Angewandte Chemie

Cover image for Vol. 116 Issue 41

October 18, 2004

Volume 116, Issue 41

Pages 5531–5671

    1. Titelbild: Molekulare Gyroskope: {Fe(CO)3}- und {Fe(CO)2(NO)}+-Rotatoren in ei­nem dreispeichigen Stator; einfache Synthese durch Alkenmetathese (Angew. Chem. 41/2004) (page 5531)

      Takanori Shima, Frank Hampel and John A. Gladysz

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200490141

      Dreifache Ringschluss-Metathesen …… liefern eine Klasse von molekularen Gyroskopen, die, wie J. A. Gladysz et al. in ihrer Zuschrift auf S. 5653 ff. erläutern, aus einer P-Fe-P-Achse, einem {Fe(CO)2(L)}m+-Rotator und drei über terminale Phosphoratome verbrückenden (CH2)n-Speichen bestehen. Es sind wahrscheinlich die ersten Systeme, die die Konnektivität und Symmetrie eines Spielzeugkreisels genau wiedergeben.

    2. You have free access to this content
      An Amphotericin B–Fluorescein Conjugate as a Powerful Probe for Biochemical Studies of the Membrane (page 5542)

      Andreas Zumbuehl, Damien Jeannerat, Scott E. Martin, Marc Sohrmann, Pasquale Stano, Tamas Vigassy, Daniel D. Clark, Stephen L. Hussey, Mathias Peter, Blake R. Peterson, Ernö Pretsch, Peter Walde and Erick M. Carreira

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200490144

    3. Molecular Motors. Herausgegeben von Manfred Schliwa. (pages 5548–5549)

      Christoph G. Baumann

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200485002

    4. Nucleophile Katalyse durch 4-(Dialkylamino)pyridine neu aufgerollt: Optimierung von Reaktivität und Selektivität (pages 5552–5557)

      Alan C. Spivey and Stellios Arseniyadis

      Version of Record online: 17 SEP 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460373

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ein komplexes Wechselspiel zwischen Katalysatorstruktur, Acylierungsagens, Hilfsbase und Lösungsmittel bestimmt die Reaktivität und Selektivität bei Veresterungen mit 4-(Dialkylamino)pyridinen als Katalysator (siehe Schema). Dieses Highlight versucht, den komplizierten Mechanismus zu ergründen und Erklärungen für scheinbar widersprüchliche experimentelle Beobachtungen zu geben.

    5. Verbesserte Katalysatoren für die asymmetrische Nitroaldol-Reaktion (Henry-Reaktion) (pages 5558–5560)

      Claudio Palomo, Mikel Oiarbide and Antonia Mielgo

      Version of Record online: 28 SEP 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460506

      Thumbnail image of graphical abstract

      Viele Typen chiraler Katalysatoren, von Metallkomplexen bis hin zu Lewis-Säuren und Organokatalysatoren, wurden zur Stereokontrolle der Henry-Reaktion, einer der wichtigsten Methoden zur C-C-Kupplung, erprobt (siehe Schema). Dieses Highlight stellt neuere Katalysatorsysteme vor, die deutlich verbesserte Selektivitäten ermöglichen.

    6. Die Steuerung der Selbstorganisation vollständig substituierter Arene durch Wasserstoffbrücken (pages 5562–5570)

      Mark L. Bushey, Thuc-Quyen Nguyen, Wei Zhang, Dana Horoszewski and Colin Nuckolls

      Version of Record online: 16 SEP 2004 | DOI: 10.1002/ange.200301678

      Thumbnail image of graphical abstract

      Kolumnare Überstrukturen bilden sich bei der Selbstorganisation von vollständig substituierten Arenen. Design, Synthese und Aggregationsverhalten dieser Klasse von Arenen (siehe Bild) werden detailliert beschrieben. Die molekularen Untereinheiten ordnen sich in polaren helicalen Säulen an, die mit elektrischen Feldern ausgerichtet werden können. In konzentrierten Lösungen bilden die Säulen helicale Überstrukturen.

