Angewandte Chemie

Cover image for Vol. 117 Issue 23

June 6, 2005

Volume 117, Issue 23

Pages 3563–3699

    1. Titelbild: Metallionen als Cofaktoren bei der Hemmstoffbindung an Methionin-Aminopeptidase: eine kritische Betrachtung von In-vitro-Metalloenzym-Assays (Angew. Chem. 23/2005) (page 3563)

      Rolf Schiffmann, Andreas Heine, Gerhard Klebe and Christian D. P. Klein

      Version of Record online: 30 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200590075

      Metalloenzyme werden oft in Gegenwart von unphysiologisch hohen Metallkonzentrationen untersucht. Dies kann zu Artefakten beim Test von Hemmstoffen führen, wenn die Bindung eines Hemmstoffs erst durch ein zusätzliches Metallion ermöglicht wird – solche Verbindungen können in vitro sehr potent sein, weisen aber keine In-vivo-Aktivität auf. C. D. P. Klein und Mitarbeiter beschreiben diesen Effekt am Beispiel des Enzyms Methionin-Aminopeptidase in ihrer Zuschrift auf S. 3686 ff. (Die Abbildung der Maus stammt vom U.S. Natl. Park Service.)

    2. You have free access to this content
    3. You have free access to this content
    4. Schweizer Leckerli: Bürgenstock 2005 (pages 3578–3580)

      Martin Oestreich

      Version of Record online: 30 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200501433

    5. Fortschritte bei katalytischen intramolekularen C-H-Aminierungen (pages 3584–3586)

      Huw M. L. Davies and Matthew S. Long

      Version of Record online: 11 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500554

      Thumbnail image of graphical abstract

      Die nitreninduzierte C-H-Aminierung (siehe Schema) ist eine elegante C-N-Verknüpfungsmethode. In diesem Highlight sind intramolekulare Reaktionen beschrieben, die übergangsmetallkatalysiert und enantioselektiv verlaufen und sich ideal als wirkungsvolle Synthesemethoden für die Naturstoffsynthese eignen.

    6. Mikrofluidik mit Tröpfchen (pages 3587–3588)

      Detlev Belder

      Version of Record online: 13 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500620

      Thumbnail image of graphical abstract

      „Dreiphasenfluss“: Durch Ankopplung einer Kapillare mit segmentierten Probentröpfchen an einen Mikrofluidik-Chip könnte das Hochdurchsatz-Screening von Proben im Nanoliter-Maßstab gelingen. Zur Segmentierung wurde ein dreiphasiges System entwickelt, bei dem die Reagenströpfchen von einer hydrophoben fluorierten Trägerflüssigkeit umgeben sind und zusätzlich noch durch Gasblasen getrennt werden.

    7. Molekulare Organisation und Signaltransduktion an Kontaktstellen zwischen Membranen (pages 3590–3605)

      Jay T. Groves

      Version of Record online: 21 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200461014

      Thumbnail image of graphical abstract

      Informative Muster: Zellmembranen können auf chemische Wechselwirkungen an der Oberfläche in einer Weise reagieren, wie man sie bei anorganischen Materialien nicht findet. Ein Beispiel ist die Bildung räumlicher Proteinmuster in Membrankontaktstellen bei der Signaltransduktion. Die Bildung solcher Muster in immunologischen Synapsen (siehe Bild; rechts: Fluoreszenzaufnahme) wird mithilfe von Modellsystemen und bildgebenden Verfahren untersucht.

    8. Enantiomerically Pure Polytungstates: Chirality Transfer through Zirconium Coordination Centers to Nanosized Inorganic Clusters (pages 3606–3610)

      Xikui Fang, Travis M. Anderson and Craig L. Hill

      Version of Record online: 20 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500415

      Thumbnail image of graphical abstract

      Kleine Gruppe – große Wirkung: Der Chiralitätstransfer von einer kleinen organischen Gruppe (D- oder L-Tartrat) auf ein großes Metalloxid-Netzwerk führt zu den enantiomerenreinen, nicht racemisierenden Polywolframaten d- und L-1 (siehe Bild, der mittlere Teil ist als Polyedermodell dargestellt; Zr purpurrot, W grau, P blau, C schwarz, O rot). Bei dieser neuen Methode zur Steuerung der Chiralität von Polyoxoanionen schreibt die Tartrat-Gruppe der anorganischen Einheit die absolute Konfiguration vor.

