Cyclisches SiS2 – die Walsh-Regeln in neuem Licht

Authors

  • Dipl.-Chem. Leonie Anna Mück,

    Corresponding author
    1. Institut für Physikalische Chemie, Universität Mainz, 55099 Mainz (Deutschland)
    • Institut für Physikalische Chemie, Universität Mainz, 55099 Mainz (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Dr. Valerio Lattanzi,

    1. Harvard-Smithsonian Centre for Astrophysics, 60 Garden Street, Cambridge, MA 02138 (USA)
    2. School of Engineering and Applied Sciences, Harvard University, Cambridge, MA 02138 (USA)
    Search for more papers by this author
  • Dr. Sven Thorwirth,

    1. I. Physikalisches Institut, Universität zu Köln, 50937 Köln (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Dr. Michael C. McCarthy,

    1. Harvard-Smithsonian Centre for Astrophysics, 60 Garden Street, Cambridge, MA 02138 (USA)
    2. School of Engineering and Applied Sciences, Harvard University, Cambridge, MA 02138 (USA)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Jürgen Gauss

    1. Institut für Physikalische Chemie, Universität Mainz, 55099 Mainz (Deutschland)
    Search for more papers by this author

  • J.G. und S.T. danken der Deutschen Forschungsgemeinschaft (GA370/5-1 und TH1301/3-1). L.A.M. wird durch ein Stipendium der Graduiertenschule “Materials Science in Mainz” (MAINZ) unterstützt. Die Arbeiten in Cambridge wurden durch den NSF Grant Nr. CHE-1058063 finanziell gefördert.

Abstract

original image

Lokal stabil: Durch die Kombination von hochauflösender Rotationsspektroskopie mit quantenchemischen Rechnungen konnte zum ersten Mal cyclisches SiS2 nachgewiesen und charakterisiert werden. Die Walsh-Regeln erscheinen so in neuem Licht: Obwohl die cyclische Form von SiS2 nur ein lokales Minimum ist, sind cyclische Isomere von dreiatomigen Spezies mit 16 Valenzelektronen experimentell zugänglich, sofern sie Elemente der dritten oder höherer Perioden enthalten.

Ancillary