Angewandte Chemie

Cover image for Vol. 117 Issue 19

May 6, 2005

Volume 117, Issue 19

Pages 2877–3043

    1. Titelbild: Der Weg zu Fludelon: ein Tumortherapeutikum mit außergewöhnlichen Eigenschaften (Angew. Chem. 19/2005) (page 2877)

      Alexey Rivkin, Ting-Chao Chou and Samuel J. Danishefsky

      Version of Record online: 3 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200590063

      Präparative und biologische Studien an Epothilon B (isoliert aus einem Myxobakterium) führten zur Entdeckung eines 26-Trifluor-Analogons mit einer bemerkenswerten Aktivität gegen Xenotransplantat-Tumoren in Nacktmäusen. Dieser Befund unterstreicht das Potenzial der Verwendung von Naturstoffen als Leitsubstanzen, verbunden mit einer gezielten Totalsynthese, bei der Suche nach neuen Wirkstoffen. S. J. Danishefsky et al. stellen im Kurzaufsatz auf S. 2898 ff. ihre Synthesestrategie sowie biologische Daten vor.

    2. Dendrimere: Plattformen für chemische Funktionalität (pages 2890–2891)

      Jean-François Nierengarten

      Version of Record online: 3 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200501226

    3. V-förmige Moleküle: neue Kandidaten für die zweiachsig nematische Phase (pages 2894–2897)

      Geoffrey R. Luckhurst

      Version of Record online: 21 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500709

      Thumbnail image of graphical abstract

      Um die Ecke zum Ziel: Theoretische Befunde sprechen dafür, dass V-förmige Moleküle zweiachsig nematische Phasen bilden können (siehe Bild). Der eindeutige Nachweis blieb bisher aus, ist aber experimentell auch anspruchsvoll. Der jetzt eingeschlagene Weg scheint jedoch viel versprechend.

    4. Der Weg zu Fludelon: ein Tumortherapeutikum mit außergewöhnlichen Eigenschaften (pages 2898–2910)

      Alexey Rivkin, Ting-Chao Chou and Samuel J. Danishefsky

      Version of Record online: 3 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200461751

      Thumbnail image of graphical abstract

      9,10-Dehydroepothilone wie Fludelon (1) sind Epothilon-Wirkstoffe der zweiten Generation. Der Rückblick auf ihre Entdeckung und Entwicklung unterstreicht zum einen die Bedeutung von Naturstoffen als Leitsubstanzen beim Wirkstoff-Design und zum anderen die Vorteile ihrer Derivatisierung durch chemische Synthese zur Feinabstimmung der biologischen und pharmakodynamischen Moleküleigenschaften.

    5. Erkennung Prolin-reicher Motive (PRMs) durch Protein-Protein-Wechselwirkungsdomänen (pages 2912–2930)

      Linda J. Ball, Ronald Kühne, Jens Schneider-Mergener and Hartmut Oschkinat

      Version of Record online: 3 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200400618

      Thumbnail image of graphical abstract

      Prolin macht's leichter: Prolin-vermittelte Protein-Protein-Wechselwirkungen spielen bei der Regulation vieler zellulärer Prozesse eine wichtige Rolle. Aus der Analyse der Komplexstrukturen, die von Prolin-reichen Peptiden und den zugehörigen Bindungsdomänen von Proteinen gebildet werden (siehe Schema), lassen sich grundlegende Eigenschaften dieses Erkennungsmechanismus ableiten, der hoch spezifisch ist, aber nur niedrige Affinitäten benötigt.

    6. One-Nanometer-Scale Size-Controlled Synthesis of Monodisperse Magnetic Iron Oxide Nanoparticles (pages 2932–2937)

      Jongnam Park, Eunwoong Lee, Nong-Moon Hwang, Misun Kang, Sung Chul Kim, Yosun Hwang, Je-Geun Park, Han-Jin Noh, Jae-Young Kim, Jae-Hoon Park and Taeghwan Hyeon

      Version of Record online: 24 MAR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200461665

      Thumbnail image of graphical abstract

      Paßgenau: Monodisperse magnetische Eisenoxid-Nanopartikel mit einer kontinuierlichen Größenverteilung zwischen 6 und 13 nm wurden durch ein Verfahren erhalten, das dem Wachstum an einem Impfling nachempfunden ist. Die Produkte wurden durch Transmissionselektronenmikroskopie (siehe Bild) und Magnetismusmessungen charakterisiert.