    9. A Synthetic Block Copolymer Regulates S1 Nuclease Fragmentation of Supercoiled Plasmid DNA (pages 3610–3614)

      Kensuke Osada, Yuichi Yamasaki, Satoshi Katayose and Kazunori Kataoka

      Version of Record online: 4 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500201

      Thumbnail image of graphical abstract

      Aus eins mach sieben: Mit wasserlöslichen kationischen Blockcopolymeren komplexierte superhelicale Plasmid-DNA wurde durch S1-Nuclease hoch geordnet gespalten (siehe Bild). Die Ergebnisse verschaffen einen Einblick in die Mechanismen endogener Protein-induzierter DNA-Modifizierung und in das Design künstlicher Restriktionsenzyme durch supramolekulare Organisation synthetischer Makromoleküle.

    10. Dynamic Effects on [3,3] and [1,3] Shifts of 6-Methylenebicyclo[3.2.0]hept-2-ene (pages 3614–3618)

      Christopher P. Suhrada, Cenk Selçuki, Maja Nendel, Carina Cannizzaro, K. N. Houk, Peter-Jürgen Rissing, Dirk Baumann and Dieter Hasselmann

      Version of Record online: 28 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500027

      Thumbnail image of graphical abstract

      Deuterium-Markierungsexperimente belegen, dass das Methylenbicycloalken 1 stereoselektiv zu 3 umlagert, obwohl intermediär das stabilisierte Diradikal 2 auftritt. Ein theoretisches Modell auf der Grundlage von Rechnungen erklärt die beobachteten Produktverhältnisse. Die Stereoselektivität bei den [3,3]-(Neben-)Produkten legt eine ungewöhnliche Gabelung der Reaktionstrajektorien nach dem Übergangszustand der ersten Bindungsspaltung nahe.

    11. {Sn[Zn4Sn4S17]}6−: A Robust Open Framework Based on Metal-Linked Penta-Supertetrahedral [Zn4Sn4S17]10− Clusters with Ion-Exchange Properties (pages 3618–3621)

      Manolis J. Manos, Ratnasabapathy G. Iyer, Eric Quarez, J. H. Liao and Mercouri G. Kanatzidis

      Version of Record online: 11 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500214

      Thumbnail image of graphical abstract

      Wie Zeolithe zeigt auch K6Sn[Zn4Sn4S17] (siehe Struktur) Ionenaustauscheigenschaften und bildet in Gegenwart von Cs+- oder Rb+-Ionen CsK5Sn[Zn4Sn4S17] bzw. RbK5Sn[Zn4Sn4S17]. Die bemerkenswert stabilen offenen Gerüste dieser Verbindungen bestehen aus über Sn4+-Zentren verknüpften [Zn4Sn4S17]10−-Clustern. Ein Fünftel der K+-Ionen spielt eine wichtige Rolle als Templat bei der Stabilisierung des Gerüsts. Zn blau, Sn rot, S gelb, K orange.

    12. Metallic Nanowires of Nb3Te4: A Nanostructured Chalcogenide (pages 3621–3624)

      Hannah K. Edwards, Pamela A. Salyer, Martin J. Roe, Gavin S. Walker, Paul D. Brown and Duncan H. Gregory

      Version of Record online: 29 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500157

      Thumbnail image of graphical abstract

      Nanostrukturierte Gruppe-5-Telluride entstehen durch chemischen Transport über die Gasphase aus den Elementen. Das Chalkogenid Nb3Te4 (ein Cluster aus Nb3Te4-Nanodrähten ist gezeigt) hat eine pseudo-eindimensionale Strukturbasis und ist einkristallin; seine Längsachse ist entlang der kristallographischen c-Achse orientiert. Die Nanodrähte sind metallisch, zeigen aber oberhalb von 1.8 K keine Supraleitung.

