Zu “First-Principles”-Berechnungen von Elektronenstoß-induzierten Massenspektren von Molekülen

Authors

  • Prof. Dr. Stefan Grimme

    Corresponding author
    1. Mulliken Center for Theoretical Chemistry, Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Universität Bonn, Beringstraße 4, 53115 Bonn (Deutschland)
    • Mulliken Center for Theoretical Chemistry, Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Universität Bonn, Beringstraße 4, 53115 Bonn (Deutschland)

    Search for more papers by this author

  • Die Arbeit wurde vom Fonds der Chemischen Industrie und der DFG im Rahmen des SFB 813 (“Chemie an Spin-Zentren”) gefördert. Der Autor dankt S. Ehrlich, G. Brandenburg, Dr. A. Hansen, Dr. H. Luftmann, Prof. C. Schalley, Prof. F. Neese, Prof. S. D. Peyerimhoff, Prof. H. Dreeskamp, Prof. M. Allan, Prof. M. Elstner und Prof. W. Thiel für hilfreiche Diskussionen und J. Mekelburger für technische Unterstützung.

Abstract

original image

Die routinemäßige Berechnung von EI-Massenspektren beruht auf einem allgemeinen Ansatz, der schnelle quantenchemische Methoden mit Moleküldynamik und stochastischer Erzeugung „heißer“ Primärionen kombiniert. Dabei werden alle Elementarprozesse wenig empirisch berücksichtigt, und es werden realistische Potentialflächen zugrundegelegt. Das Ergebnis sind realistische Spektren für verschiedenste organische Moleküle sowie detaillierte Informationen über zugehörige Zerfalls- und Reaktionsmechanismen.

Ancillary