    7. Ternary Nets formed by Self-Assembly of Triangles, Squares, and Tetrahedra (pages 2937–2940)

      Zhenqiang Wang, Victor Ch. Kravtsov and Michael J. Zaworotko

      Version of Record online: 8 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500156

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ideale Ergänzung: Zwei Koordinationspolymere aus drei verschiedenen molekularen Baueinheiten, Dreiecke, Quadrate und Tetraeder, wurden hergestellt und charakterisiert. Die Formen, rot Dreiecke, grün Quadrate, gelb Tetraeder (siehe Bild), enthüllen, wie geeignete Kombinationen eckenverknüpfter Polygone oder Polyeder neuartige Topologien liefern, die sogar prototypisch für weit mehr organische und metall-organische Verbindungen sein könnten.

    8. Fabrication of Chemical Microarrays by Efficient Immobilization of Hydrazide-Linked Substances on Epoxide-Coated Glass Surfaces (pages 2941–2944)

      Myung-ryul Lee and Injae Shin

      Version of Record online: 12 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462720

      Thumbnail image of graphical abstract

      Punktgenau fixiert: Eine neue, effiziente und einfache Immobilisierungstechnik für den Aufbau chemischer Mikroarrays wurde entwickelt. Diese Technik eignet sich zur positionsselektiven Anbindung verschiedenster Substanzen, darunter kleine Moleküle, Kohlenhydrate und Peptide, an Glasplättchen (siehe Bild). Die auf diese Art erhaltenen chemischen Mikroarrays wurden für das Screening der Bindung von Peptiden und kleinen Molekülen an Proteine genutzt.

    9. Structure and Unique Interactions with DNA of a Cationic Trans-Platinum Complex with the Nonplanar Bicyclic Piperidinopiperidine Ligand (pages 2945–2947)

      Yousef Najajreh, Dmitri Prilutski, Yael Ardeli-Tzaraf, Jose Manuel Perez, Elena Khazanov, Yechezkel Barenholz, Jana Kasparkova, Viktor Brabec and Dan Gibson

      Version of Record online: 8 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462389

      Thumbnail image of graphical abstract

      Umgehen der Cisplatinresistenz: Das trans-[PtCl2(NH3)(pip-pip)]+-Ion (siehe Struktur; rot Pt, blau N, grün Cl, grau C) ist eine cytotoxische Verbindung mit einem kationischen Piperidinopiperidin-Liganden. Der vom PtII-Zentrum entfernte Piperidinring ist fluktuierend und fungiert als Wasserstoffbrücken-Donor. Der Komplex bindet ohne vorherige Hydrolyse Kalbsthymus-DNA direkt und schnell (t1/2=11 min) und umgeht die Cisplatinresistenz von Eierstockkrebszellen.

    10. Nanoporous Polyelectrolyte Spheres Prepared by Sequentially Coating Sacrificial Mesoporous Silica Spheres (pages 2948–2952)

      Yajun Wang, Aimin Yu and Frank Caruso

      Version of Record online: 7 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462135

      Thumbnail image of graphical abstract

      Jede Menge Kugeln: Nanoporöse Polyelektrolyt(PE)-Kugeln sind durch schichtweises Abscheiden der entgegengesetzt geladenen Verbindungen Polyacrylsäure und Poly(allylaminhydrochlorid) auf mesoporöse Siliciumoxidkugeln (nach jedem Schritt wird durch Erhitzen vernetzt) und anschließendes Entfernen der Siliciumoxidtemplate mit Fluorwasserstoffsäure zugänglich (siehe Schema).

    11. Engineering Virus Functionalities on Colloidal Polyelectrolyte Lipid Composites (pages 2952–2955)

      Martin Fischlechner, Olaf Zschörnig, Jörg Hofmann and Edwin Donath

      Version of Record online: 13 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200460763

      Thumbnail image of graphical abstract

      Von innen nach außen aufgebaut: Kolloidale Polyelektrolytmultischichten wurden mit der Schicht-für-Schicht-Technik aufgebaut. Danach wurden eine Lipiddoppelschicht aufgebracht und Röteln-artige Partikel ankondensiert. Immunfluoreszenzstudien belegen, dass die kolloidalen Biokomposite eine Virus-artige Oberfläche haben. Sie wurden von Zellen aufgenommen, während Partikel mit einer äußeren Lipidschicht selten in Zellen zu finden sind.

