Experimental Documentation of the Structural Consequences of Hydrogen-Bonding Interactions to the Proximal Cysteine of a Cytochrome P450

Authors


  • This work was supported by the National Institutes of Health grant R01GM096117 (to J.R.K.) from the National Institutes of General Medical Sciences and by the National Institutes of Health grants R01GM035533 and R01GM094209 and a VA Merit Review Grant (to L.A.W.).

Abstract

original image

Reaktivitätskontrolle: Mit Resonanz-Raman-Spektroskopie wurde erstmals experimentell nachgewiesen, dass die Einführung eines H-Brücken-Donors in die proximale Tasche eines Cytochroms P450, das mit dem axialen Cysteinthiolat-Liganden wechselwirkt, die Fe-S-Streckschwingung um 6 cm−1 schwächt (siehe Bild). Der vermutete trans-Effekt auf gebundene exogene Liganden wird ebenfalls bestätigt.

Ancillary