Angewandte Chemie

Cover image for Angewandte Chemie

17. November 1995

Volume 107, Issue 22

Pages cpi–fmi, i–viii, 2647–2779

  1. Titelbild

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Highlights
    7. Korrespondenzen
    8. Zuschriften
    9. Bücher
    1. Titelbild (page cpi)

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072201

  2. Impressum

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Highlights
    7. Korrespondenzen
    8. Zuschriften
    9. Bücher
    1. Impressum (page fmi)

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072202

  3. Graphisches Inhaltsverzeichnis

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Highlights
    7. Korrespondenzen
    8. Zuschriften
    9. Bücher
    1. Graphisches Inhaltsverzeichnis (pages i–viii)

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072203

  4. Aufsätze

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Highlights
    7. Korrespondenzen
    8. Zuschriften
    9. Bücher
    1. Cyclopentadienylfreie Organolanthanoidchemie (pages 2647–2669)

      Prof. Dr. Frank T. Edelmann

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072204

      Ungewöhnliche Molekülstrukturen und hohe Katalyseaktivitäten machen Organolanthanoidkomplexe zu faszinierenden Forschungsobjekten. Standen bislang die Cyclopentadienylderivate im Vordergrund des Interesses, so werden heute hochreaktive Lanthanoidkomplexe zunehmend auch mit anderen Liganden synthetisiert. Niederkoordinierte Dialkyllanthanoid(II)-Verbindungen wie [Yb{C(SiMe3)3}2] galten noch vor wenigen jahren als nicht isolierbar. Der vorliegende Aufsatz gibt einen umfassenden Überblick über dieses rasch expandierende Gebiet der metallorganischen Chemie.

    2. Synthetische Aspekte metallkatalysierter Oxidationen von Aminen und verwandte Reaktionen (pages 2670–2693)

      Prof. Dr. Shun-Ichi Murahashi

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072205

      Die Reaktionen von Enzymen nachzuahmen ist ein herausforderndes Ziel in der organischen Synthese. Für Enzyme - z.B. Amin-Oxidasen, Flavoenzyme und Cytochrom P-450 - liegt es nahe, deren Oxidationsreaktionen mit geeigneten Katalysatoren zu imitieren. So sind besonders Komplexe mit niedervalentem Ruthenium für synthetisch nützliche Umsetzungen von Aminen, Alkoholen und sogar Kohlenwasserstoffen geeignet.

  5. Highlights

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Highlights
    7. Korrespondenzen
    8. Zuschriften
    9. Bücher
    1. Neue Überraschungen aus der Chemie der Metallcarbonyle (pages 2695–2697)

      Prof. Dr. John E. Ellis and Prof. Dr. Wolfgang Beck

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072206

      Carbonylkomplexe von Calcium, Silicium und Uran konnten in den letzten beiden Jahren isoliert und exakt charakterisiert werden - aufsehenerregende Entdeckungen, wenn man bedenkt, daß CO-haltige Komplexe von Hauptgruppenelementen und Actinoiden bislang nur bei sehr tiefen Temperaturen und in Matrix nachgewiesen werden konnten. Diese Ergebnisse haben der Metallcarbonylchemie neue Impulse gegeben.

    2. Reparatur von sonnenlichtgeschädigter DNA mit Sonnenlicht (pages 2697–2700)

      Dr. Thomas Carell

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072207

      Zu den großartigen Schutzeinrichtungen, mit denen Organismen auf schädigende Umwelteinwirkungen reagieren können, gehören neben dem Immunsystem die DNA-Reparaturprozesse. Durch die Bestimmung der Kristallstruktur eines Reparaturenzyms, das die photochemische Dimerisierung von Pyrimidinbasen in der DNA rückgängig macht [Gl.(a)], konnten nun einige Strukturvoraussetzungen für einen der verbreitetsten, strukturell bislang nur rudimentär verstandenen natürlichen DNA-Reparaturprozesse aufgeklärt werden.

