Chemotherapie gegen Schistosomiasis

Authors

  • Dr. Sophie A.-L. Thétiot-Laurent,

    1. Laboratoire de Chimie de Coordination du CNRS, 205 route de Narbonne, BP 44099, 31077 Toulouse cedex 4 (Frankreich)
    Search for more papers by this author
  • Dr. Jérôme Boissier,

    1. Université de Perpignan, Via Domitia, Perpignan, 66860 (Frankreich)
    2. CNRS, UMR 5244, Écologie et Évolution des Interactions, Perpignan, 66860 (Frankreich)
    Search for more papers by this author
  • Dr. Anne Robert,

    Corresponding author
    1. Laboratoire de Chimie de Coordination du CNRS, 205 route de Narbonne, BP 44099, 31077 Toulouse cedex 4 (Frankreich)
    • Laboratoire de Chimie de Coordination du CNRS, 205 route de Narbonne, BP 44099, 31077 Toulouse cedex 4 (Frankreich)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Bernard Meunier

    Corresponding author
    1. Laboratoire de Chimie de Coordination du CNRS, 205 route de Narbonne, BP 44099, 31077 Toulouse cedex 4 (Frankreich)
    2. Guangdong University of Technology, Departement of Chemical Engineering, no. 100 Waihuan Xi road, Education Mega Center, Panyu District, Guangzhou (P.R. China)
    • Laboratoire de Chimie de Coordination du CNRS, 205 route de Narbonne, BP 44099, 31077 Toulouse cedex 4 (Frankreich)
    Search for more papers by this author

Abstract

Schistosomiasis (Bilharziose) ist nach Malaria die zweithäufigste Krankheit in Afrika. Schätzungsweise 600 Millionen Menschen in über 70 Ländern in den Tropen und Subtropen haben ein hohes Ansteckungsrisiko mit mindestens 200 000 Todesfällen aus 200 Millionen Infizierten pro Jahr. Der Übertragungsweg sämtlicher Schistosoma-Arten ist der direkte Kontakt mit der in Süßwasser frei schwimmenden Form des Parasiten, den in Schnecken heranwachsenden Zerkarien. In den Blutgefäßen des Wirts versorgen sich die Schistosoma-Larven und adulte Schistosomen durch den Verdau von roten Blutkörperchen mit Aminosäuren. Impfungen gegen Schistosomiasis waren bislang nicht erfolgreich, und zur Eindämmung der Krankheit existiert zurzeit nur ein einziger Arzneistoff, das seit über 35 Jahren im Einsatz befindliche Praziquantel. Neuerdings kommen zudem Bedenken über ein mögliches Nachlassen der Wirksamkeit der Substanz auf. Deshalb müssen unbedingt neue und sichere antischistosomale Arzneistoffe entwickelt werden, die in Zweifachtherapien zusammen mit Praziquantel eingesetzt werden.

Ancillary