Ähnlichkeiten und Unterschiede innerhalb der “relativistischen” Triade Gold, Platin und Quecksilber in der Katalyse

Authors

  • Dr. Antonio Leyva-Pérez,

    1. Instituto de Tecnología Química, Universidad Politécnica de Valencia-Consejo Superior de Investigaciones Científicas, Avda. de los Naranjos s/n, 46022 Valencia (Spanien)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Avelino Corma

    Corresponding author
    1. Instituto de Tecnología Química, Universidad Politécnica de Valencia-Consejo Superior de Investigaciones Científicas, Avda. de los Naranjos s/n, 46022 Valencia (Spanien)
    • Instituto de Tecnología Química, Universidad Politécnica de Valencia-Consejo Superior de Investigaciones Científicas, Avda. de los Naranjos s/n, 46022 Valencia (Spanien)
    Search for more papers by this author

Abstract

Relativistische Effekte in der Valenzschale der chemischen Elemente treten innerhalb der Triade Pt–Au–Hg am stärksten hervor, und sie bestimmen die katalytische Aktivität von Komplexen dieser Elemente in organischen Reaktionen. Wir vergleichen in diesem Aufsatz die katalytische Aktivität von Pt-, Au- und Hg-Verbindungen in repräsentativen Reaktionen und diskutieren die jeweiligen Vor- und Nachteile, auch mit Blick auf Eigenschaften wie Giftigkeit, Preis und Verfügbarkeit. In den betrachteten Reaktionen sind Gold-Katalysatoren im Allgemeinen aktiver als Quecksilber- oder Platin-Katalysatoren.

Ancillary