  6. Korrespondenzen

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Highlights
    7. Korrespondenzen
    8. Zuschriften
    9. Bücher
    1. Reaktionen von Neopentyl-2,2,2-trifluorethansulfonat (Neopentyltresylat) mit Nucleophilen: Modellstudie zur Kupplung von Nucleophilen mit Tresylagarose (page 2701)

      Prof. Dr. Herbert P. Jennissen

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072208

      Reaktionen in homogener und in heterogener Phase sind schwierig zu vergleichen. Dies belegt die hier abgedruckte Diskussion über die Reaktivität bestimmter Tresylate gegenüber Nucleophilen wie Butylamin und Butanthiol.

    2. Reaktionen von Neopentyl-2,2,2-trifluorethansulfonat (Neopentyltresylat) mit Nucleophilen: Modellstudie zur Kupplung von Nucleophilen mit Tresylagarose (page 2701)

      Prof. James F. King and Manjinder Singh Gill

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072209

      Reaktionen in homogener und in heterogener Phase sind schwierig zu vergleichen. Dies belegt die hier abgedruckte Diskussion über die Reaktivität bestimmter Tresylate gegenüber Nucleophilen wie Butylamin und Butanthiol.

  7. Zuschriften

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Highlights
    7. Korrespondenzen
    8. Zuschriften
    9. Bücher
    1. Oxybenziporphyrin, ein vollständig aromatisches Semichinon-Porphyrin-Analogon mit Delokalisierungsmöglichkeiten für 18 π-Elektronen (pages 2703–2705)

      Prof. Timothy D. Lash

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072210

      Der Hydroxysubstituent machts möglich! Im Gegensatz zum nichtaromatischen Benziporphyrin 1a (X [DOUBLE BOND] H) ist beim Hydroxyderivat 1b (X [DOUBLE BOND] OH) das durchkonjugierte, vollständig aromatische Semichinon-Tautomer 2 begünstigt.

    2. Von Porphyrin-Isomeren zu octapyrrolischen Makrocyclen mit 8er-Konformation (pages 2705–2709)

      Prof. Dr. Emanuel Vogel, Martin Bröring, Jürgen Fink, Daniel Rosen, Dr. Hans Schmickler, Dr. Johann Lex, Kyle W. K. Chan, Prof. Dr. Yun-Dong Wu, Maja Nendel, Dietmar A. Plattner and Prof. Dr. Kendall N. Houk

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072211

      Die Cyclooctapyrrole 1-3 sind eindrucksvolle Beispiele dafür, daß bei der Kondensation von dipyrrolischen Bausteinen die Bildung von Cyclooctapyrrolen gegenüber der entsprechender Cyclotetrapyrrole bevorzugt sein kann, wenn die Cyclisierung zu letzteren konformativ behindert ist. Die Makrocyclen sind chiral und könnten mit Metall-Ionen interressante Komplexe bilden. Am faszinierendsten ist sicherlich ihre ungewöhnliche Konformation, die an das Aussehen der Zahl 8 erinnert.

    3. Octaphyrin-(1.0.1.0.1.0.1.0) (pages 2709–2711)

      Martin Bröring, Jörg Jendrny, Lars Zander, Hans Schmickler, Johann Lex, Prof. Dr. Yun-Dong Wu, Maja Nendel, Jiangang Chen, Dietmar A. Plattner, Prof. Dr. Kendall N. Houk and Emanuel Vogel

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072212

      Formaler Austausch der Pyrrolkerne in Porphyrin durch Bipyrrol-Einheiten führt zu der Titelverbindung 1. Das Hexadecaethyl-Derivat von 1 ist einziges isolierbares Produkt der MacDonald-Kondensation sowohl geeigneter tetrapyrrolischer als auch dipyrrolischer Komponenten. Das neue Cyclooctapyrrol liegt im Kristall und in Lösung in einer idealen 8er-Konformation vor.