    7. Schnappschusstechniken in der Kernspintomographie (Nobel-Vortrag) (pages 5572–5580)

      Peter Mansfield

      Version of Record online: 21 SEP 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460078

      Thumbnail image of graphical abstract

      In der modernen Medizin nimmt die Kernspintomographie einen festen Platz ein. Für seine Arbeiten zur Theorie und zur instrumentellen Umsetzung in eine diagnostische Methode sowie für Grundlagenforschungen zu ultraschnellen Varianten dieses Verfahrens wurde Sir Peter Mansfield 2003 mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin ausgezeichnet.

    8. Reversible Photoinduced Magnetic Properties in the Heptanuclear Complex [MoIV(CN)2(CN[BOND]CuL)6]8+: A Photomagnetic High-Spin Molecule (pages 5584–5587)

      Juan Manuel Herrera, Valérie Marvaud, Michel Verdaguer, Jérôme Marrot, Marguerite Kalisz and Corine Mathonière

      Version of Record online: 3 SEP 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460387

      Thumbnail image of graphical abstract

      Metastabil bis zu 280 K: {MoVCuICuII5} (S=3) wird bei Lichtanregung durch intramolekularen Elektronentransfer vom MoIV-Zentrum zu einem der CuII-Termini von [MoIV(CN)2(CN-CuII(L))6]8+ (1; L=Tris(2-aminoethyl)amin) gebildet (siehe Bild: Mo gelb; C schwarz; N hellblau; Cu dunkelblau). Dieser Prozess ist thermisch reversibel. Verbindung 1 zeigt die magnetischen Eigenschaften von sechs unabhängigen CuII-Ionen (S=equation image).

    9. Electrophilic Double-Sandwiches Formed by Interaction of [Cp2Fe] and [Cp2Ni] with the Tridentate Lewis Acid [(o-C6F4Hg)3] (pages 5587–5590)

      Mason R. Haneline and François P. Gabbaï

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200461152

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ein Sandwich im Sandwich! Elektrophile Doppelsandwichverbindungen entstehen durch die Wechselwirkung von Ferrocen oder Nickelocen mit der dreizähnigen Lewis-Säure 1 (siehe Schema; C grau, F hellgrün, Hg orange, M dunkelgrün). Diese neuen Übermoleküle sind das Ergebnis von π-Wechselwirkungen zwischen den Quecksilberzentren von 1 und den C5H5-Ringen der Metallocene. Beim Nickelocenderivat überraschen die dunkelrote Farbe und die Luftstabilität.

    10. Rhodium Silyl Boryl Hydride Complexes: Comparison of Bonding and the Rates of Elimination of Borane, Silane, and Dihydrogen (pages 5590–5593)

      Kevin S. Cook, Christopher D. Incarvito, Charles Edwin Webster, Yubo Fan, Michael B. Hall and John F. Hartwig

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460430

      Thumbnail image of graphical abstract

      Qual der Wahl: Ein Silan-, Diwasserstoff-, Boran- oder Hydridoboratkomplex? Für den (Silyl)(boryl)hydrid-Komplex [Cp*Rh(H2)(Et3Si)(Bpin)] (Bpin=(Pinacolato)boryl) ist jede dieser Strukturen vorstellbar, doch scheinen hier B-H-Bindungen stärker zu sein als Si-H- oder H-H-Bindungen, weshalb Pinacolboran schneller eliminiert wird als ein Silan oder Wasserstoff (siehe Schema). Die Bindungssituation wird mit experimentellen und theoretischen Methoden analysiert.

    11. Hemibuckminsterfullerene C30H12: X-ray Crystal Structures of the Parent Hydrocarbon and of the Two-Dimensional Organometallic Network {[Rh2(O2CCF3)4]3⋅(C30H12)} (pages 5593–5597)

      Marina A. Petrukhina, Kristian W. Andreini, Lingqing Peng and Lawrence T. Scott

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460855

      Thumbnail image of graphical abstract

      Metalle verbinden: Zwei C30-Kugelhälften durch Koordination ihrer konkaven Seiten an ein Monometall-Templat oder einen Metallcluster zusammenzubringen könnte der erste Schritt einer vielversprechenden Strategie für die gezielte Laborsynthese von endohedralen Fullerenkomplexen sein. Ein kristalliner Übergangsmetallkomplex mit einer entsprechenden Struktur (siehe Bild; Rh blau, O rot, C grau; H, F sind nicht gezeigt) wurde aus dem Hemibuckminsterfulleren C30H12 und [Rh2(O2CCF3)4] erhalten.

