SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Dichtefunktionalrechnungen;
  • Ionische Flüssigkeiten;
  • IR-Spektroskopie;
  • Wasserstoffbrücken
Thumbnail image of graphical abstract

Vier Wasser, ein PILs! Ferninfrarot-Differenzspektren und berechnete Eigenschaften für wässrige Lösungen protischer ionischer Flüssigkeiten (PILs) zeigen, dass mindestens vier Wassermoleküle benötigt werden, um Kontaktionenpaare (CIPs) in solvensseparierte Ionenpaare (SIPs) umzuwandeln. SIPs werden gegenüber CIPs aufgrund zusätzlicher H-Brücken und kooperativer Effekte bevorzugt. Damit wird der entropische Nachteil durch die trennenden Wassermoleküle überkompensiert.