Über die Struktur 55-atomiger Übergangsmetallcluster und deren Beziehung zur Festkörperstruktur

Authors

  • Dr. Thomas Rapps,

    1. Institut für Nanotechnologie, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Karlsruhe (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Reinhart Ahlrichs,

    1. Institut für Nanotechnologie, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Karlsruhe (Deutschland)
    2. Institute für Physikalische Chemie, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Karlsruhe (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Eugen Waldt,

    1. Institut für Nanotechnologie, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Karlsruhe (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Manfred M. Kappes,

    1. Institut für Nanotechnologie, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Karlsruhe (Deutschland)
    2. Institute für Physikalische Chemie, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Karlsruhe (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Dr. Detlef Schooss

    Corresponding author
    1. Institut für Nanotechnologie, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Karlsruhe (Deutschland)
    2. Institute für Physikalische Chemie, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Karlsruhe (Deutschland)
    • Institut für Nanotechnologie, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Karlsruhe (Deutschland)

    Search for more papers by this author

  • Diese Arbeit wurde unterstützt durch das BMBF über das Helmholtz-Forschungsprogramm POF NanoMikro und durch die DFG über das Center for Functional Nanostructures (TP4.6). R.A. und M.M.K. danken für die Unterstützung durch den Fonds der Chemischen Industrie.

Abstract

original image

Korrelation von Cluster- und Festkörperstruktur: Elektronenbeugungsexperimente an einer Reihe homonuklearer 55-atomiger Clusteranionen der 3d- und 4d-Übergangsmetalle zeigen lediglich vier unterschiedliche Strukturfamilien. Elemente gleicher Festkörperstruktur weisen einen gemeinsamen Clusterstrukturtyp auf. Die Clusterstrukturtypen unterscheiden sich durch die maximale Koordinationszahl in Analogie zu den entsprechenden Festkörperstrukturen.

Ancillary