Kontinuierliche Synthese des Malariawirkstoffs Artemisinin

Authors

  • Dr. François Lévesque,

    1. Abteilung Biomolekulare Systeme, Max-Planck Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Am Mühlenberg 1, 14476 Potsdam (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Peter H. Seeberger

    Corresponding author
    1. Abteilung Biomolekulare Systeme, Max-Planck Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Am Mühlenberg 1, 14476 Potsdam (Deutschland)
    2. Institut für Chemie und Biochemie, Freie Universität Berlin, Arnimallee 22, 14195 Berlin (Deutschland) http://www.mpikg.mpg.de
    • Abteilung Biomolekulare Systeme, Max-Planck Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Am Mühlenberg 1, 14476 Potsdam (Deutschland)
    Search for more papers by this author

  • Wir danken der Max-Planck-Gesellschaft für großzügige finanzielle Unterstützung. F.L. ist der Empfänger eines postdoktoralen Stipendiums des Fonds québécois de la recherche sur la nature et les technologies (FQRNT). Vapourtec wird für die Bereitstellung des R2C+- und R4-Durchflussreaktors gedankt. Wir bedanken uns bei Dr. V. Mountain für die kritische Durchsicht des Manuskripts und bei Fr. C. Steininger für die Gestaltung von Abbildung 1.

Abstract

original image

Malaria ist ein globales Gesundheitsproblem – Artemisinin-Kombinationstherapien sind gängig, aber das Angebot ist begrenzt, da Artemisinin allein durch Extraktion aus Artemisia annua gewonnen wird. Ein neuer, kontinuierlicher Prozess wandelt Dihydroartemisininsäure in Artemisinin um (siehe Schema). Mit diesem kostengünstigen und skalierbaren Prozess kann ein ständiges Angebot an Artemisinin gewährleistet werden.

Ancillary