SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Anorganische Synthesechemie;
  • Halogenreiche Verbindungen;
  • Ionische Flüssigkeiten;
  • Metall- Metall-Bindungen;
  • Netzwerkverbindungen

Abstract

Ionischen Flüssigkeiten wird eine Reihe an ungewöhnlichen Eigenschaften zugeschrieben. Hierzu zählen geringer Dampfdruck, weiter flüssiger Existenzbereich, schwach koordinierende Eigenschaften, hohe thermisch-chemische Stabilität – Eigenschaften, die ohne Frage für die anorganische Synthese und die Herstellung neuartiger anorganischer Verbindungen von großem Interesse sind. Anderseits ist das Syntheserepertoire für anorganische Verbindungen seit jeher breit und reicht von Synthesen in Lösungen und Schmelzen bis zu Festkörperreaktionen und von der Kristallzüchtung aus der Gasphase bis zu Hochdrucksynthesen. Was also können ionische Flüssigkeiten für die Synthese anorganischer Verbindungen Neues bringen? Dieser Kurzaufsatz zeigt an ersten Beispielen, dass der Einsatz ionischer Flüssigkeiten tatsächlich einen Zugang zu ungewöhnlichen anorganischen Verbindungen eröffnet.