Reaktionen an Nucleinsäuretemplaten: mehr Methoden zur Übersetzung Oligonucleotid-basierter Informationen in neue Funktionen

Authors

  • Dr. Katarzyna Gorska,

    1. Institut de Science et Ingénierie Supramoléculaires (ISIS-UMR 7006), Universite de Strasbourg-CNRS, 8 allée Gaspard Monge, 67000 Strasbourg (France)
    2. Department of Organic Chemisty, University of Geneva (Schweiz)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Nicolas Winssinger

    Corresponding author
    1. Institut de Science et Ingénierie Supramoléculaires (ISIS-UMR 7006), Universite de Strasbourg-CNRS, 8 allée Gaspard Monge, 67000 Strasbourg (France)
    2. Department of Organic Chemisty, University of Geneva (Schweiz)
    • Institut de Science et Ingénierie Supramoléculaires (ISIS-UMR 7006), Universite de Strasbourg-CNRS, 8 allée Gaspard Monge, 67000 Strasbourg (France)

    Search for more papers by this author

Abstract

Die Programmierbarkeit der Oligonucleotid-Erkennung bietet eine vielversprechende Plattform, um die Anordnung von Reaktanten zu steuern. Sowohl bei der Bandbreite chemischer Umwandlungen als auch beim funktionalen Ergebnis der Reaktion wurden kürzlich erhebliche Fortschritte erzielt. Hier fassen wir diese jüngsten Fortschritte zusammen und erläutern ihre Anwendungen, z. B. die Übersetzung von Oligonucleotid-Informationen in Funktionsmaterialien und neuartige Architekturen (leitende Polymere, Nanomuster, neuartige Oligonucleotid-Kreuzungen) oder – mithilfe zellulärer RNA – in fluoreszierende oder bioaktive Moleküle; zur Untersuchung von Sekundärstrukturen oder Oligonucleinsäuren; sowie in ein synthetisches Oligomer.

Ancillary