    4. Eine ungewöhnliche intermolekulare Dreizentren-N-H ⃛H2Re-Wasserstoffbrücke zwischen [ReH5(PPh3)3] und Indol im Kristall (pages 2711–2713)

      Jeremy Wessel, Dr. Jesse C. Lee Jr., Dr. Eduardo Peris, Dr. Glenn P. A. Yap, Jeffrey B. Fortin, Prof. Dr. John S. Ricci, Dr. Gjergji Sini, Prof. Dr. Alberto Albinati, Dr. Thomas F. Koetzle, Prof. Dr. Odile Eisenstein, Prof. Dr. Arnold L. Rheingold and Prof. Dr. Robert H. Crabtree

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072213

      Drei Wasserstoffatome sind an der ungewöhnlichen Wasserstoffbrückenbindung im Komplex 1 beteiligt, den man erhält, wenn die Rheniumverbindung und Indol gemeinsam aus Benzol kristallisieren. Die Struktur von 1 konnte mit Neutronenbeugungsmethoden aufgeklärt werden (H-H-Abstände 1.75 und 2.25 Å). Die H-Brücke hat nach IR-spektroskopischen Untersuchungen einen Energieinhalt von 4.3 ± 0.5 kcal mol[BOND]1. Dieser Wert wird ebenso wie die Struktur von 1 durch Rechnungen mit Dichtefunktionalmethoden gut reproduziert. Indol könnte vielleicht allgemeiner als Kristallisationshilfsmittel für schwer kristallisierbare Verbindungen mit H-Brückenacceptor-Einheiten verwendet werden.

    5. Zur Koordination von molekularem Sauerstoff in drei repräsentativen Übergangsmetallkationen: FeO2+, CrO2+ und [CH3Re(O2)2O]+ (pages 2714–2717)

      Dr. Detlef Schröder, Dipl.-Chem. Andreas Fiedler, Prof. Dr. Wolfgang A. Herrmann and Prof. Dr. Helmut Schwarz

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072214

      Wie läßt sich molekularer Sauerstoff an „nackten” oder komplexierten Metallzentren aktivieren? Details der Energiehyperflächen der drei repräsentativen Kationen [Fe, O2]+, [Cr, O2]+ und [CH3Re(O2)2O]+ konnten mit massenspektrometrischen Befunden korreliert werden, was zur Beantwortung dieser für Synthesen sowie industriell relevante und biologische Prozesse wichtigen Frage beitragen kann.

    6. P-H-funktionelle Phosphenium-Komplexe [C5R5(OC)2W [DOUBLE BOND]n P(H)R′] (R′ [DOUBLE BOND] tBu, sMes): Synthese, Isomerisierung und Transformation in Hydridokomplexen mit einem tBuP(H)OH-Liganden (pages 2717–2719)

      Prof. Dr. Wolfgang Malisch, Dr. Ulrich-Andreas Hirth, Dipl.-Chem. Klaus Grün, Dr. Martin Schmeußer, Dipl.-Chem. Oliver Fey and Dr. Udo Weis

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072215

      Die einfach zugänglichen P-H-funktionellen Halbsandwich-Phosphenium-Komplexe 1 (R [DOUBLE BOND] tBu, sMes) zeichnen sich durch eine hohe Reaktivität der P-H- oder der W[DOUBLE BOND]P-Bindung aus. Sie ist die Grundlage für die zu den Hydridokomplexen 2 und 3 führenden Isomerisierungs- bzw. Additionsreaktionen.

    7. Durch Selbstorganisation zu nicht trans/cis-isomerisierenden Tetrathiafulvalen-haltigen [3]Pseudocatenanen (pages 2719–2723)

      Dr. Zhan-Ting Li, Dr. Paul C. Stein, Niels Svenstrup, Kirsten H. Lund and Prof. Dr. Jan Becher

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072216

      Vier Catenane mit Tetrathiafulvalen-Einheit in dem einen, biscyclischen Makrocyclus und Cyclobis(paraquat-p-phenylen) als dem zweiten Makrocyclus werden hier beschrieben. Die in den Cyclophankäfig eingeschlossene TTF-Einheit isomerisiert selbst in Gegenwart von Trifluoressigsäure nicht. Rechts ist eines der vier Catenane gezeigt.