    13. Photo-Cross-Linked Small-Molecule Affinity Matrix for Facilitating Forward and Reverse Chemical Genetics (pages 3625–3628)

      Naoki Kanoh, Kaori Honda, Siro Simizu, Makoto Muroi and Hiroyuki Osada

      Version of Record online: 4 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462370

      Thumbnail image of graphical abstract

      Mit einer Photoaffinitätsreaktion wurden kleine Moleküle an Agarosekügelchen gebunden, um so Bindeproteine zu identifizieren und zu reinigen (siehe Bild; PMF: peptide mass fingerprinting). Dieses Verfahren könnte unter anderem bei der Bestätigung einer Spezifität zwischen niedermolekularer Verbindung und Protein im Bereich der reversen chemischen Genetik nützlich sein.

    14. Synthesis of Ultrathin Zinc Nanowires and Nanotubes by Vapor Transport (pages 3628–3631)

      Xiaogang Wen, Yueping Fang and Shihe Yang

      Version of Record online: 4 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500438

      Thumbnail image of graphical abstract

      Die entscheidende Komponente bei der Synthese von Zink-Nanoröhren und -Nanodrähten durch Gasphasentransport ist ein molekulares dirigierendes Agens wie H2O oder NH3. Mit diesem Verfahren wurden ultradünne einkristalline Zink-Nanoröhren und -Nanodrähte mit Durchmessern von 3–8 nm hergestellt (siehe Bilder).

    15. Visible-Light-Induced H2 Evolution from an Aqueous Solution Containing Sulfide and Sulfite over a ZnS–CuInS2–AgInS2 Solid-Solution Photocatalyst (pages 3631–3634)

      Issei Tsuji, Hideki Kato and Akihiko Kudo

      Version of Record online: 6 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500314

      Thumbnail image of graphical abstract

      Auf der Sonnenseite: Ein neuer Photokatalysator führt zur Entwicklung von Wasserstoff aus wässrigen Lösungen von S2− und SO32−. Der Photokatalysator besteht aus einer Ru-beladenen festen Lösung ZnS-CuInS2-AgInS2 und arbeitet unter Bestrahlung mit sichtbarem Licht, beispielsweise unter simulierter Sonnenbestrahlung (λ≥420 nm; siehe Bild: CB Leitungsband, VB Valenzband).

    16. A Single-Crystal-to-Single-Crystal Transformation Mediated by Argentophilic Forces Converts a Finite Metal Complex into an Infinite Coordination Network (pages 3635–3638)

      Qianli Chu, Dale C. Swenson and Leonard R. MacGillivray

      Version of Record online: 4 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500400

      Thumbnail image of graphical abstract

      Reaktionen in Kristallen: Wechselwirkungen zwischen AgI-Ionen dienen dazu, Olefine für eine regiokontrollierte Einkristall-Einkristall(SCSC)-[2+2]-Photodimerisierung vorzuorientieren, bei der ein endlicher zweikerniger Komplex quantitativ in ein eindimensionales Koordinationsnetzwerk überführt wird (siehe Schema).

    17. The Role of Precursor-Decomposition Kinetics in Silicon-Nanowire Synthesis in Organic Solvents (pages 3639–3643)

      Doh C. Lee, Tobias Hanrath and Brian A. Korgel

      Version of Record online: 4 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200463001

      Thumbnail image of graphical abstract

      Unter Druck! Kristalline Silicium-Nanodrähte lassen sich in organischen Lösungsmitteln bei Reaktionstemperaturen von 450 bis 500°C herstellen, wenn unter hohem Druck gearbeitet wird. Goldpartikel dienen als Keime und Organosilane als Siliciumquelle. Die Zersetzungschemie der Organosilane bestimmt die Qualität der gebildeten Nanodrähte (siehe das Bild eines Si-Nanodrahts mit Si/Au-Spitze).

    18. Nanoscaffold Mediates Hydrogen Release and the Reactivity of Ammonia Borane (pages 3644–3648)

      Anna Gutowska, Liyu Li, Yongsoon Shin, Chongmin M. Wang, Xiaohong S. Li, John C. Linehan, R. Scott Smith, Bruce D. Kay, Benjamin Schmid, Wendy Shaw, Maciej Gutowski and Tom Autrey

      Version of Record online: 4 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462602

      Thumbnail image of graphical abstract

      Wasserstoffreiche Materialien, die in Nanogerüste eingebracht sind, bieten einen vielversprechenden Zugang zu bordeigenen Wasserstoffspeichern. Das mesoporöse Gerüst reduziert die Temperatur für die Wasserstoff-Freisetzung aus Ammoniakboran (AB), einem gängigen Wasserstoffspeicher, auf unter 80 °C und liefert reineren Wasserstoff. (Siehe schematische Darstellung eines H-Brücken-gebundenen AB-Netzwerks im Schnitt durch eine einzelne Pore.)

