Schneller Elektronentransport und große Oberfläche: poröse Anatas-Einkristalle als Schlüsselmaterialien für neue Solarzellen

Authors

  • Seulgi So,

    1. Department Werkstoffwissenschaften, WW4-LKO, Universität Erlangen-Nürnberg, Martensstraße 7, 91058 Erlangen (Deutschland)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Patrik Schmuki

    Corresponding author
    1. Department Werkstoffwissenschaften, WW4-LKO, Universität Erlangen-Nürnberg, Martensstraße 7, 91058 Erlangen (Deutschland)
    2. Department of Chemistry, King Abdulaziz University, Jeddah (Saudi-Arabien)
    • Department Werkstoffwissenschaften, WW4-LKO, Universität Erlangen-Nürnberg, Martensstraße 7, 91058 Erlangen (Deutschland)
    Search for more papers by this author

Abstract

original image

Eine bemerkenswerte Methode zur Synthese von großen mesoporösen Anatas-Einkristallen wurde vor kurzem von Snaith et al. publiziert. Diese Kristalle vereinen zwei Eigenschaften in sich, die für die Leistung von allen auf TiO2 basierenden photoelektrochemischen Geräten, darunter auch Grätzel-Solarzellen, fundamental wichtig sind – große Oberfläche und hohe Elektronenmobilität.

Ancillary