Bis(tetrasulfato)palladat, [Pd(S4O13)2]2−

Authors

  • M. Sc. Jörn Bruns,

    1. Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Institut für Reine und Angewandte Chemie, Carl-von-Ossietzky-Straße 9–11, 26129 Oldenburg (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Thorsten Klüner,

    1. Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Institut für Reine und Angewandte Chemie, Carl-von-Ossietzky-Straße 9–11, 26129 Oldenburg (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Mathias S. Wickleder

    Corresponding author
    1. Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Institut für Reine und Angewandte Chemie, Carl-von-Ossietzky-Straße 9–11, 26129 Oldenburg (Deutschland)
    • Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Institut für Reine und Angewandte Chemie, Carl-von-Ossietzky-Straße 9–11, 26129 Oldenburg (Deutschland)
    Search for more papers by this author

  • Wir danken der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Stiftung der Metallindustrie im Nordwesten für die finanzielle Unterstützung. Dr. Marc Schmidtmann und Dipl.-Chem. Wolfgang Saak danken wir für die Messung der röntgenographischen Daten, Regina Stötzel und Prof. Claudia Wickleder (beide Universität Siegen) für die Aufnahme des Raman-Spektrums.

Abstract

original image

Komplexierende Polysulfate: Die erste Koordinationsverbindung mit Polysulfatliganden wurde unter drastischen Bedingungen bei der Reaktion von K2[PdCl4] mit SO3 erhalten. Die Verbindung K2[Pd(S4O13)2] zeigt ein Pd2+-Ion in Koordination von zwei chelatisierenden Tetrasulfat-Anionen, was zu einer merklichen Stabilisierung der Polysulfat-Anionen im Vergleich zu ihrer unkoordinierten Form führt.

Ancillary