    19. DNA-Encoded Self-Assembly of Gold Nanoparticles into One-Dimensional Arrays (pages 3648–3651)

      Zhaoxiang Deng, Ye Tian, Seung-Hyun Lee, Alexander E. Ribbe and Chengde Mao

      Version of Record online: 4 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200463096

      Thumbnail image of graphical abstract

      Goldketten: Lange eindimensionale Anordnungen von Goldnanopartikeln bis 4 μm sind durch Hybridisierung von 1:1-Konjugaten aus thiolierter DNA und Nanopartikeln mit durch Rolling-Circle-Polymerisation erhaltenen langen DNA-Templaten zugänglich (siehe Bild). Die linearen selbstorganisierten Strukturen könnten nanometrische Materialeigenschaften mit der bequemen mikrometrischen Handhabung verknüpfen.

    20. Copper-Mediated Selective Oxidation of a C[BOND]H Bond (pages 3651–3653)

      Christophe Boldron, Patrick Gamez, Duncan M. Tooke, Anthony L. Spek and Jan Reedijk

      Version of Record online: 4 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462946

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ein umweltverträgliches Verfahren zur Oxidation der para-Cmath image-H-Bindung von 2,4,6-Trimethylphenol (TMP) wurde entwickelt. Die Reaktion mit H2O2 in Gegenwart katalytischer Mengen an CuII und Neocuproin liefert in Methanol bei 65 °C 4-Methoxymethyl-2,6-dimethylphenol (MDP) oder 4-Hydroxy-3,5-dimethylbenzaldehyd (HDB; siehe Schema).

    21. Asymmetric Carboselenenylation Reaction of Alkenes with Aromatic Compounds (pages 3654–3657)

      Kazuki Okamoto, Yoshiaki Nishibayashi, Sakae Uemura and Akio Toshimitsu

      Version of Record online: 4 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500573

      Thumbnail image of graphical abstract

      Hoch diastereoselektiv verläuft die Carboselenylierung einfacher Alkene mit Arenen und einem C2-symmetrischen Arylselenyltriflat (siehe Schema). Diese asymmetrische Friedel-Crafts-artige Reaktion eröffnet einen bequemen Zugang zu chiralen Kohlenwasserstoffen mit arylsubstituiertem Kohlenstoffstereozentrum. Tf: Trifluormethansulfonyl, M.S.: Molekularsieb.

    22. Study of Anisotropic Interfacial Electron Transfer Across a Semiconductor/Solution Interface by Time-Resolved EPR Spectroscopy (pages 3657–3660)

      Kimio Akiyama, Shinji Hashimoto, Sachiko Tojo, Tadaaki Ikoma, Shozo Tero-Kubota and Tetsuro Majima

      Version of Record online: 2 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200461681

      Thumbnail image of graphical abstract

      Xanthenfarbstoffe auf kolloidalem TiO2 liefern Spin-polarisierte EPR-Spektren, wenn sie bei niedrigen Temperaturen mit sichtbarem Licht gepulst angeregt werden (siehe schematische Darstellung). Aus den Spektren lassen sich die Abstände zwischen Elektron und Farbstoffradikalkation sowie ihre relativen Orientierungen ableiten. Außerdem wurde eine Orientierungsselektivität beim Elektronentransfer über die Halbleiternanopartikel beobachtet.

    23. The Importance of Molecular Vibrations: The Sign Change of the Optical Rotation of Methyloxirane (pages 3660–3662)

      Kenneth Ruud and Riccardo Zanasi

      Version of Record online: 29 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500642

      Thumbnail image of graphical abstract

      Zeichensprache: Die experimentell nachgewiesene Änderung des Drehwertvorzeichens von (S)-Methyloxiran beim Wechsel der Wellenlänge des eingestrahlten Lichts von 589 zu 355 nm ist das Ergebnis von Nullpunktsschwingungskorrekturen. Durch die Kombination von Coupled-Cluster(CC3)-Gleichgewichtsdrehwerten mit den beschriebenen Nullpunktsschwingungs(ZPV)-Beiträgen gelangt man zu einer Übereinstimmung von Theorie und Experiment (siehe Bild).

