Advertisement

Screening und Charakterisierung von Protein-modifizierenden Naturstoffen durch MALDI-Massenspektrometrie bringen starke SIRT1- und p300-Inhibitoren hervor

Authors

  • Susanne Holzhauser,

    1. Otto-Warburg-Laboratorium, Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Ihnestraße 63–73, 14195 Berlin (Deutschland)
    2. Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie/Institut für Chemie und Biochemie, Freie Universität Berlin, Takustraße 3/Thielallee 63, 14195 Berlin (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Anja Freiwald,

    1. Otto-Warburg-Laboratorium, Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Ihnestraße 63–73, 14195 Berlin (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Dr. Christoph Weise,

    1. Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie/Institut für Chemie und Biochemie, Freie Universität Berlin, Takustraße 3/Thielallee 63, 14195 Berlin (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Gerd Multhaup,

    1. Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie/Institut für Chemie und Biochemie, Freie Universität Berlin, Takustraße 3/Thielallee 63, 14195 Berlin (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Dr. Chung-Ting Han,

    1. Otto-Warburg-Laboratorium, Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Ihnestraße 63–73, 14195 Berlin (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Dr. Sascha Sauer

    Corresponding author
    1. Otto-Warburg-Laboratorium, Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Ihnestraße 63–73, 14195 Berlin (Deutschland)
    • Otto-Warburg-Laboratorium, Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Ihnestraße 63–73, 14195 Berlin (Deutschland)

    Search for more papers by this author

  • Wir danken B. Łukaszewska-McGreal und Dr. C. Weidner für ihre Unterstützung. Diese Arbeit ist Teil der Dissertation von S.H. Unsere Arbeiten sind finanziert vom Deutschen Ministerium für Bildung und Forschung (BMBF, AKZ 0315082), vom Nationalen Genomforschungsnetzwerk (NGFN, AKZ 01 GS 0828), der Europäischen Union ([FP7/2007-2011], AKZ n° 262055 (ESGI)), und der Max-Planck-Gesellschaft.

Abstract

original image

Eine direkte MALDI-MS-Methode ermöglicht das Screening sowie die Charakterisierung von Substanzen, die die Aktivität von Proteinen modifizieren, in unverfälschter Weise. Das Verfahren umgeht Probleme, die aus dem Einsatz autofluoreszierender Substanzen herrühren. Unter Anwendung geeigneter Substratpeptide und Versuchsbedingungen können verschiedene posttranslational aktive Enzyme wie Deacetylasen, Acetyltransferasen, Kinasen, Phosphatasen oder Methyltransferasen untersucht werden.

Ancillary