Chemische Tricks zur Zähmung von Silanonen und ihren schweren Homologen mit E[DOUBLE BOND]O-Bindungen (E=Si–Pb): von schwer fassbaren Spezies zu isolierbaren Bausteinen

Authors

  • Dr. Yun Xiong,

    1. Institut für Chemie, Anorganische Chemie/Metallorganische Chemie und Anorganische Materialien, Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Dr. Shenglai Yao,

    1. Institut für Chemie, Anorganische Chemie/Metallorganische Chemie und Anorganische Materialien, Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Matthias Driess

    Corresponding author
    1. Institut für Chemie, Anorganische Chemie/Metallorganische Chemie und Anorganische Materialien, Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin (Deutschland)
    • Institut für Chemie, Anorganische Chemie/Metallorganische Chemie und Anorganische Materialien, Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin (Deutschland)===

    Search for more papers by this author

Abstract

Die Reaktivität der Ketone (R2C[DOUBLE BOND]O) ist deutlich besser untersucht als die ihrer schweren Homologen R2E[DOUBLE BOND]O (E=Si, Ge, Sn, Pb). Die Gründe dafür sind die hohe Polarität der E[DOUBLE BOND]O-Bindung und die daraus folgende Neigung zur Oligomerisation. Erst kürzlich konnten große Erfolge bei der Synthese von isolierbaren Verbindungen mit E[DOUBLE BOND]O-Bindungen erzielt werden, darunter Donor-stabilisierte isolierbare Silanone und das erste echte Germanon. Diese Verbindungen zeigen in ihrer Reaktivität drastische Unterschiede zu Ketonen und bilden darüber hinaus vielseitige Synthesebausteine in der Silicium-Sauerstoff- und Germanium-Sauerstoff-Chemie. Diese und andere erstaunliche Erfolge werden im vorliegenden Kurzaufsatz beschrieben.

Ancillary