“Wie ich zur Proteaseforschung kam oder, richtiger gesagt, wie die Proteaseforschung zu mir kam”

Authors

  • Prof. Robert Huber

    Corresponding author
    1. Max-Planck-Institut für Biochemie, Am Klopferspitz 18, 82152 Martinsried (Deutschland)
    2. Universität Duisburg–Essen, Zentrum für Medizinische Biotechnologie, 45117 Essen (Deutschland)
    3. Cardiff University, School of Biosciences, Cardiff CF10 3US (Großbritannien)
    4. Technische Universität München, Fakultät für Chemie, Lichtenbergstraße 4, 85747 Garching (Deutschland)
    • Max-Planck-Institut für Biochemie, Am Klopferspitz 18, 82152 Martinsried (Deutschland)

    Search for more papers by this author

Abstract

Kristallklar: „Es war eine glückliche Fügung, dass ich die Proteinkristallographie bald nach ihrer Begründung durch Perutz und Kendrew als den Schwerpunkt meiner Forschungen wählte.“ Nobelpreisträger Robert Huber reflektiert über die Entwicklung der Proteinkristallographie und wie es dazu kam, dass sie heute eine fundamentale Rolle für die Erforschung biologischer Prozesse spielt.

Ancillary