Get access
Advertisement

Metallfreie radikalische Azidoarylierung von Alkenen: schneller Zugang zu Oxindolen durch kaskadenförmige C-N- und C-C-Bindungsbildung

Authors

  • Dr. Kiran Matcha,

    1. Abteilung Chemische Biologie, Max-Planck-Institut für Molekulare Physiologie, Otto-Hahn-Straße 11, 44227 Dortmund (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Dr. Rishikesh Narayan,

    1. Abteilung Chemische Biologie, Max-Planck-Institut für Molekulare Physiologie, Otto-Hahn-Straße 11, 44227 Dortmund (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Dr. Andrey P. Antonchick

    Corresponding author
    1. Abteilung Chemische Biologie, Max-Planck-Institut für Molekulare Physiologie, Otto-Hahn-Straße 11, 44227 Dortmund (Deutschland)
    • Abteilung Chemische Biologie, Max-Planck-Institut für Molekulare Physiologie, Otto-Hahn-Straße 11, 44227 Dortmund (Deutschland)
    Search for more papers by this author

  • Wir danken Prof. Dr. H. Waldmann für seine großzügige Unterstützung.

Abstract

original image

Eine neuartige Methode für die oxidative radikalische Azidierung von Alkenen unter Verwendung einer Kombination von Aziden mit hypervalenten Iodverbindungen besteht aus einer Kaskade von C-N- und C-C-Verknüpfungsreaktionen. Sie resultiert in 2-Oxindolen unter metallfreien Bedingungen bei hohen Reaktionsgeschwindigkeiten und Raumtemperatur und eröffnet den Zugang zu komplexen Produkten (siehe Schema; TMS=Trimethylsilyl).

Get access to the full text of this article

Ancillary