    12. Direct Organocatalytic and Highly Enantio- and Diastereoselective Mannich Reactions of α-Substituted α-Cyanoacetates (pages 2956–2959)

      Thomas B. Poulsen, Carlos Alemparte, Steen Saaby, Marco Bella and Karl Anker Jørgensen

      Version of Record online: 13 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500144

      Thumbnail image of graphical abstract

      Metallfreie Katalyse: Hoch funktionalisierte Moleküle mit zwei benachbarten Stereozentren sind mit einem käuflichen Organokatalysator einfach, in hoher Ausbeute und mit hoher Enantio- und Diastereoselektivität zugänglich (siehe Schema). Die leicht zu entfernende Boc-Schutzgruppe im Produkt ist ein zusätzlicher Vorteil dieser Methode.

    13. A Calix[4]imidazolium[2]pyridine as an Anion Receptor (pages 2959–2963)

      Kavitha Chellappan, N. Jiten Singh, In-Chul Hwang, Jung Woo Lee and Kwang S. Kim

      Version of Record online: 6 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500119

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ein effektives makrocyclisches Ionophor für F-Ionen, das aus einer Anordnung positiv geladener Imidazoliumeinheiten besteht, wurde hergestellt. Das Calix[4]imidazolium[2]pyridin-Kation bildet mit F-Ionen einen 1:1-Komplex, wie Bindungsstudien mithilfe der 1H-NMR-Spektroskopie, die Kristallstrukturbestimmung (siehe Bild) und Dichtefunktionalrechnungen belegen.

    14. Application of Stereocontrolled Stepwise [3+2] Cycloadditions to the Preparation of Inhibitors of α4β1-Integrin-Mediated Hepatic Melanoma Metastasis (pages 2963–2967)

      Aizpea Zubia, Lorea Mendoza, Silvia Vivanco, Eneko Aldaba, Teresa Carrascal, Begoña Lecea, Ana Arrieta, Tahl Zimmerman, Fernando Vidal-Vanaclocha and Fernando P. Cossío

      Version of Record online: 13 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462497

      Thumbnail image of graphical abstract

      Inhibitoren der Wechselwirkung zwischen dem Protein VLA-4 und seinem natürlichen Liganden VCAM-1 wurden entwickelt, obwohl die Struktur des Proteins unbekannt ist. Das rationale Design basierte auf der Simulation der sterischen und elektronischen Eigenschaften der aktiven Schleife von VCAM-1, dessen Struktur bekannt ist (siehe Bild), und die Inhibitoren waren einfach durch stereoselektive schrittweise [3+2]-Cycloadditionen zugänglich.

    15. The Geometric and Electronic Structure of [(cyclam-acetato)Fe(N)]+: A Genuine Iron(V) Species with a Ground-State Spin S=1/2 (pages 2968–2972)

      Núria Aliaga-Alcalde, Serena DeBeer George, Bernd Mienert, Eckhard Bill, Karl Wieghardt and Frank Neese

      Version of Record online: 21 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462368

      Thumbnail image of graphical abstract

      Hochvalente Low-Spin-Eisenzentren: Eine hochvalente Eisen-Nitrido-Spezies mit einem FeV-Zentrum entsteht bei der Photolyse von [(cyclam-ac)FeIIIN3]+. Anhand von spektroskopischen Messungen, der magnetischen Suszeptibilität und DFT-Rechnungen wurde die gebildete Spezies als [(cyclam-ac)FeV(N)]+ identifiziert (siehe Bild). Die Analyse lieferte deutliche Belege für einen unerwarteten Low-Spin-d3(S=1/2)-Grundzustand des FeV-Zentrums.

    16. Molecular Recognition by Calix[4]arene-Modified Gold Nanoparticles in Aqueous Solution (pages 2973–2976)

      T. Robert Tshikhudo, Domenico Demuru, Zhenxin Wang, Mathias Brust, Andrea Secchi, Arturo Arduini and Andrea Pochini

      Version of Record online: 7 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462909

      Thumbnail image of graphical abstract

      Äußerst stabile, wasserlösliche Goldnanopartikel 3 wurden hergestellt, die Pyridiniumionen in wässrigen Systemen spezifisch erkennen. Die Partikel sind durch thioalkylierte Oligoethylenglycol-Liganden 1 stabilisiert und solubilisiert. Die spezifische Erkennung wird mit Thiol-modifizierten Calixarenliganden 2 erreicht. Die kräftig farbigen Goldpartikel dienen auch als einfach zu detektierende optische Marker für die spezifischen Bindevorgänge.

