arbeiten zu geben, in denen Anion-π-Bindung nachgewiesen wurden, und 3) Einblicke in die Richtungsabhängigkeit von Anion-π-Kontakten in Kristallstrukturen zu geben.

Get access to the full text of this article

Ancillary