Titelbild: Umkodierung des genetischen Codes mit Selenocystein (Angew. Chem. 1/2014)

Authors

  • Dr. Markus J. Bröcker,

    1. Department of Molecular Biophysics & Biochemistry, Yale University, New Haven, CT 06520 (USA)
    Search for more papers by this author
  • Joanne M. L. Ho,

    1. Department of Genetics, Harvard Medical School, Boston, MA 02115 (USA)
    Search for more papers by this author
  • Prof. George M. Church,

    1. Department of Genetics, Harvard Medical School, Boston, MA 02115 (USA)
    Search for more papers by this author
  • Prof. Dieter Söll,

    Corresponding author
    1. Department of Molecular Biophysics & Biochemistry, Yale University, New Haven, CT 06520 (USA)
    2. Department of Chemistry, Yale University, New Haven, CT 06520 (USA)
    • Dieter Söll, Department of Molecular Biophysics & Biochemistry, Yale University, New Haven, CT 06520 (USA)

      Patrick O'Donoghue, Departments of Biochemistry and Chemistry, Western University, London, ON N6A 5C1 (Kanada)

    Search for more papers by this author
  • Prof. Patrick O'Donoghue

    Corresponding author
    1. Departments of Biochemistry and Chemistry, Western University, London, ON N6A 5C1 (Kanada)
    • Dieter Söll, Department of Molecular Biophysics & Biochemistry, Yale University, New Haven, CT 06520 (USA)

      Patrick O'Donoghue, Departments of Biochemistry and Chemistry, Western University, London, ON N6A 5C1 (Kanada)

    Search for more papers by this author

Abstract

original image

Das nach Selene, der Mondgöttin benannte Selenocystein (Sec) zeichnet sich durch eine einzigartige Katalysekraft und die Insertion in Proteine durch die Umkodierung spezifischer UGA-Stopcodons zu Sec aus. In der Zuschrift auf S. 325 ff. beschreiben D. Söll, P. O'Donoghue et al. die Entwicklung einer Sec-Insertions-Maschinerie, um fast alle 64 Codons umzukodieren. Dabei ist die ringförmige decamere Selenocystein-Synthase SeIA für die Bereitstellung von tRNA-gebundenem Sec als zentralem Baustein für die Selenoproteintranslation essenziell.

Cartoon 1.

Das nach Selene, der Mondgöttin benannte Selenocystein (Sec) zeichnet sich durch eine einzigartige Katalysekraft und die Insertion in Proteine durch die Umkodierung spezifischer UGA-Stopcodons zu Sec aus. In der Zuschrift auf S. 325 ff. beschreiben D. Söll, P. O'Donoghue et al. die Entwicklung einer Sec-Insertions-Maschinerie, um fast alle 64 Codons umzukodieren. Dabei ist die ringförmige decamere Selenocystein-Synthase SeIA für die Bereitstellung von tRNA-gebundenem Sec als zentralem Baustein für die Selenoproteintranslation essenziell.

Elektrokatalyse

In ihrer Zuschrift auf S. 126 ff. beschreiben W. Xing, X. L. Hu et al. einen neuartigen Pd-Ni2P/C-Elektrokatalysator für die Ameisensäureoxidation in Brennstoffzellen. Die Aktivität des kommerziellen Pd/C-Katalysators wird deutlich übertroffen.

Thumbnail image of

Hybridenzyme

T. Weil et al. beschreiben in der Zuschrift auf S. 331 ff. dendrimerumhüllte Enzyme. Diese strukturell definierten Biohybride zeigen eine pH-responsive Aktivität und die Fähigkeit zur Membrantranslokation und -lokalisierung.

Thumbnail image of

Selbstreplikation

Eine optimale Selbstreplikation erfordert nicht unbedingt eine konstante Energiezufuhr, wie B. A. Grzybowski, M. Olvera de la Cruz et al. auf S. 177 ff. berichten. In manchen Systemen sind Energiepulse günstiger, sofern das System zu genau dem richtigen Zeitpunkt mit Energie versorgt wird.

Thumbnail image of

Ancillary