• Open Access

Fluoreszenznanoskopie einzelner DNA-Moleküle mit Fluoreszenzverhinderung durch stimulierte Emission (STED)

Authors

  • Dr. F. Persson,

    1. Fakultät für Physik, Universität Göteborg, Fysikgränd 3, 412 96 Göteborg (Schweden)
    Search for more papers by this author
    • Diese Autoren haben zu gleichen Teilen zu dieser Arbeit beigetragen.

  • P. Bingen,

    1. Abteilung Optische Nanoskopie, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg (Deutschland), Fax: (+49) 6221-54-51210
    Search for more papers by this author
    • Diese Autoren haben zu gleichen Teilen zu dieser Arbeit beigetragen.

  • Dr. T. Staudt,

    1. Abteilung Optische Nanoskopie, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg (Deutschland), Fax: (+49) 6221-54-51210
    Search for more papers by this author
  • Dr. J. Engelhardt,

    1. Abteilung Optische Nanoskopie, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg (Deutschland), Fax: (+49) 6221-54-51210
    Search for more papers by this author
  • Prof. J. O. Tegenfeldt,

    1. Fakultät für Physik, Universität Göteborg, Fysikgränd 3, 412 96 Göteborg (Schweden)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Stefan W. Hell

    Corresponding author
    1. Abteilung Optische Nanoskopie, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg (Deutschland), Fax: (+49) 6221-54-51210
    • Abteilung Optische Nanoskopie, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg (Deutschland), Fax: (+49) 6221-54-51210
    Search for more papers by this author

  • Diese Arbeit wurde durch das 7. EU-Rahmenprogramm (7RP/2007-2013; Fördernummer 201418 (READNA)), Fördermittel des schwedischen Forschungsrates (2007-584 und 2007-4454), eine Young-Investigators-Förderung vom HSFP (RGY0078/2007-C) und ein AFR-PhD-Stipendium vom Nationalen Forschungsfonds, Luxemburg (TR-PHD BFR08-059) unterstützt. Wir danken Christoph Muus für das Vorbereiten von DNA-Proben sowie Patrick Hoyer und Matthias Reuss für die kritische Durchsicht der Übersetzung.

Abstract

original image

Scharfe Aufnahmen: STED-Nanoskopie (STED=stimulierte Fluoreszenzverhinderung) von einzelnen DNA-Strängen visualisiert Strukturen mit einer 5- bis 6fach höheren Auflösung als konfokale Mikroskopie (Konf), wie aus dem linken bzw. rechten Bild ersichtlich ist. Die STED-Technik enthüllt Strukturen der Größenordnung der DNA-Persistenzlänge (ca. 50 nm), ohne dabei in maßgeblicher Weise Photoschäden wie Bleichen oder DNA-Bruch zu verursachen.

Ancillary