Angewandte Chemie

Cover image for Vol. 116 Issue 16

April 13, 2004

Volume 116, Issue 16

Pages 2091–2231

    1. Titelbild: Giant Single-Molecule Magnets: A {Mn84} Torus and Its Supramolecular Nanotubes (Angew. Chem. 16/2004) (page 2091)

      Anastasios J. Tasiopoulos, Alina Vinslava, Wolfgang Wernsdorfer, Khalil A. Abboud and George Christou

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200490044

      Das Riesenmolekül {Mn84} verbindet den molekularen Bottom-up-Ansatz mit dem klassischen Top-down-Verfahren zur Herstellung nanoskaliger magnetischer Materialien. Im Titelbild symbolisiert der {Mn84}-Ring (Durchmesser ca. 4.3 nm) den Brückenschlag zwischen den Welten des Quantenmagnetismus (molekulare Cluster {Mn4} und {Mn12}) und des klassischen Magnetismus (Cobalt-Nanopartikel) vor der Kulisse der 1659 erbauten Manolis-Brücke über den Agrafiotis in der griechischen Region Euritanien. Näheres erfahren Sie in der Zuschrift von G. Christou et al. auf S. 2169 ff.

    2. You have free access to this content
    3. Graphisches Inhaltsverzeichnis: Angew. Chem. 16/2004 (pages 2096–2102)

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200490046

    4. Atkins' Molecules. Von Peter Atkins. (page 2107)

      Rüdiger Faust

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200385117

    5. Microarray Analysis. Von Mark Schena. (pages 2107–2108)

      Ulla Wollenberger

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200385070

    6. Carbonylaktivierung durch doppelte Wasserstoffbrückenbildung: ein neues Werkzeug für die asymmetrische Katalyse (pages 2110–2113)

      Petri M. Pihko

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200301732

      Thumbnail image of graphical abstract

      In die Zange genommen werden Carbonylgruppen durch neuartige chirale Katalysatoren, die zwei Wasserstoffbrückenbindungen zum Sauerstoffatom bilden und so die Carbonylgruppe aktivieren (siehe Schema). Auf diese Weise können beispielsweise Diels-Alder-, Hetero-Diels-Alder-, Aldol- und Morita-Baylis-Hillman-Reaktionen asymmetrisch katalysiert werden.

    7. Nichtkoordinierende Anionen – Traum oder Wirklichkeit? Eine Übersicht zu möglichen Kandidaten (pages 2116–2142)

      Ingo Krossing and Ines Raabe

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200300620

      Thumbnail image of graphical abstract

      Zur Stabilisierung empfindlicher Kationen in kondensierter Phase (siehe z. B. die Struktur von [Ag(η2-C2H4)3]+[Al{OC(CF3)3}4]) bieten sich schwach koordinierende Anionen (WCAs) an. Dieser Aufsatz fasst neuere Entwicklungen in Anwendung und Grundlagenforschung zusammen und gibt Entscheidungshilfen für die Wahl des für ein gewünschtes System am besten geeigneten WCA an die Hand.

    8. One-Dimensional Assembly and Selective Orientation of Lander Molecules on an O–Cu Template (pages 2144–2147)

      Roberto Otero, Yoshitaka Naitoh, Federico Rosei, Ping Jiang, Peter Thostrup, André Gourdon, Erik Lægsgaard, Ivan Stensgaard, Christian Joachim and Flemming Besenbacher

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200353586

      Thumbnail image of graphical abstract

      Molekülmuster auf Oberflächen: An einem O-Cu-Nanotemplat auf einer Cu(110)-Oberfläche bilden „Lander“-Moleküle lange geordnete Ketten (siehe Bild). Über das Verhältnis der Moleküllänge zur Breite der blanken Cu-Streifen können die Moleküle gezielt entlang der Richtung der Cu-Streifen orientiert werden.