    8. Konkave Reagentien auf Calixarenbasis (pages 2723–2725)

      Dipl.-Chem. Haymo Ross and Prof. Dr. Ulrich Lüning

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072217

      Ohne Verdünnungsbedingungen läßt sich p-tert-Butylcalix[6]aren mit 2,6-Bis(brommethyl)pyridin zum Bimakrocyclus 1 überbrücken (R [DOUBLE BOND] H). 1 kann 4-Nitrophenol, nicht jedoch 2,6-Dimethyl-4-nitrophenol, in seinen Hohlraum einlagern und katalysiert die Alkoholaddition an Diphenylketen.

    9. Selektive Isomerisierung kettenförmiger Kohlenwasserstoffe an der äußeren Oberfläche von Zeolithkristallen (pages 2726–2728)

      Prof. Dr. Johan A. Martens, Drs. Wim Souverijns, Dr. Ir. Wim Verrelst, Dr. Ir. Rudy Parton, Prof. Dr. Gilbert F. Froment and Prof. Dr. Ir. Pierre A. Jacobs

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072218

      Ein Mechanismus wurde gefunden, der die bei Isomerisierungen langkettiger Alkane an ZSM-22- und SA-PO-11-Katalysatoren erhaltenen Produktverteilungen so gut erklärt, daß nun maßgeschneiderte Reaktionen zur Synthese verzweigter Kohlenwasserstoffe leicht möglich sein sollten. Die Reaktionen laufen an der äußeren Katalysatoroberfläche nach dem Schlüssel-Schloß-Prinzip ab (Bild rechts), womit das klassische Konzept der formselektiven Katalyse im Inneren von Mikroporen wesentlich erweitert wird.

    10. 6,7-Bis(methoxycarbonyl)-2,3-dimethyl-[5](1,4)naphthalinophan, das erste benzoanellierte [5]Paracyclophan (pages 2728–2730)

      Drs. Daniël S. van Es, Dr. Franciscus J. J. de Kanter, Dr. Willem H. de Wolf and Prof. Dr. Friedrich Bickelhaupt

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072219

      35% beträgt der Anteil an 2 im photodynamischen Gleichgewicht mit seinem Edukt, dem Dewar-Isomer 1. Bei 2 handelt es sich um das kleinste bekannte [n](1,4)Naphthalinophan und das bisher stabilste Derivat von [5]Paracyclophan. 1 wurde in fünf Stufen aus dem Dewar-Benzol 3 erhalten.

    11. Das makrolidische Glycolipid Calonyctin A, ein Pflanzenwachstumsregulator - Synthese, Konfigurationszuordnung und Konformationsanalyse in micellarer Lösung (pages 2730–2734)

      Dr. Zi-Hua Jiang, Dr. Armin Geyer and Prof. Dr. Richard R. Schmidt

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072220

      Ausgehend von einem Tetrasaccharid, Nilsäure und Jalapinolsäure gelang die Totalsynthese von Calonyctin A 1, (n = 1,2). Die Konformation dieses amphiphilen Glycolipids wurde in micellarer Lösung mit NMR-spektroskopischen Methoden und durch Moleküldynamiksimulationen studiert.

    12. Synthese und Struktur von η4,η6-Naphthalin-Dimetallkomplexen mit syn-facial gebundener Mn-Mn-Einheit – ein allgemeiner Syntheseweg zu homo- und heteronuclearen Polyaren-Dimetallkomplexen (pages 2734–2737)

      Shouheng Sun, Conor A. Dullaghan, Prof. Gene B. Carpenter, Dr. Anne L. Rieger, Prof. Philip H. Rieger and Prof. Dwight A. Sweigart

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072221

      Als effiziente [Mn(CO)3]-Transferreagentien können [Mn(polyaren)(CO)3]+-Verbindungen eingesetzt werden. So gelang die Synthese von homo- und heteronuclearen Dimetallkomplexen von Naphthalinen und verwandten anellierten Polyarenen, wie die von 1-3, durch Umsetzung von [Mn(naphthalin)(CO)3] mit den entsprechenden Polyaren-Monometallkomplexen unter reduktiven Bedingungen.

