Asymmetrische Katalyse mit chiralen Cyclopentadienylrhodiumkomplexen

Authors

  • Dr. Marko Hapke,

    Corresponding author
    1. Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock, Albert-Einstein-Straße 29a, 18059 Rostock (Deutschland)
    • Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock, Albert-Einstein-Straße 29a, 18059 Rostock (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. C. Christoph Tzschucke

    Corresponding author
    1. Institut für Chemie und Biochemie, Freie Universität Berlin, Takustraße 3, 14195 Berlin (Deutschland)
    • Institut für Chemie und Biochemie, Freie Universität Berlin, Takustraße 3, 14195 Berlin (Deutschland)
    Search for more papers by this author

  • M.H. dankt Prof. Dr. Uwe Rosenthal für seine Unterstützung sowie der DFG (HA3511/3-1) und dem LIKAT für finanzielle Förderung. C.C.T. dankt der DFG (Tz 68/3-1), der Focus Area “Nanoscale” der FU Berlin und dem Exzellenzcluster “Unifying Concepts in Catalysis” für finanzielle Förderung.

Abstract

original image

Cp wie „chirales Potenzial“: Zwei Ansätze zur Einführung von Chiralität in Reaktionen, die von Halbsandwich-Rh-Komplexen katalysiert werden, wurden durch die Synthese von Dihydroisochinolonen aus Benzamiden und Olefinen demonstriert. Dabei fanden entweder C2-symmetrische Cyclopentadienyl(Cp)-Liganden oder ein chiraler Katalysator in Form eines künstlichen Metalloenzyms Verwendung. In beiden Fällen wurden bemerkenswerte Selektivitäten erzielt.

Ancillary