    17. Synthesis and Characterization of [exo-BH2(Cp*M)2B9H14] (M=Ru, Re), and the Conversion of the Ruthenaborane into [(Cp*Ru)2B10H16] with an Open Cluster Framework Based on a Capped Truncated Tetrahedron (pages 2976–2978)

      Sundargopal Ghosh, Bruce C. Noll and Thomas P. Fehlner

      Version of Record online: 13 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500343

      Thumbnail image of graphical abstract

      Bor wird in die Ecke getrieben: Beim Erhitzen inseriert die exo-BH2-Brücke auf einem {(Cp*Ru)2B9H14}-Gerüst (1; Cp*=C5Me5) in das Clustergerüst, wobei ein Produkt mit zwölf Ecken und offenem Gerüst entsteht: [(Cp*Ru)2B10H16] (2).

    18. Host Solids Containing Nanoscale Anion-Binding Pockets and Their Use in Selective Sensing Displacement Assays (pages 2978–2982)

      María Comes, Gertrudis Rodríguez-López, M. Dolores Marcos, Ramón Martínez-Máñez, Félix Sancenón, Juan Soto, Luis A. Villaescusa, Pedro Amorós and Daniel Beltrán

      Version of Record online: 13 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200461511

      Thumbnail image of graphical abstract

      Funktionalisierte mesoporöse SiO2-Festkörper lassen sich z. B. mit Guanidinium- oder Polyol-Bindungsstellen zur Detektion von Citrat bzw. Borat in Wasser funktionalisieren. Die Wirte werden mit einem Farbstoff beladen (•; im Bild links), der mit den Bindungsstellen wechselwirkt. Die Analyt-Anionen (○) verdrängen den Farbstoff (rechts), und sein Anion wird kolorimetrisch detektiert.

    19. 2,4-Dinitrobenzenesulfonyl Fluoresceins as Fluorescent Alternatives to Ellman's Reagent in Thiol-Quantification Enzyme Assays (pages 2982–2985)

      Hatsuo Maeda, Hiromi Matsuno, Mai Ushida, Kohei Katayama, Kanako Saeki and Norio Itoh

      Version of Record online: 8 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500114

      Thumbnail image of graphical abstract

      Fluoreszenzsensor für Thiole: Das Entschützen von nichtfluoreszierendem 1 durch Thiole (R′SH) verläuft in wässriger Lösung (pH 7.4) rasch und liefert nahezu quantitativ stark fluoreszierendes 2. Assays in Gegenwart von 1 sind somit eine schnelle und einfache Methode, um die Inhibierungskonstanten von Inhibitoren wie Donepezil gegenüber Acetyl- und Butyrylcholinesterasen zu bestimmen.

    20. Deterministic One-to-One Synthesis of Germanium Nanowires and Individual Gold Nanoseed Patterning for Aligned Nanowire Arrays (pages 2985–2989)

      Dunwei Wang, Ryan Tu, Li Zhang and Hongjie Dai

      Version of Record online: 7 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500291

      Thumbnail image of graphical abstract

      Mehrere Durchbrüche in der Nanodrahtsynthese werden für Ge-Nanodrähte beschrieben, die durch Niedertemperatur-CVD aus Au-Nanopartikelkeimen erhalten wurden. Die optimierten Bedingungen lieferten die Nanodrähte in nahezu quantitativer Ausbeute, und das Ausrichten der Drähte in einer Strömung führte zu quasiparallelen Nanodrähten, die ihren Ursprung an genau einstellbaren Einzelpartikelpositionen haben (siehe Bilder).

