Get access
Advertisement

Dative Bindungen bei Hauptgruppenelementverbindungen: ein Plädoyer für weniger Pfeile

Authors

  • Dr. Daniel Himmel,

    1. Institut für Anorganische und Analytische Chemie, Freiburger Materialforschungszentrum (FMF) und Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS), Section Soft Matter Science, Universität Freiburg, Albertstraße 19, 79104 Freiburg (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Ingo Krossing,

    Corresponding author
    1. Institut für Anorganische und Analytische Chemie, Freiburger Materialforschungszentrum (FMF) und Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS), Section Soft Matter Science, Universität Freiburg, Albertstraße 19, 79104 Freiburg (Deutschland)
    • Institut für Anorganische und Analytische Chemie, Freiburger Materialforschungszentrum (FMF) und Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS), Section Soft Matter Science, Universität Freiburg, Albertstraße 19, 79104 Freiburg (Deutschland)

    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Andreas Schnepf

    1. Institut für Anorganische Chemie, Universität Tübingen, Auf der Morgenstelle 18, 72076 Tübingen (Deutschland)
    Search for more papers by this author

Abstract

original image

Eine riskante Mode? Die Beschreibung der elektronischen Struktur von Hauptgruppenelementverbindungen mithilfe dativer Bindungen ist in den letzten Jahren in Mode gekommen. Wo aber sind die Grenzen? Wann ist eine Beschreibung als dative Bindung sinnvoll und wann führt uns dieser Blickwinkel nur in die Irre? Dieser Essay befasst sich mit diesen Fragen anhand aktueller Beispiele.

Get access to the full text of this article

Ancillary