InCl3-katalysierte Synthese von 1,2-dimetallierten Verbindungen durch direkte Insertion von Aluminium- oder Zinkpulver

Authors

  • Tobias D. Blümke,

    1. Department Chemie, Ludwig Maximilians-Universität München, Butenandtstraße 5-13, Haus F, 81377 München (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Thomas Klatt,

    1. Department Chemie, Ludwig Maximilians-Universität München, Butenandtstraße 5-13, Haus F, 81377 München (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Konrad Koszinowski,

    1. Institut für Organische und Biomolekulare Chemie, Georg-August-Universität Göttingen, Tammannstraße 2, 37077 Göttingen (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Paul Knochel

    Corresponding author
    1. Department Chemie, Ludwig Maximilians-Universität München, Butenandtstraße 5-13, Haus F, 81377 München (Deutschland)
    • Department Chemie, Ludwig Maximilians-Universität München, Butenandtstraße 5-13, Haus F, 81377 München (Deutschland)
    Search for more papers by this author

  • Wir danken dem Fonds der Chemischen Industrie, dem European Research Council (ERC) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (SFB 749) für finanzielle Unterstützung sowie Evonik Industries AG (Hanau) und der BASF AG (Ludwigshafen) für die großzügige Bereitstellung von Chemikalien.

Abstract

original image

Was Zink kann, kann Aluminium erst recht: Eine katalytische Menge InCl3 ermöglicht die Herstellung von 1,2-dimetallierten Verbindungen durch Insertion von Aluminium oder Zink in aromatische 1,2-Dibromide oder 1,2-Bromtriflate (siehe Schema). Die 1,2-Dimetallorganyle können in Cu- or Pd-katalysierten Acylierungen, Allylierungen und Kreuzkupplungen eingesetzt werden.

Ancillary