    12. Rationalization of Supramolecular Chirality in a Bisporphyrin System (pages 5597–5601)

      Victor V. Borovkov, Isao Fujii, Atsuya Muranaka, Guy A. Hembury, Takeyuki Tanaka, Arnout Ceulemans, Nagao Kobayashi and Yoshihisa Inoue

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460965

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ein Zeichen der Zeit: Die röntgenographisch ermittelte Struktur eines 1:1-Pinzettenkomplexes aus einem achiralen Bis(zinkporphyrin) und (R,R)-1,2-Diaminocyclohexan (siehe Bild, Zn rot, N blau) ermöglichte die vollständige und eindeutige Rationalisierung des hocheffizienten Transfers von Chiralitätsinformation von einem optisch aktiven Gast auf einen achiralen Wirt in einem supramolekularen, auf einem Bisporphyrin basierenden System.

    13. Mono- and Multidecker Sandwich-Like Complexes of the Tetraazacyclobutadiene Aromatic Ring (pages 5601–5604)

      Jose M. Mercero, Jon M. Matxain and Jesus M. Ugalde

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460498

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ganz einfach entstehen Sandwichstrukturen mit dem aromatischen N42−-Ion. Die Komplexe mit frühen und späten Übergangsmetallen (siehe Bild) werden beschrieben und ihre Eigenschaften analysiert. Die Sandwichkomplexe können zu Multideckerketten oligomerisieren oder polymerisieren.

    14. The Lone-Pair Cation I5+ in a Hexagonal Tungsten Oxide-Like Framework: Synthesis, Structure, and Second-Harmonic Generating Properties of Cs2I4O11 (pages 5605–5607)

      Kang Min Ok and P. Shiv Halasyamani

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460367

      Thumbnail image of graphical abstract

      Das Iodat Cs2I4O11 kristallisiert in einer Schichtstruktur mit einem hexagonalen Gerüst vom Wolframoxid-Typ. Eckenverknüpfte IO5-Polyeder bilden Sechserringe, wobei drei der freien Elektronenpaare in die Ringe hineinragen und die übrigen drei nach außen zeigen (siehe mittleren Ring im Bild). Einseitiges Überdachen dieser Schichten durch asymmetrische IO3-Polyeder ergibt ein nichtzentrosymmetrisches Material mit ausgeprägter Frequenzverdopplung.

    15. Supramolecular Assemblies of Starlike and V-Shaped PB–PEO Amphiphiles (pages 5607–5612)

      Jun Xu and Eugene R. Zubarev

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460906

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ein Stern ist geboren: Das Polybutadien-Polyethylenoxid-Amphiphil 1 mit dieser Form verfügt über bemerkenswerte Selbstorganisationseigenschaften. Es bildet in Wasser reguläre und in Hexan inverse Micellen. Ein Vergleich von 1 mit einer V-förmigen Vorstufe enthüllte einen erheblichen Einfluss der Molekülarchitektur auf das Selbstorganisationsverhalten der Amphiphile.

    16. Cucurbit[8]uril-Mediated Redox-Controlled Self-Assembly of Viologen-Containing Dendrimers (pages 5612–5615)

      Kwangyul Moon, Jodi Grindstaff, David Sobransingh and Angel E. Kaifer

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460179

      Thumbnail image of graphical abstract

      Erheblich vereinfacht wird die Dimerisierung von Dendrimeren mit einer einzigen 4,4′-Bipyridinium(Viologen)-Einheit nach Einelektronenreduktion durch den Wirt Cucurbit[8]uril. Als Grund dafür wird die Bildung eines stabilen Einschlusskomplexes zwischen dem Wirt und zwei π-gestapelten Viologen-Radikalkationen – der einelektronenreduzierten Form von Viologen – angenommen (siehe Bild).