    13. Hydrothermale Synthese von [{(NH4)2[Mo3S11.72Se1.28]}2[Se12]] mit neuartigem Se12-Ring (pages 2737–2739)

      Richard A. Stevens, Casey C. Raymond and Prof. Dr. Peter K. Dorhout

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072222

      Eine neue Form des Selens, neutrales cyclo-Se12, wurde als Teil der Titelverbindung isoliert. Sie entsteht durch hydrothermale Reaktion aus (NH4)2MoS4 und Na2S3Se3. Die Se12-Ringe (rechts, mit D3d-Symmetrie) sind in ein trigonales Gitter aus [Mo3(S11.72Se1.28)]2--Clustern und Ammonium-Ionen eingebettet. Die Titelverbindung bildet schwarze, hexagonale Plättchen.

    14. Te84+, ein würfelförmiges Polykation in der Struktur von Te8(VOCl4)2 (pages 2739–2741)

      Prof. Dr. Johannes Beck and Dr. Gunter Bock

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072223

      Als verzerrter Würfel oder als zwei Vierringe, die über zwei Bindungen verknüpft sind, kann das Tellur-Polykation Te84+ (Bild rechts) in Te8(VOCl4)21 beschrieben werden. Sowohl die Te84+- als auch die VOCl42[BOND]-Ionen bilden in 1 eindimensionale Stränge. Die Te8-Würfelstapel können von der α-Po-Struktur oder von verknüpften Te42+-Ionen abgeleitet werden.

    15. Ungewöhnliche intra- und intermolekulare palladiumkatalysierte Kupplungsreaktionen mit tetrasubstituierten Alkenen vom Methylencyclopropan-Typ (pages 2741–2743)

      Dipl.-Chem. Stefan Bräse and Prof. Dr. Armin de Meijere

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072224

      In einem Topf gelingt die Reaktionskaskade aus Heck-Kupplung, Cyclopropan-Ringöffnung und Domino-Diels-Alder-Reaktion. Das Bicyclopropyliden 1 reagiert beispielsweise palladiumkatalysiert - auch in Gegenwart von Dienophilen 3 - mit Vinyliodid zum Dendralen 2, aus dem mit 3 (R1 [DOUBLE BOND] H, CO2Me; R2 [DOUBLE BOND] CO2Me) glatt die Bisaddukte 4 in zufriedenstellenden Ausbeuten entstehen. Entscheidend für das Gelingen der Reaktionsfolge ist, daß die Carbapalladierung des ungewöhnlich tetrasubstituierten Alkens 1 schneller ist als die Heck-Reaktion mit dem Dienophil 3.

    16. Oxidative Transformationen eines pyramidalisierten 1,5-Diens (pages 2743–2745)

      Dr. Gerald Dyker, Dipl.-Chem. Jutta Körning, Prof. Dr. Peter G. Jones and Dipl.-Chem. Peter Bubenitschek

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072225

      Eine überraschende Umlagerungsreaktion wird durch adsorptive Filtration des einfach zugänglichen Epoxids 1 über Aluminiumoxid/Toluol ausgelöst. Als einziges Produkt wird dabei das spiroanellierte [3.3.1]Propellan 2 gebildet.

    17. Neue Methode zur Synthese von Isocyanaten unter milden Bedingungen (pages 2746–2749)

      Prof. Dr. Hans-Joachim Knölker, Dipl.-Chem. Tobias Braxmeier and Dipl.-Chem. Georg Schlechtingen

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072226

      Nicht die Amin-N-Boc-Derivate, sondern die Isocyanate entstehen bei der Reaktion von Alkyl- oder Arylaminen mit Di-tert-butyldicarbonat ((Boc)2O) in Gegenwart katalytischer Mengen 4-Dimethylaminopyridin (DMAP) gemäß Gleichung (a). Das Verfahren ermöglicht eine einfache phosgenfreie Erzeugung sterisch gehinderter Alkyl- und Arylisocyanate im Labor.