    9. Towards Designing Proton-Transfer Systems—Direct Imaging of Proton Disorder in a Hydrogen-Bonded Carboxylic Acid Dimer by Variable-Temperature X-ray Diffraction (pages 2147–2151)

      Chick C. Wilson and Andres E. Goeta

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200352650

      Thumbnail image of graphical abstract

      Protonentransfer und -umordnung spielen bei vielen Wasserstoffbrücken eine Rolle. Diese Phänomene können die physikalischen Eigenschaften und das Design intermolekularer Wechselwirkungen für das Kristall-Engineering beeinflussen. Variable-Temperatur-Röntgenbeugung (siehe Fourier-Karte) erwies sich als geeignete Methode zur Identifizierung und Darstellung der Umordnung und ihrer Entwicklung durch Änderung der externen Bedingungen.

    10. Physical and Chemical Rationalization for Asymmetric Amplification in Autocatalytic Reactions (pages 2151–2155)

      Frederic G. Buono, Hiroshi Iwamura and Donna G. Blackmond

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200353086

      Thumbnail image of graphical abstract

      Die selektive Fällung des Produkt-Alkoxids 2′ bei hohen Umsätzen ist der Schlüssel zur asymmetrischen autokatalytischen Alkylierung des Pyrimidylaldehyds 1. Der Enantiomerenüberschuss in der Lösung hängt dabei vom verwendeten Solvens ab. Die asymmetrische Verstärkung ist die Folge einer synergistischen Kombination von chemischen und physikalischen Prozessen, die zu einer homochiralen Reaktionsumgebung führen.

    11. Structure of the Poly(ethylene oxide)–Zinc Chloride Complex (pages 2155–2157)

      Edward Staunton, Alasdair M. Christie, Isabelle Martin-Litas, Yuri G. Andreev, Alexandra M. Z. Slawin and Peter G. Bruce

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200353143

      Thumbnail image of graphical abstract

      Polymere Elektrolyte (in festen Polymeren gelöste Salze) enthalten häufig mehrwertige Kationen. Die erste Struktur einer solchen Verbindung, (Polyethylenoxid)4:ZnCl2, wurde durch Einkristall- und Pulverröntgenbeugung bestimmt (siehe Bild: Zink hellgrau, Chlor hellgrün, Kohlenstoff grün, Sauerstoff rot).

    12. Synthesis and Biological Validation of a Ubiquitous Quorum-Sensing Molecule (pages 2158–2160)

      Michael M. Meijler, Louis G. Hom, Gunnar F. Kaufmann, Kathleen M. McKenzie, Chengzao Sun, Jason A. Moss, Masayuki Matsushita and Kim D. Janda

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200353150

      Thumbnail image of graphical abstract

      Chemische Kommunikation („Quorum Sensing“) zwischen Bakterien wurde mithilfe von enantiomerenreinem (R)-4,5-Dihydroxy-2,3-pentandion (DPD, siehe Schema) untersucht. Bioaktivitätsassays zufolge ist die Chelatisierung von Bor durch die cyclische Form von DPD essenziell für die vollständige Induktion von Biolumineszenz – ein Beispiel für durch Quorum Sensing gesteuertes Verhalten.

    13. Using a β-Hairpin To Mimic an α-Helix: Cyclic Peptidomimetic Inhibitors of the p53–HDM2 Protein–Protein Interaction (pages 2161–2164)

      Rudi Fasan, Ricardo L. A. Dias, Kerstin Moehle, Oliver Zerbe, Jan W. Vrijbloed, Daniel Obrecht and John A. Robinson

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200353242

      Thumbnail image of graphical abstract

      Die Inhibition wichtiger Protein-Protein-Wechselwirkungen, z. B. zwischen dem Tumorsuppressor p53 (rot) und HDM2, einem in Tumorzellen häufig überexprimierten p53-Inhibitor, ist mit bestimmten Peptidmimetika möglich. Diese haben eine β-Haarnadelstruktur (gelb), die das α-helicale Epitop der Proteine imitiert.

    14. Long-Range Electrical Contacting of Redox Enzymes by SWCNT Connectors (pages 2165–2169)

      Fernando Patolsky, Yossi Weizmann and Itamar Willner

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200353275

      Thumbnail image of graphical abstract

      Durch Rekonstitution von Glucose- Oxidase auf einer Flavin-Adenin-Dinucleotid(FAD)-funktionalisierten einwandigen Kohlenstoffnanoröhre (SWCNT), die auf einer Au-Elektrode aufgebracht ist, erhält man einen Biokatalysator, der elektrisch leitend verbunden ist (siehe Bild). Die Effizienz des elektrischen Kontakts wird durch die Länge der SWCNT bestimmt.