    17. Control of Nanoparticle Assembly by Using DNA-Modified Diatom Templates (pages 5616–5619)

      Nathaniel L. Rosi, C. Shad Thaxton and Chad A. Mirkin

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460905

      Thumbnail image of graphical abstract

      Mikroorganismen weisen den Weg: Mit einfachen chemischen Verfahren wurden die Silicatzellwände mehrerer Diatomeen kovalent mit DNA funktionalisiert, um als Template für die sequenzspezifische Zusammenlagerung und 3D-hierarchische Anordnung vorab gebildeter DNA-modifizierter Gold-Nanopartikel zu fungieren. Die DNA diente außerdem dazu, mehrere Nanopartikelschichten auf den Diatomeentemplaten aufzubauen (siehe Bild).

    18. Reversibly Addressing an Allosteric Catalyst In Situ: Catalytic Molecular Tweezers (pages 5619–5623)

      Nathan C. Gianneschi, So-Hye Cho, SonBinh T. Nguyen and Chad A. Mirkin

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460932

      Thumbnail image of graphical abstract

      Abiotische allosterische Regulation: Das Design, die Synthese und die Anwendung einer neuen molekularen Pinzette, die reversibel allosterisch und katalytisch aktiv ist, wird beschrieben. Die Pinzette enthält ein strukturgebendes Metallzentrum und zwei funktionelle katalytische Metallzentren (siehe Bild). Eine signifikante Verringerung der Kooperation wird beobachtet, wenn sich durch Reaktionen am Pinzettengelenk die „Arme“ des Katalysators öffnen.

    19. Highly Enantioselective Direct Organocatalytic α-Chlorination of Ketones (pages 5623–5626)

      Mauro Marigo, Stephan Bachmann, Nis Halland, Alan Braunton and Karl Anker Jørgensen

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460462

      Thumbnail image of graphical abstract

      EinC2-symmetrisches Diamin als Organokatalysator ermöglicht die asymmetrische α-Chlorierung einfacher Ketone (z. B. Cyclohexanon, Diethylketon). Die optisch aktiven α-Chlorketone entstehen mit N-Chlorsuccinimid (NCS) als Chlorquelle in ausgezeichneten Enantioselektivitäten (siehe Schema). Diese Produkte sind von großem Nutzen, vor allem in der pharmazeutischen Synthesechemie.

    20. Diastereoselective Synthesis of Cycloheptadienol Derivatives by a Formal [5+2] Carbocyclization Reaction of α,β,γ,δ-Diunsaturated (Methoxy)carbene Complexes with Methyl Ketone Lithium Enolates (pages 5626–5629)

      José Barluenga, Jorge Alonso, Francisco J. Fañanás, Javier Borge and Santiago García-Granda

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460547

      Thumbnail image of graphical abstract

      Glorreiche Sieben! Funktionalisierte siebengliedrige Carbocyclen sind einfach und diastereoselektiv durch die formale [5+2]-Carbocyclisierung von Dienylmethoxycarben-Komplexen mit Methylketon-Lithiumenolaten zugänglich (siehe Schema). Beispiele für R: Ph, 2-Fu, PhCH2CH2, TMSC[TRIPLE BOND]C; R1: H, Me; R2: Ph, 2-Fu.

    21. Gas-Phase Reactions of the [(PHOX)IrL2]+ Ion Olefin-Hydrogenation Catalyst Support an IrI/IrIII Cycle (pages 5629–5632)

      Rolf Dietiker and Peter Chen

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460860

      Thumbnail image of graphical abstract

      Abwägen von Mechanismen: Die Massenspektrometrie diente dazu, anhand der Gasphasenreaktionen von Ionen mit dem (PHOX)Ir-Fragment den Mechanismus der katalytischen Hydrierung durch analoge Komplexe zu erkunden (siehe Schema; PHOX=chiraler Phosphanyloxazolinligand, rot O, hellblau N, orange P, blau Ir). Die Befunde sprechen für eine Hydrierung über einen IrI/IrIII-Zyklus und nicht für den bisher vorgeschlagenen IrIII/IrV-Polyhydrid-Weg.