    18. Ein zweikerniger (μ-Carboxylato)mangan(II)-Komplex mit einem makrocyclischen Liganden, ein strukturelles Modell für manganhaltige aktive Zentren in natürlichen Systemen (pages 2749–2751)

      Harry Adams, Dr. Neil A. Bailey, Dr. Noele Debaecker, Prof. David E. Fenton, Dr. Wakako Kanda, Dr. Jean-Marc Latour, Prof. Hisashi Okawa and Dr. Hiroshi Sakiyama

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072227

      Auch in Lösung einfach μ-carboxylatoverbrückt sind die Metallzentren im Komplex 1 nach EPR-Studien. Dieses Strukturmerkmal macht ihn interessant als Modell für aktive Zentren in Enzymen, die zwei Manganatome enthalten. Denn auch hier, z.B. bei D-Xylose-Isomerasen, sind die beiden Metallatome nur durch einen Carboxylat(Glutamat)rest verbunden.

    19. Ein funktionalisiertes Polyoxometallat mit einem Ferrocenylimido-Liganden: Herstellung und Struktur von [(FcN)Mo6O18]2[BOND] (pages 2751–2753)

      Joseph L. Stark, Dr. Victor G. Young Jr. and Prof. Eric A. Maatta

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072228

      Über eine Mo-N-Dreifachbindung kann ein Ferrocenylimido(FcN)-Ligand als Donor kovalent an ein Hexamolybdat als Acceptor gebunden werden und damit in Lösung mit diesem in Wechselwirkung treten. Die Struktur des Anions [(FcN)Mo6O18]2-1 im Kristall ist rechts schematisch dargestellt. Die einfache Synthese von 1 sollte sich auch auf andere Systeme übertragen lassen und könnte damit Perspektiven im Bereich von Charge-Transfer-Salzen mit Polyoxometallaten eröffnen.

    20. Kristallpackungsabhängige Photochromie: photoinduzierte und thermische Protonentransferprozesse in Einkristallen von 6-(2,4-Dinitrobenzyl)-2,2′-bipyridin (pages 2753–2756)

      Dr. Yoav Eichen, Prof. Dr. Jean-Marie Lehn, Michael Scherl, Prof. Dr. Dietrich Haarer, Prof. Dr. Jean Fischer, Dr. André Decian, Dr. Anne Corval and Prof. Dr. Hans Peter Trommsdorff

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072229

      Trotz ähnlicher Struktur unterschiedliche Photoreaktivitäten - dies ist der überraschende Befund der Untersuchung zweier kristalliner Phasen von 6-(2,4-Dinitrobenzyl)-2,2′-bipyridin. Während in der einen Phase (Anordnung der Einzelmoleküle im Kristall siehe Bild rechts) ein photoinduzierter Protonentransfer stattfindet, ist die andere gegen Bestrahlung inert. Deuterierung führt zu einem beträchtlichen Anstieg der Lebensdauer des farbigen Phototautomers.

    21. Das Tris(tert-butylimido)tellurit-Dianion in einer Te2N6Li4-Käfigverbindung (pages 2756–2758)

      Prof. Dr. Tristram Chivers, Dr. Xiaoliang Gao and Dr. Masood Parvez

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072230

      Keinesfalls explosiv wie so manche Te-N-Verbindung ist das Li2-Derivat des Tris(tert-butylimido)tellurit-Dianions 1, das aus [(tBuN)Te]2(μ-NtBu)2 und tBuNHLi hergestellt werden kann. In der Struktur von 1 liegt ein verzerrt hexagonaler, prismenförmiger Te2N6Li4-Käfig vor. Setzt man 1 mit PhPCl2 oder PhBCl2 um, so entsteht der Spirocyclus 2 bzw. der Vierring 3.