    24. Side-by-Side Patterning of Multiple Alkanethiolate Monolayers on Gold by Edge-Spreading Lithography (pages 3662–3666)

      Matthias Geissler, Joseph M. McLellan, Jingyi Chen and Younan Xia

      Version of Record online: 4 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500421

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ringträger: Mehrfache, selbstorganisierte Monoschichten von Thiolen ordnen sich mithilfe von ESL (edge-spreading lithography) in Form konzentrischer Ringe mit einer Auflösung von weniger als 100 nm auf Gold an. Eine 2D-Anordnung von Siliciumoxidkügelchen auf Gold wird verwendet, um die Thiolmoleküle bei ihrer Auftragung durch wiederholtes Drucken mit einem planaren Elastomer-Stempel zu leiten. Dieser Prozess kann zur Bildung komplexer Muster führen (Bild: Reibungsmikroskopie-Aufnahme).

    25. Highly Enantioselective One-Pot, Three-Component Imino-Reformatsky Reaction (pages 3666–3669)

      Pier Giorgio Cozzi and Eleonora Rivalta

      Version of Record online: 6 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462757

      Thumbnail image of graphical abstract

      Unerlässlich für molekulare Diversität ist der Aufbau neuer Gerüste aus drei oder mehr Reaktanten in Mehrkomponentenkondensationen. Eine neue nickelkatalysierte Imino-Reformatsky-Reaktion liefert als Dreikomponenten-Eintopfverfahren hoch enantioselektiv β-Aminoester (siehe Schema). Die einfache und breit anwendbare Methode eröffnet einen praktischen Weg zu nützlichen Baueinheiten.

    26. Coordinatively Unsaturated Cationic and Zwitterionic [Cp*Ru(κ2-P,N)] Complexes: Ligand-Assisted Double-Geminal C[BOND]H Bond Activation and Reversible α-H Elimination at Ruthenium (pages 3669–3672)

      Matthew A. Rankin, Robert McDonald, Michael J. Ferguson and Mark Stradiotto

      Version of Record online: 2 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500528

      Thumbnail image of graphical abstract

      Eine maskierte Variante des ersten koordinativ ungesättigten [Cp*Ru(κ2-P,N)]+-Kations 1 wird beschrieben, das eine einfache intramolekulare C-H-Aktivierung eingeht. Das isostrukturelle Zwitterion 2 scheint dagegen durch eine bemerkenswert einfache ligandenunterstützte doppelte C-H-Aktivierung zu einem Hydridocarben umzulagern (siehe Schema).

    27. Selective Electrochemical Detection of Hydrogen Fluoride by Ambiphilic Ferrocene Derivatives (pages 3672–3675)

      Christopher Bresner, Simon Aldridge, Ian A. Fallis, Cameron Jones and Li-Ling Ooi

      Version of Record online: 17 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500527

      Thumbnail image of graphical abstract

      Die richtige Verknüpfung von Lewis-sauren und Lewis-basischen Komponenten – hier Boronsäure- und tert-Aminfunktionalitäten – ermöglicht den Aufbau eines robusten metallorganischen Rezeptors, der Fluorwasserstoff selektiv bindet. Das System kann zwischen HF und verwandten Säuren wie HCl unterscheiden, indem es entgegengesetzte elektrochemische Antwortsignale liefert (siehe Bild).

    28. Family Clustering of Baeyer–Villiger Monooxygenases Based on Protein Sequence and Stereopreference (pages 3675–3679)

      Marko D. Mihovilovic, Florian Rudroff, Birgit Grötzl, Peter Kapitan, Radka Snajdrova, Joanna Rydz and Robert Mach

      Version of Record online: 29 APR 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462964

      Thumbnail image of graphical abstract

      Die Identifizierung von Enzympaaren mit überlappender Substratspezifität und enantiokomplementären Transformationen ist eine zentrale Herausforderung der Biokatalyse. Enantio- und regiodivergente Baeyer-Villiger-Oxidationen gelangen mit einer kleinen Bibliothek rekombinanter Escherichia-coli-Stämme, die Monooxygenasen unterschiedlichen mikrobiellen Ursprungs exprimieren (siehe Bild). Die auf der Stereopräferenz basierende Gruppenbildung von Enzymen stimmt gut mit der phylogenetischen Nähe überein.