    22. Expanding the LnZ3/Alkali-Metal Reduction System to Organometallic and Heteroleptic Precursors: Formation of Dinitrogen Derivatives of Lanthanum (pages 5633–5635)

      William J. Evans, David S. Lee, Charlie Lie and Joseph W. Ziller

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200461170

      Thumbnail image of graphical abstract

      Die Distickstoffreduktion gelingt mit diamagnetischen dreiwertigen Lanthankomplexen, wenn ein dreiwertiges Metallocen mit Graphitkalium kombiniert wird. Sowohl [(C5Me4H)3La] als auch [(C5Me5)2La][BPh4] eignen sich als Ausgangsmaterialien und reduzieren Distickstoff in Gegenwart von KC8, wobei Strukturen mit dem anionischen Liganden [N[DOUBLE BOND]N]2− gebildet werden (siehe Bild).

    23. Biotransformations in Low-Boiling Hydrofluorocarbon Solvents (pages 5635–5639)

      Simon Saul, Stuart Corr and Jason Micklefield

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460082

      Thumbnail image of graphical abstract

      Hervorragende Lösungsmittel für lipasekatalysierte Reaktionen sind die abgebildeten niedrig siedenden Fluorkohlenwasserstoffe, die somit herkömmliche organische Solventien und überkritische Lösungsmittel in nichtwässrigen Biotransformationen ersetzen könnten. Die kinetische Racematspaltung von (±)-1-Phenylethanol und die Desymmetrisierung von meso-2-Cyclopenten-1,4-diol verliefen in diesen Medien merklich schneller und mit höheren Ausbeuten und Enantioselektivitäten.

    24. Methacrylate Polymerization using a Dinuclear Zirconocene Initiator: A New Approach for the Controlled Synthesis of Methacrylate Polymers (pages 5639–5642)

      Goran Stojcevic, Hoon Kim, Nicholas J. Taylor, Todd B. Marder and Scott Collins

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460785

      Thumbnail image of graphical abstract

      Taktizitätstaktik: Der zweikernige Bis(enolat)komplex 1 ist, aktiviert mit [PhNHMe2][B(C6F5)4], ein effektiver Starter der lebenden Methylmethacrylatpolymerisation und liefert partiell syndiotaktisches Poly(methylmethacrylat) mit enger Molekulargewichtsverteilung. Mechanistische Untersuchungen ergaben, dass 1 in einen kationischen Enolatkomplex überführt wird und dass dieser an der Kettenfortpflanzung beteiligt ist.

    25. Integrating Single-Wall Carbon Nanotubes into Donor–Acceptor Nanohybrids (pages 5642–5646)

      Dirk M. Guldi, G. M. A. Rahman, Norbert Jux, Nikos Tagmatarchis and Maurizio Prato

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200461217

      Thumbnail image of graphical abstract

      Eine Röhre für Elektronen: π-π- und Coulomb-Wechselwirkungen halten den Komplex aus Kohlenstoffnanoröhren, die Pyren+ (1) tragen, und dem Zinkporphyrinkomplex 2 zusammen. Der Photoanregung des Donor-Acceptor-Systems folgt eine rasche und effiziente Ladungstrennung. Der dabei gebildete Zustand hat eine Lebensdauer von Mikrosekunden.

    26. Ansa-Cycloheptatrienyl–Cyclopentadienyl Complexes (pages 5646–5650)

      Matthias Tamm, Andreas Kunst, Thomas Bannenberg, Eberhardt Herdtweck, Peter Sirsch, Cornelis J. Elsevier and Jan M. Ernsting

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460538

      Thumbnail image of graphical abstract

      Die Einführung der Me2Si-Brücke und die Verzerrung der Sandwichstruktur erleichtern die Wechselwirkung des 16-Elektronen-ansa-Komplexes (siehe Bild; blau Ti, gelb Si, grau C) mit σ-Donor/π-Acceptorliganden wie CO oder Isocyaniden. Dadurch gelang es, die elektronische Struktur dieses stark gebogenen ersten ansa-Cycloheptatrienyl-Cyclopentadienyl-Übergangsmetallkomplexes zu untersuchen. Der Komplex wurde aus [(η-C7H7)Ti(η-C5H5)] erhalten.