    21. A Dramatic Spin–Orbit Effect Observed in the Vibrational Frequencies of the Chloroiodomethane Cation (pages 2989–2991)

      Mina Lee, Hyoseok Kim, Yoon Sup Lee and Myung Soo Kim

      Version of Record online: 13 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200463090

      Thumbnail image of graphical abstract

      Das Schwingungsspektrum von [CH235ClI]+ (siehe Formel) wurde mit MATI-Spektroskopie ermittelt. Bei der Bestimmung der Grundzustandsstruktur des Kations mit Dichtefunktionalrechnungen zeigte sich, dass Spin-Bahn-Terme in einigen Fällen ebenso zu berücksichtigen sind wie andere relativistische Effekte. MATI: mass-analyzed threshold ionization.

    22. Quantum Tunneling of Magnetization in Lanthanide Single-Molecule Magnets: Bis(phthalocyaninato)terbium and Bis(phthalocyaninato)dysprosium Anions (pages 2991–2995)

      Naoto Ishikawa, Miki Sugita and Wolfgang Wernsdorfer

      Version of Record online: 11 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462638

      Thumbnail image of graphical abstract

      Treppenförmige Strukturen in den Hystereseschleifen bei 0.04 K (siehe Bild) werden von dotierten Einkristallen von TBA[(Pc)2equation imageequation image] (Pc=Phthalocyaninato, TBA=Tetrabutylammonium), dem ersten Lanthanoid-Einzelmolekülmagneten, erzeugt. Sie werden mit einem resonanten Quantentunneln der Magnetisierung zwischen verschränkten Zuständen des Elektronen- und Kernspinsystems erklärt. Der Dy-Komplex wurde ebenfalls untersucht.

    23. High-Resolution NMR Spectroscopy in Solids by Truly Magic-Angle Spinning (pages 2995–2998)

      Sasa Antonijevic and Geoffrey Bodenhausen

      Version of Record online: 7 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200463049

      Thumbnail image of graphical abstract

      Der rechte Winkel: In Festkörper-MAS-NMR-Spektren sind die Signalbreiten von Carbonyl-Kohlenstoffatomen in polykristallinem Cholesterylacetat nicht breiter als 0.039 ppm, wenn der magische Winkel sehr genau eingestellt wird, d. h. auf ±0.004° (siehe Bild). Die bei geringer Abweichung vom Idealwert beobachtete Signalverbreiterung ist vor allem auf Restwechselwirkungen aufgrund der chemischen Verschiebungsanisotropie zurückzuführen. Lange Spinecho-Lebensdauern bis equation image=3.6 s eröffnen den Weg für fortgeschrittene Methoden.

    24. Two Faces of a Biomimetic Non-Heme HO[BOND]FeV[DOUBLE BOND]O Oxidant: Olefin Epoxidation versus cis-Dihydroxylation (pages 2999–3001)

      Arianna Bassan, Margareta R. A. Blomberg, Per E. M. Siegbahn and Lawrence Que Jr.

      Version of Record online: 5 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200463072

      Thumbnail image of graphical abstract

      Zweierlei Reaktivität zeigt eine HO[BOND]FeV[DOUBLE BOND]O-Spezies bei der Fe(tpa)-katalysierten Oxidation von Olefinen (tpa=Tris(2-pyridylmethyl)amin). Greift der Oxoligand an einem olefinischen Kohlenstoffatom an, so entsteht das Epoxid, ist es der Hydroxoligand, so wird das cis-Diol gebildet (siehe Schema). Hybrid-Dichtefunktionalrechnungen ergaben vergleichbar hohe Aktivierungsenergien für die beiden Reaktionen.

    25. C-H-aktivierte Isomere von [M(AlCp*)5] (M=Fe, Ru) (pages 3003–3007)

      Tobias Steinke, Mirza Cokoja, Christian Gemel, Andreas Kempter, Andreas Krapp, Gernot Frenking, Ulrich Zenneck and Roland A. Fischer

      Version of Record online: 12 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462834

      Thumbnail image of graphical abstract

      Wo sind die Grenzen für n in Verbindungen der Zusammensetzung [M(EIR)n] (M=Übergangsmetall; E=Al, Ga, In)? Ist n=5 möglich, vielleicht auch n=6, oder sogar mehr? Einen Einblick liefern die Reaktionen von Fe0- und Ru0-Vorstufen mit AlCp*, die zu C-H-aktivierten Isomeren von [M(AlCp*)5] führen (Cp*=C5Me5). Ein Beispiel mit M=Fe ist abgebildet (C grau, H weiß, Al blau, Fe rot).

