Get access

Eine weitere Unschuldsvermutung widerlegt: Triazenido- versus Triazenylradikal-Ligandenfunktion sowie eine Anmerkung zu [NO2]n als “suspektem” Liganden

Authors

  • Dipl.-Chem. Fabian Ehret,

    1. Institut für Anorganische Chemie, Universität Stuttgart, Pfaffenwaldring 55, 70550 Stuttgart (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Dipl.-Chem. Martina Bubrin,

    1. Institut für Anorganische Chemie, Universität Stuttgart, Pfaffenwaldring 55, 70550 Stuttgart (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Dr. Stanislav Záliš,

    1. J. Heyrovský Institute of Physical Chemistry, v.v.i., Academy of Sciences of the Czech Republic, Dolejškova 3, 18223 Prag (Tschechische Republik)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Wolfgang Kaim

    Corresponding author
    1. Institut für Anorganische Chemie, Universität Stuttgart, Pfaffenwaldring 55, 70550 Stuttgart (Deutschland)
    • Institut für Anorganische Chemie, Universität Stuttgart, Pfaffenwaldring 55, 70550 Stuttgart (Deutschland)

    Search for more papers by this author

  • Wir danken dem Land Baden-Württemberg und der Deutschen Forschungsgemeinschaft für finanzielle Unterstützung.

Abstract

original image

Schuldig! Ein neuer nicht-unschuldiger Ligand wurde entdeckt: In Abhängigkeit von Coliganden Ln und Substituenteneffekten (R) können die bekannten Triazenide [N(NR)2] als EPR-spektroskopisch nachweisbare Triazenyl-Liganden [N(NR)2]. agieren; sie lassen sich damit als Verwandte des bislang ungenutzten Stickstoffdioxid-Radikalliganden [NO2]. auffassen.

Get access to the full text of this article

Ancillary