Die CO-Oxidation als Modellreaktion für heterogene Prozesse

Authors

  • Prof. Hans-Joachim Freund,

    Corresponding author
    1. Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Faradayweg 4–6, 14195 Berlin (Deutschland)
    • Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Faradayweg 4–6, 14195 Berlin (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Gerard Meijer,

    Corresponding author
    1. Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Faradayweg 4–6, 14195 Berlin (Deutschland)
    • Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Faradayweg 4–6, 14195 Berlin (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Matthias Scheffler,

    Corresponding author
    1. Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Faradayweg 4–6, 14195 Berlin (Deutschland)
    • Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Faradayweg 4–6, 14195 Berlin (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Robert Schlögl,

    Corresponding author
    1. Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Faradayweg 4–6, 14195 Berlin (Deutschland)
    • Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Faradayweg 4–6, 14195 Berlin (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Martin Wolf

    Corresponding author
    1. Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Faradayweg 4–6, 14195 Berlin (Deutschland)
    • Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Faradayweg 4–6, 14195 Berlin (Deutschland)
    Search for more papers by this author

Abstract

Die CO-Oxidation, obwohl eine scheinbar einfache chemische Reaktion, dient als ein Modell, welches die Vielfalt und Attraktivität der heterogenen Katalyse offenbart. Das Fritz-Haber-Institut ist ein Ort, an dem ein multidisziplinärer Forschungsansatz zum Studium einer solchen heterogenen Reaktion innerhalb eines Instituts entwickelt und umgesetzt werden kann. Dabei ist die Forschung am Institut primär durch Neugier getrieben, was sich auch in den fünf Abschnitten dieses Aufsatzes widerspiegelt. Wir nutzen dabei mikroskopische Konzepte, um die Wechselwirkung einfacher Moleküle mit wohldefinierten Materialien wie Clustern in der Gasphase oder festen Oberflächen zu untersuchen. Dieser Ansatz erfordert nicht selten die Entwicklung von neuen Methoden, Werkzeugen und Materialien zur Verifizierung dieser Konzepte, und dies ermöglicht eine methodologisch solide, breit aufgestellte Herangehensweise als ein Markenzeichen des Instituts.

Ancillary