An Orders-of-Magnitude Increase in the Rate of the Solid-Catalyzed CO Oxidation by In Situ Ball Milling

Authors

  • Sarah Immohr,

    1. Department of Heterogeneous Catalysis, Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Kaiser-Wilhelm-Platz 1, 45470 Mülheim an der Ruhr (Germany)
    Search for more papers by this author
  • Dr. Michael Felderhoff,

    1. Department of Heterogeneous Catalysis, Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Kaiser-Wilhelm-Platz 1, 45470 Mülheim an der Ruhr (Germany)
    Search for more papers by this author
  • Dr. Claudia Weidenthaler,

    1. Department of Heterogeneous Catalysis, Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Kaiser-Wilhelm-Platz 1, 45470 Mülheim an der Ruhr (Germany)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dr. Ferdi Schüth

    Corresponding author
    1. Department of Heterogeneous Catalysis, Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Kaiser-Wilhelm-Platz 1, 45470 Mülheim an der Ruhr (Germany)
    • Department of Heterogeneous Catalysis, Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Kaiser-Wilhelm-Platz 1, 45470 Mülheim an der Ruhr (Germany)

    Search for more papers by this author

  • We thank W. Kersten and co-workers for modifications of the mills and the milling equipment, and A. Dreier for TEM images. We gratefully acknowledge financial support by the project “Sustainable Chemical Synthesis (SusChemSys)”, co-financed by the European Regional Development Fund (ERDF) and the state of North Rhine-Westphalia (Germany), under the Operational Program “Regional Competitiveness and Employment” 2007–2013.

Abstract

original image

Geschüttelt, nicht gerührt: Kohlenmonoxid wurde in einer Kugelmühle kontinuierlich oxidiert. Beim Mahlen wird die Reaktionsgeschwindigkeit deutlich erhöht, diese sinkt jedoch schnell gegen null, wenn der Mahlvorgang gestoppt wird. Die Reaktionsgeschwindigkeit der Cr2O3-katalysierten Reaktion in der Kugelmühle ist bei Raumtemperatur drei Größenordnungen und bei 100 °C eine Größenordnung höher als bei vergleichbaren Experimenten in einem Plug-Flow-Reaktor.

Ancillary