Get access

Koordinationschemie an Kohlenstoff: die Patchwork-Familie bestehend aus (Ph3P)2C, (Ph3P)C(C2H4) und (C2H4)2C

Authors

  • Prof. Hubert Schmidbaur,

    Corresponding author
    1. Department Chemie, Technische Universität München, 85747 Garching b. M. (Deutschland)
    2. Chemistry Department, King Abdulaziz University, Jeddah, 21589 (Saudi-Arabien)
    • Department Chemie, Technische Universität München, 85747 Garching b. M. (Deutschland)

    Search for more papers by this author
  • Dr. Annette Schier

    1. Department Chemie, Technische Universität München, 85747 Garching b. M. (Deutschland)
    Search for more papers by this author

Abstract

original image

Das jüngst wiederbelebte Konzept der „Koordination am Kohlenstoff“ bietet neue Möglichkeiten, auch für scheinbar nicht verwandte Verbindungen Beziehungen zu erkennen, aus denen faszinierende „Patchwork“-Familien entstehen. Dieser Essay zeigt die gegebenen Möglichkeiten am Beispiel der Einbeziehung von Olefinen und Cyclopropanen als Liganden für C1-, C2- und C3-Kohlenstoffzentren. Durch diesen Ansatz werden Kohlenwasserstoffe wie Spiropentan und Dicyclopropyliden als Gegenstücke der bis-ylidischen Carbodiphosphorane und der entsprechenden gemischten mono-ylidischen Systeme erkennbar.

Get access to the full text of this article

Ancillary