    15. Giant Single-Molecule Magnets: A {Mn84} Torus and Its Supramolecular Nanotubes (pages 2169–2173)

      Anastasios J. Tasiopoulos, Alina Vinslava, Wolfgang Wernsdorfer, Khalil A. Abboud and George Christou

      Article first published online: 9 MAR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200353352

      Thumbnail image of graphical abstract

      Magnetischer Schulterschluss: Der ringförmige Riesencluster {Mn84} (Ø ca. 4.2 nm) verhält sich wie ein Einzelmolekülmagnet und kristallisiert in Form stapelförmiger Aggregate. Molekulare (bottom-up) und klassische Ansätze (top-down) zum Aufbau nanoskaliger magnetischer Materialien werden hierdurch kombiniert.

    16. Intermittent Molecular Shuttle as a Binary Switch (pages 2173–2176)

      Lasheng Jiang, Junji Okano, Akihiro Orita and Junzo Otera

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200353534

      Thumbnail image of graphical abstract

      Auch mal abschalten… Der Shuttle-Prozess von Rotaxanen mit einer zentralen 2,2′-Bipyridineinheit zwischen zwei Bipyridinium-„Stationen“ kann durch Metallionen beeinflusst werden. Die Komplexierung von CuI-Ionen an die 2,2′-Bipyridineinheit versetzt das System in den Ruhezustand, durch Dekomplexierung kehrt es wieder in den dynamischen Zustand zurück (siehe Bild).

    17. [SiAu4]: Aurosilane (pages 2177–2181)

      Boggavarapu Kiran, Xi Li, Hua-Jin Zhai, Li-Feng Cui and Lai-Sheng Wang

      Article first published online: 11 MAR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200353602

      Thumbnail image of graphical abstract

      Gold ist isolobal zu Wasserstoff. Obwohl keine beständigen Au-Si-Legierungen bekannt sind, belegen Anionen-Photoelektronenspektroskopie und Ab-initio-Rechnungen die Existenz stabiler kovalenter Au-Si-Cluster. Die Ähnlichkeit der Cluster-Reihen [SiAun] und SiHn (n=2–4) in Struktur, chemischer Bindung und Stabilität belegt die Isolobalbeziehung zwischen Au und H (siehe Bild).

    18. Vital Role of Moisture in the Catalytic Activity of Supported Gold Nanoparticles (pages 2181–2184)

      Masakazu Daté, Mitsutaka Okumura, Susumu Tsubota and Masatake Haruta

      Article first published online: 19 MAR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200453796

      Thumbnail image of graphical abstract

      Trägerfixierte Gold-Nanopartikel sind nicht nur bereits bei niedrigen Temperaturen, sondern zudem auch in Gegenwart von Feuchtigkeit katalytisch hoch aktiv. Feuchtigkeit erhöht ihre katalytische Aktivität bei der Oxidation von CO über Au/TiO2, Au/Al2O3 und Au/SiO2 bei 273 K um bis zu zwei Größenordnungen, und der Effekt hängt vom Typ des Oxidträgers ab (siehe Bild, TOF=turnover frequency).

    19. [Pt@Pb12]2− (pages 2184–2186)

      Emren N. Esenturk, James Fettinger, Yiu-Fai Lam and Bryan Eichhorn

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200353287

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ein platonisches Verhältnis Der abgebildete [Pb12]2−-Icosaeder mit einem Pt-Atom im Inneren ensteht in guter Ausbeute bei der Reaktion des Zintl-Ions [Pb9]4− mit [Pt(PPh3)4]. Das Ih-symmetrische Anion ist einer von wenigen isolierten aromatischen anorganischen Clustern, die keine Kohlenstoffatome enthalten.