    26. Cobalt(II)-katalysierte Kreuzkupplungen von Arylkupferreagentien mit Arylbromiden oder -chloriden (pages 3007–3010)

      Tobias J. Korn and Paul Knochel

      Version of Record online: 12 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500099

      Thumbnail image of graphical abstract

      Kupferorganische Verbindungen (1), hergestellt durch Transmetallierung von funktionalisierten aromatischen Grignard-Reagentien mit CuCN⋅2 LiCl, gehen mit [Co(acac)2] als Katalysator sowie Bu4NI und 4-Fluorstyrol (4) als Additiven Kreuzkupplungen mit Arylbromiden (2) und -chloriden ein, die elektronenziehende Gruppen tragen. Dabei entstehen Biphenylderivate (3) und heterocyclische Analoga in guten Ausbeuten.

    27. Sequenzielles Ti-katalysiertes Hydroaminierungs/Hydrosilylierungs-Verfahren (pages 3011–3013)

      Andreas Heutling, Frauke Pohlki, Igor Bytschkov and Sven Doye

      Version of Record online: 8 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462250

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ein einziger Präkatalysator wird verwendet, um durch die sequenzielle Reaktionsfolge einer Ti-katalysierten Hydroaminierung von Alkinen und einer Ti-katalysierten Hydrosilylierung von Iminen unterschiedliche Alkine und primäre Amine in einem vollständig katalytisch verlaufenden Eintopfverfahren effizient in sekundäre Amine zu überführen (siehe Schema).

    28. Ein molekularer Siliciumcluster mit einem “nackten” Gerüstatom (pages 3014–3016)

      David Scheschkewitz

      Version of Record online: 13 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462730

      Thumbnail image of graphical abstract

      Durch Reaktion eines Disilenids mit SiCl4 wurde ein Siliciumcluster erhalten, dessen π-Bindungssystem den Strukturdaten und DFT-Rechnungen zufolge an eine Möbius-Anordnung erinnert (siehe Bild). Partiell hydrierte Siliciumcluster sind wichtig für die optischen Eigenschaften vieler Silicium-Materialien. Die Verfügbarkeit eines Derivats, das außerhalb des umgebenden Si0 stabil ist, ermöglicht Einblicke in die Struktur solcher Verbindungen.

    29. Birnbaumin A und B, zwei ungewöhnliche 1-Hydroxyindol-Farbstoffe aus dem “Blumentopfpilz” Leucocoprinus birnbaumii (pages 3016–3019)

      Andrea Bartsch, Monika Bross, Peter Spiteller, Michael Spiteller and Wolfgang Steglich

      Version of Record online: 7 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500082

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ungewöhnliche Naturstoffe aus einem Blumentopfpilz: Zur Überraschung vieler Pflanzenliebhaber erscheinen in Blumentöpfen gelegentlich die Fruchtkörper des Gelben Faltenschirmlings (Leucocoprinus birnbaumii, siehe Bild). Der Pilz verdankt seine zitronengelbe Farbe den Birnbauminen A und B, ungewöhnlichen Alkaloiden, in denen ein 1-Hydroxyindol-3-glyoxylsäureamid über eine Tetramethylen-Einheit mit N-Hydroxyoxamidin verknüpft ist. N-Hydroxyoxamidine waren bisher unbekannt.

    30. Mischungen konfigurationsstabiler und fluxionaler atropisomerer einzähniger P-Liganden in der asymmetrischen Rh-katalysierten Olefin-Hydrierung (pages 3019–3021)

      Manfred T. Reetz and Xiaoguang Li

      Version of Record online: 12 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462612

      Thumbnail image of graphical abstract

      Gemischte (Prä)katalysatoren wie 1 entstehen, wenn [Rh(cod)2]BF4 mit 1:1-Mischungen aus von 2,2′-Dihydroxy-1,1′-binaphthyl (BINOL) abgeleiteten einzähnigen Phosphonit- oder Phosphit-Liganden und konfigurationslabilen atropisomeren Phosphiten mit Biphenol-Rückgrat kombiniert wird. Die Systeme liefern ausgezeichnete Ergebnisse bei der Rh-katalysierten asymmetrischen Hydrierung von β-Acylaminoacrylaten. cod=Cycloocta-1,5-dien.