    27. Germacarboxylic Acid: An Organic-Acid Analogue Based on a Heavier Group 14 Element (pages 5650–5652)

      Leslie W. Pineda, Vojtech Jancik, Herbert W. Roesky and Regine Herbst-Irmer

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460872

      Thumbnail image of graphical abstract

      Erste Eindrücke: Eine oxidative Addition zwischen [LGeOH] und elementarem Schwefel lieferte die erste Germacarbonsäure [LGe(S)OH] (L=HC{(CMe)(2,6-iPr2C6H3N)}2; siehe Bild). Im festen Zustand liegt [LGe(S)OH] bevorzugt in der Thionoform vor, und Wasserstoffbrücken führen zur Bildung von Dimeren. Diese Germacarbonsäure demonstriert, dass die schweren Gruppe-14-Elemente wohlbekannte organische funktionelle Gruppen nachahmen können.

    28. Molekulare Gyroskope: {Fe(CO)3}- und {Fe(CO)2(NO)}+-Rotatoren in ei­nem dreispeichigen Stator; einfache Synthese durch Alkenmetathese (pages 5653–5656)

      Takanori Shima, Frank Hampel and John A. Gladysz

      Version of Record online: 27 AUG 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460534

      Thumbnail image of graphical abstract

      Spielerisch: Die Ringschluss-Metathese der Bis(phosphan)-Komplexe 1 ac (n=4–6) mit nachfolgender Hydrierung führt zu den „molekularen Spielzeugkreiseln“ 2 ac. Die Struktur von 2 c im Kristall und die NMR-Daten des analogen {Fe(CO)2(NO)+}-Komplexes belegen, dass die {Fe(CO)2(L)}m+-Einheiten innerhalb der P(CH2)14P-Speichen rotieren. Kürzere Brücken, wie in 2 a, arretieren die Rotatoren.

    29. Ca[Si2O2N2] – ein neuartiges Schichtsilicat (pages 5656–5659)

      Henning A. Höppe, Florian Stadler, Oliver Oeckler and Wolfgang Schnick

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460098

      Thumbnail image of graphical abstract

      Einen gewellten, schichtartigen [Si2O2N2]2−-Anionenverband, der aus Dreierringen aufgebaut ist, enthält das Schichtsilicat Ca[Si2O2N2] (siehe Bild). Die ungewöhnliche Struktur ergibt sich aus der Tatsache, dass die N-Atome, anders als die O-Atome in Oxosilicaten, jeweils drei benachbarte Si-Tetraederzentren in den Schichten verbrücken, während die O-Atome ausschließlich terminal an die Si-Atome gebunden sind.

    30. Cyclisierende Hydroaminierung von Aminoalkenen mit kationischen Zirconocen- und Titanocen-Katalysatoren (pages 5659–5663)

      Denis V. Gribkov and Kai C. Hultzsch

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460880

      Thumbnail image of graphical abstract

      Alkyl-Metallocen-Kationen: Die Hydroaminierung von nicht aktivierten Doppelbindungen war bisher eine Domäne von Seltenerdmetall-Katalysatoren. Dies könnte sich ändern mit Alkyl-Zirconocen- und Alkyl-Titanocen-Kationen, die leicht aus kommerziellen Vorstufen zugänglich sind und als aktive Katalysatoren in der cyclisierenden Hydroaminierung von sekundären Aminoalkenen zu tertiären Pyrrolidin- und Piperidinderivaten wirken (siehe Schema).

    31. Thermodynamisch kon­trol­lier­te Selbstorganisation von zwei­di­men­sio­na­len Oxid-Nanostrukturen (pages 5663–5666)

      Johannes Schoiswohl, Svetlozar Surnev, Michael Sock, Michael G. Ramsey, Georg Kresse and Falko P. Netzer

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200460150

      Thumbnail image of graphical abstract

      Durch chemisch gesteuerte Selbstorganisation von Clustermolekülen entstehen nanoskalige Oxidmaterialien auf Oberflächen (siehe STM-Bild). Die [V6O12]-Cluster sind in der Gasphase instabil und bilden sich spontan auf der Metalloberfläche. Dort können die Bausteine durch Einstellen des chemischen Potentials des Sauerstoffs zu unterschiedlichen zweidimensionalen Oxidstrukturen zusammengefügt werden.

    32. You have free access to this content
      Vorschau: Angew. Chem. 41/2004 (page 5671)

      Version of Record online: 13 OCT 2004 | DOI: 10.1002/ange.200490143

SEARCH

SEARCH BY CITATION