    20. Controlling Chemoselectivity in the Lithiation of Substituted Aromatic Tertiary Amides (pages 2187–2190)

      David R. Armstrong, Sally R. Boss, Jonathan Clayden, Robert Haigh, Basel A. Kirmani, David J. Linton, Paul Schooler and Andrew E. H. Wheatley

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200353324

      Thumbnail image of graphical abstract

      Lösungsmitteleffekte bestimmen die Regioselektivität der Deprotonierung von 2-Ethyl-N,N-diisopropyl-1-benzamid durch tert-Butyllithium. Aus THF wird ein ortho-lithiiertes Dimer, aus N,N,N′,N′,N′-Pentamethyldiethylentriamin (pmdeta) ein lateral lithiiertes Monomer isoliert (siehe Schema). DFT-Rechnungen zeigen die Bedeutung der Solvatation durch die Lewis-Base für die Chemoselektivität auf.

    21. Polymer-Grafted Multiwalled Carbon Nanotubes through Surface-Initiated Polymerization (pages 2190–2194)

      D. Baskaran, Jimmy W. Mays and Matthew S. Bratcher

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200353329

      Thumbnail image of graphical abstract

      Kratzbürstig: Beschrieben wird die oberflächeninitiierte Polymerisation (SIP) von Methylmethacrylat (MMA) und Styrol (S) an den Oberflächen von mehrwandigen Kohlenstoffnanoröhrchen (MWNTs) mit einem kovalent gebundenen Atomtransferradikalstarter, der durch Propfpolymerisation an den MWNT-Oberflächen fixiert wurde (siehe Schema).

    22. Preparation of Monomeric [LAl(NH2)2]—A Main-Group Metal Diamide Containing Two Terminal NH2 Groups (pages 2194–2197)

      Vojtech Jancik, Leslie W. Pineda, Jiri Pinkas, Herbert W. Roesky, Dante Neculai, Ana M. Neculai and Regine Herbst-Irmer

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200353541

      Thumbnail image of graphical abstract

      Aus [LAlCl2] (L=HC[C(Me)N(Ar)]2, Ar=2,6-iPr2C6H3) und NH3 oder H2O entstehen in Gegenwart von 1,3-Di-tert-butylimidazol-2-yliden als HCl-Acceptor die einzigartigen Verbindungen [LAl(NH2)2] (siehe Bild) bzw. [LAl(OH)2]. Das Begleitprodukt 1,3-Di-tert-butylimidazoliumchlorid kann abfiltriert und wieder in das entsprechende Ausgangscarben überführt werden.

    23. Iterative Glycosylation of 2-Deoxy-2-aminothioglycosides and Its Application to the Combinatorial Synthesis of Linear Oligoglucosamines (pages 2197–2200)

      Shigeru Yamago, Takeshi Yamada, Tomokazu Maruyama and Jun-ichi Yoshida

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200353552

      Thumbnail image of graphical abstract

      Hoch effizient gelingt die Kupplung von Thioglycosiden, die dabei als Glycosyldonoren und -acceptoren dienen. Wiederholte Kupplungen unter gleichen Bedingungen machen schnell Bibliotheken linearer Oligoglucosamine zugänglich (siehe Schema; Phth=Phthaloyl).

    24. Total Synthesis and Structural Assignment of Spongidepsin through a Stereodivergent Ring-Closing-Metathesis Strategy (pages 2200–2204)

      Jiehao Chen and Craig J. Forsyth

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200453663

      Thumbnail image of graphical abstract

      Acht diastereomere Sonden (1) wurden in der Synthese des antiproliferativen marinen Naturstoffs Spongidepsin (2) sowie bei der Bestimmung der absoluten Konfiguration von 2 eingesetzt. In einem Schlüsselschritt wird der Makrocyclus durch Rinschlussmetathese aufgebaut.

    25. Enantioselective Organocatalytic Direct Aldol Reactions of α-Oxyaldehydes: Step One in a Two-Step Synthesis of Carbohydrates (pages 2204–2206)

      Alan B. Northrup, Ian K. Mangion, Frank Hettche and David W. C. MacMillan

      Article first published online: 23 MAR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200453716

      Thumbnail image of graphical abstract

      Doppelspiel: α-Oxyaldehyde können gleichermaßen als Aldoldonoren und -acceptoren reagieren. Mit Prolin als Katalysator werden diese Verbindungen enantioselektiv gekuppelt. Diese neue präparativ einfache Aldolreaktion dient zur stereokontrollierten Synthese von Erythrose-Bausteinen (siehe Schema) und ebnet so den Weg für eine zweistufige enantioselektive Kohlenhydrat-Synthese.