    22. Synthese und Struktur der dreidimensionalen Koordinationspolymere [(Me3Sn)4M(CN)8] (M [DOUBLE BOND] Mo, W) (pages 2759–2760)

      Dr. J. Lu, Dr. W. T. A. Harrison and Prof. A. J. Jacobson

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072231

      Ineinander diffundierende Lösungen der Komponenten K4[Mo(CN)8] und Me3SnCl führen zur Bildung von 1, dem ersten dreidimensionalen, großporigen Polymer, aus dem sich zumindest ein Teil der Lösungsmittelmoleküle entfernen läßt, ohne daß die Struktur zusammenbricht. (Ausschnitt aus der Struktur von 1 rechts). Mit K4[W(CN)8] erhält man ganz analog die entsprechende Wolframverbindung [(Me3Sn)4Mo(CN)8(THF)n] 1.

    23. Lösliche Alumosilicate mit Grundgerüsten von Mineralien (pages 2761–2763)

      Dipl.-Chem. Mavis L. Montero, Dipl.-Chem. Andreas Voigt, Markus Teichert, Dr. Isabel Usón and Prof. Dr. Herbert W. Roesky

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072232

      Einfach und schnell aus einem Silantriol und Organoaluminiumverbindungen erhältlich sind in organischen Solventien lösliche Alumosilicate nebenstehend gezeigten Typs. Ihre würfelförmigen Al4Si4O12-Gruppen repräsentieren die kleinsten Baueinheiten von Zeolith A. Vielleicht können derartige Verbindungen demnächst in rationalen Festkörpersynthesen bei milden Bedingungen verwendet werden. R1 = 2,6-iPr2C6H3)(SiMe3)N, R2 = 1,4-Dioxan, THF oder Alkylgruppen.

    24. Aktivierung von makrocyclischen Biaryl-Endiinen durch Koordination von Metallionen (pages 2763–2765)

      Dr. Burkhard König, Helli Hollnagel, Birte Ahrens and Prof. Dr. Peter G. Jones

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072233

      Etwa 100 K niedriger ist die Cyclisierungstemperatur des Endiins 1, wenn die 2,2′-Bipyridineinheit ein Hg2+-Ion koordiniert (2). Durch diese nichtkovalente Wechselwirkung wird die Konformation des Makrocyclus so geändert, daß die Bergman-Cyclisierung wesentlich erleichtert wird. Nach diesem Prinzip könnten auch andere stark gespannte, inaktive Endiin-Prodrugs aktiviert werden. tfa [DOUBLE BOND] F3CCO2.

    25. Kommensurables Einfrieren von n-Alkanen im Silicalit (pages 2765–2767)

      Ir. Willy J. M. van Well, Ing. Jillus P. Wolthuizen, Dr. Ir. Berend Smit, Prof. Dr. Ir. Jan H. C. van Hooff and Prof. Dr. Rutger A. van Santen

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072234

      Ein überraschendes Verhalten bei der Desorption aus Silicalit zeigen von den n-Alkanen mit vier bis zehn C-Atomen n-Hexan und n-Heptan. Während die längeren und kürzeren n-Alkane in einem Schritt desorbieren, ist die Desorption von n-Hexan und n-Heptan zweistufig. Diese Ergebnisse können durch ein kommensurables Einfrieren erklärt werden, ein Phänomen, das kürzlich anhand der Ergebnisse von Computersimulationen vorausgesagt wurde.

    26. Nucleophile Addition an (π-Allyl)palladium-Komplexe: Steuerung des Angriffs am zentralen oder an den terminalen Kohlenstoffatomen durch Liganden (pages 2767–2769)

      Dr. Ana M. Castaño, Attila Aranyos, Dr. Kálmán J. Szabó and Prof. Dr. Jan-E. Bäckvall

      Version of Record online: 13 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19951072235

      Auch stärker stabilisierte Nucleophile wie Dialkylmalonate können am zentralen Kohlenstoffatom von (π-Allyl)palladium-Komplexen nucleophil angreifen. Die Regiochemie der Reaktion - zentraler versus terminaler Angriff (Bild rechts) - läßt sich durch die Liganden L steuern. E [DOUBLE BOND] CO2Et, L [DOUBLE BOND] PPh3, PBu3, P(OPh)3 etc.

  8. Bücher

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Impressum
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Aufsätze
    6. Highlights
    7. Korrespondenzen
    8. Zuschriften
    9. Bücher

SEARCH

SEARCH BY CITATION