    29. Anisotropic Hyperfine Interaction in the Manganese(III) Hexaaqua Ion (pages 3679–3682)

      Itana Krivokapic̃, Chris Noble, Søren Klitgaard, Philip Tregenna-Piggott, Høgni Weihe and Anne-Laure Barra

      Version of Record online: 2 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200463084

      Thumbnail image of graphical abstract

      Dingfest gemacht: Bisher konnten die räumlichen Eigenschaften der Hyperfeinwechselwirkung zwischen dem elektronischen Spin (S=2) und dem Kernspin (I=5/2) in keiner chemisch relevanten MnIII-Verbindung ermittelt werden. Multifrequenz-EPR-Messungen (siehe Diagramm) des [Mn(OH2)6]3+-Ions in Cs[Ga(OH2)6](SO4)⋅6 H2O lieferten die ersten genauen Werte für die Spin-Hamilton-Parameter des Grundzustands.

    30. Direkte Bestimmung der konjugativen und hyperkonjugativen Stabilisierung in Diinen, Dienen und verwandten Verbindungen (pages 3683–3686)

      Daniel Cappel, Sandor Tüllmann, Andreas Krapp and Gernot Frenking

      Version of Record online: 4 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500452

      Die intrinsische Stärke der Konjugation und Hyperkonjugation in 1,3-Butadien, 1,3-Butadiin und verwandten Verbindungen wurde durch Energiedekompositionsanalyse bestimmt. Die Rechnungen ergeben, dass die π-Konjugation im 1,3-Butadiin etwa doppelt so stark ist wie im 1,3-Butadien und dass die hyperkonjugativen π-π*-Wechselwirkungen von C-H- und C-C-Bindungen mit C-C-Mehrfachbindungen etwa halb so stark sind wie die π-Konjugation zwischen Mehrfachbindungen.

    31. Metallionen als Cofaktoren bei der Hemmstoffbindung an Methionin-Aminopeptidase: eine kritische Betrachtung von In-vitro-Metalloenzym-Assays (pages 3686–3689)

      Rolf Schiffmann, Andreas Heine, Gerhard Klebe and Christian D. P. Klein

      Version of Record online: 4 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500592

      Thumbnail image of graphical abstract

      Thiabendazol ist in vitro ein potenter Hemmstoff der Methionin-Aminopeptidase (MetAP) von E. coli. Die Röntgenstrukturen der Komplexe von Thiabendazol und anderen Hemmstoffen mit MetAP (siehe Bild) zeigen, dass die Bindung von einem zusätzlichen Metallion abhängt. Dieses Verhalten ist auf die hohe Metallionen-Konzentration im Assay zurückzuführen und sollte bei Tests von Hemmstoffen metallabhängiger Enzyme berücksichtigt werden.

    32. Isotopeneffekte durch Paritätsverletzung in chiralen Molekülen (pages 3689–3693)

      Robert Berger, Guido Laubender, Martin Quack, Achim Sieben, Jürgen Stohner and Martin Willeke

      Version of Record online: 6 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462088

      Thumbnail image of graphical abstract

      Die elektroschwache Quantenchemie führt zur Vorhersage eines neuartigen Isotopeneffekts bei Molekülen, die nur durch Isotopensubstitution chiral sind (siehe Bild). Die durch das Z-Boson übertragene Elektron-Nukleon-Wechselwirkung erzeugt paritätsverletzende Energiedifferenzen ΔpvE zwischen Isotopenantiomeren. Bei der Substitution schwerer Isotope wie 35Cl/37Cl ist ΔpvE fast so groß wie bei gewöhnlichen chiralen Molekülen. Das ist wichtig für spektroskopische Experimente zur Paritätsverletzung.

    33. You have free access to this content
      Vorschau: Angew. Chem. 23/2005 (page 3699)

      Version of Record online: 30 MAY 2005 | DOI: 10.1002/ange.200590078

SEARCH

SEARCH BY CITATION