    26. Blue Luminescence from (CdS)ZnS Core–Shell Nanocrystals (pages 2206–2210)

      Jonathan S. Steckel, John P. Zimmer, Seth Coe-Sullivan, Nathan E. Stott, Vladimir Bulović and Moungi G. Bawendi

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200453728

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ins Blaue: Die hier vorgestellten (CdS)ZnS-Nanokristalle für Displays zeichnen sich durch eine blaue Lumineszenz im engen Bereich zwischen 460 und 480 nm (Halbwertsbreite≤28 nm; siehe Bild) mit einer Quanteneffizienz von 20–30 % aus. Nach Integrierung in dünnen organischen Filmen kann blaue Elektrolumineszenz dieser Kern-Schale-Nanokristalle ausgelöst werden.

    27. DNA-Based Amplified Bioelectronic Detection and Coding of Proteins (pages 2210–2213)

      Joseph Wang, Guodong Liu, Bernard Munge, Lin Lin and Qiyu Zhu

      Article first published online: 23 MAR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200453832

      Thumbnail image of graphical abstract

      Eine anziehende Methode: Magnetisches Entfernen von Verunreinigungen und ein verbesserter Nachweis von Proteinwechselwirkungen waren entscheidende Voraussetzungen für die Entwicklung einer ultraempfindlichen Methode (fM-Bereich) zur Bestimmung von Protein-Codes. Dieses Verfahren nutzt zum einen die Signalverstärkung durch Polymerkügelchen mit zahlreichen DNA-Tags, und zum anderen die unterschiedlichen elektrischen Antworten der Oligonucleotide (siehe Schema).

    28. Biokatalytische asymmetrische Epoxidierung kombiniert mit NADH-Regenerierung in organisch-wässrigen Emulsionen (pages 2215–2218)

      Karin Hofstetter, Jochen Lutz, Irene Lang, Bernard Witholt and Andreas Schmid

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200353338

      Thumbnail image of graphical abstract

      Zellfreie enzymatische Oxygenierung: Styrolmonooxygenase (StyA) wurde in der Synthese enantiomerenreiner Epoxide im Gramm-Maßstab eingesetzt. Der Katalysator ist in einem Zweiphasensystem stabil, bei Umsätzen von über 88 %. R1=H,Cl; R2=R3=H,CH3.

    29. Arylzinkkomplexe als Initiatoren zur Herstellung von Isobuten-Copolymeren mit hohem Isoprengehalt (pages 2218–2222)

      Shaun Garratt, Antonio Guerrero, David L. Hughes and Manfred Bochmann

      Article first published online: 15 MAR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200453787

      Thumbnail image of graphical abstract

      Metallorganische Zink-Lewis-Säuren wie [Zn(C6F5)2] sind hocheffiziente Initiatoren in Isopren-Isobuten-Copolymerisationen (siehe Schema). Gegenüber klassischen Katalysatorsystemen ergeben sich Copolymere mit überraschend hohem Isoprengehalt bei hohen Molekulargewichten und geringer Vernetzung.

    30. Quantenchemische und experimentelle Untersuchungen zur Stabilität und Struktur von GaAs5 und InAs5 (pages 2222–2225)

      Ralf Köppe and Hansgeorg Schnöckel

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200352499

      Thumbnail image of graphical abstract

      As4als „chemisches Taxi“: Die Beteiligung von GaAs5 und InAs5 am chemischen Transport von GaAs und InAs wurde mit quantenchemischen Methoden untersucht (siehe Bild). Der Transport wurde in Quarzampullen in einem Ofen nachvollzogen, wobei die experimentellen Ergebnisse gut mit den quantenchemischen Rechnungen korrelieren.

    31. You have free access to this content
      Vorschau: Angew. Chem. 16/2004 (page 2231)

      Article first published online: 6 APR 2004 | DOI: 10.1002/ange.200490047

SEARCH

SEARCH BY CITATION