    31. Der Einfluss von Mischungen achiraler einzähniger Liganden auf die Regioselektivität der übergangsmetallkatalysierten Hydroformylierung (pages 3022–3024)

      Manfred T. Reetz and Xiaoguang Li

      Version of Record online: 13 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462613

      Thumbnail image of graphical abstract

      1+1≠2: Die Mischung aus Triphenylphosphin und dem Phosphinin 1 ergibt mit [Rh(acac)(CO)2] einen Hydroformylierungskatalysator, der zur bevorzugten Bildung des verzweigten Produkts führt, obwohl die einzelnen Liganden die umgekehrte Regioselektivität bewirken. Ähnliche Effekte wurden für eine Reihe weiterer Ligandenkombinationen beobachtet. acac=Acetylacetonat.

    32. Von racemischen primären Aminoalkyl(phosphanyl)ferrocenen zu einem Lithium-Phosphor-closo-Cluster (pages 3025–3029)

      Steffen Tschirschwitz, Peter Lönnecke, Joachim Reinhold and Evamarie Hey-Hawkins

      Version of Record online: 8 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462543

      Thumbnail image of graphical abstract

      Li12P6: Die beiden ersten primären Aminoalkyl(phosphanyl)ferrocene, 2-(N,N-Dimethylaminomethyl)phosphanylferrocen (1) und N,N-Dimethyl-1-(2-phosphanylferrocenyl)ethylamin (2), wurden synthetisiert. 1 bildet durch zweifache Deprotonierung den ersten bekannten Lithium-Phosphor-Cluster (siehe Bild), dessen Struktur und elektronische Eigenschaften eine Beschreibung als closo-Cluster gemäß den Wadeschen Regeln zulassen.

    33. Gezielte Synthese eines Koordinationskäfigs mit der äußeren Gestalt einer trigonalen Bipyramide, konstruiert aus 33 Bauteilen (pages 3029–3033)

      Iris M. Müller and Daniela Möller

      Version of Record online: 7 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200463034

      Thumbnail image of graphical abstract

      Die VerwendungC2- undC3-symmetrischer Liganden ermöglicht die gezielte Synthese eines Koordinationskäfigs mit niedriger Symmetrie und der äußeren Gestalt einer trigonalen Bipyramide (Bild: Blick entlang der C3-Achse; grün: Pd, rot: Ligand, blau: 5,5-Diethylbarbiturat). Die Charakterisierung einer Zwischenstufe lässt Rückschlüsse auf den Bildungsmechanismus zu.

    34. Ga10Br10(4-tert-Butylpyridin)10: ein gemischtvalentes GaI-Halogenid als Intermediat bei der Bildung von elementarem Gallium? (pages 3033–3036)

      Taike Duan, Gregor Stößer and Hansgeorg Schnöckel

      Version of Record online: 8 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462075

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ein Schritt auf dem Weg zum Ga-Metall: Das zweite strukturell charakterisierte GaI-Halogenid, Ga10Br10(4-tert-Butylpyridin)10 (siehe Bild; blau Ga, gelb N, grün Br), gewährt einen Einblick in intra- und intermolekulare Redoxprozesse bei der Bildung von α-Gallium durch die Disproportionierung von metastabilen GaBr-Lösungen, wobei zunehmend Ga0-Atome im Inneren und GaX2-Einheiten am Rand der intermediär gebildeten metalloiden Cluster entstehen.

    35. Schaltbare supramolekulare Organisation strukturdefinierter Micellen basierend auf einem amphiphilen Fulleren (pages 3036–3039)

      Stephan Burghardt, Andreas Hirsch, Boris Schade, Kai Ludwig and Christoph Böttcher

      Version of Record online: 14 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462465

      Thumbnail image of graphical abstract

      Jeweils exakt acht amphiphile Fullerendendrimer-Moleküle bilden spontan in wässriger Lösung Micellen, deren Auf- und Abbau durch einen externen Stimulus (pH-Wert) geschaltet werden kann. Die bemerkenswerte Strukturpersistenz der Micellen ermöglicht die Bestimmung ihrer dreidimensionalen Organisation aus kryo-transmissionselektronenmikroskopischen Aufnahmen und damit die Modellierung der molekularen Architektur (siehe Bild).

    36. You have free access to this content
      Vorschau: Angew. Chem. 19/2005 (page 3043)

      Version of Record online: 3 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200590065

SEARCH

SEARCH BY CITATION