Angewandte Chemie

Cover image for Vol. 117 Issue 27

July 4, 2005

Volume 117, Issue 27

Pages 4173–4341

    1. Titelbild: Supramolecular Coordination Assemblies of Dinuclear FeIII Complexes (Angew. Chem. 27/2005) (page 4173)

      Wolfgang Schmitt, Jonathan P. Hill, M. Paula Juanico, Andrea Caneschi, Ferdinando Costantino, Christopher E. Anson and Annie K. Powell

      Version of Record online: 23 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200590090

      Fleißigen Bienen könnten die im Titelbild gezeigten Honigwaben-Netzwerke auch gefallen. Die Netzwerke beruhen auf zweikernigen FeIII-Einheiten, Aminocarbonsäure-Liganden und Kalium-Gegenionen. Die Eigenschaften der hydrophoben organischen Liganden haben einen großen Einfluss auf die Struktur der hydrophilen anorganischen Zone, die wiederum die Gesamtstruktur der supramolekularen Gebilde prägt. Mehr über diese Untersuchungen findet sich in der Zuschrift von W. Schmitt, A. K. Powell et al. auf S. 4259 ff.

    2. Vielversprechende Düfte (pages 4188–4189)

      Stefan Schulz

      Version of Record online: 23 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200501584

    3. Künstliche molekulare Motoren auf DNA-Basis nach dem Vorbild von Kinesin (pages 4194–4198)

      T. Ross Kelly

      Version of Record online: 2 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500568

      Thumbnail image of graphical abstract

      Konfuzius wusste es bereits: „Selbst ein Weg von tausend Meilen beginnt mit dem ersten Schritt“. In diesem Sinne geben drei miteinander verwandte Strategien erste Antworten zu einem komplizierten Design-Problem: der kontrollierten Fortbewegung auf einer Oberfläche im molekularen Maßstab (siehe Bild).

    4. Strategien zur Modulation von Protein-Protein-Wechselwirkungen mit synthetischen Substanzen (pages 4200–4235)

      Hang Yin and Andrew D. Hamilton

      Version of Record online: 14 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200461786

      Thumbnail image of graphical abstract

      Niedermolekulare Modulatoren von Protein-Protein-Wechselwirkungen gelten als vielversprechende Substanzen in der Wirkstoff-Forschung. Präsentiert wird ein Überblick über die Strategien zur Auffindung von Verbindungen, die Protein-Protein-Bindungen unterbrechen, sowie der aktuelle Forschungsstand beim rationalen Design von Mimetika, die Strukturen und Funktionen ihrer natürlichen Vorlagen abbilden (siehe Schema).

    5. A Neutral Mixed-Valent Conducting Polymer Formed by Electron Transfer between Metal d and Ligand π Orbitals (pages 4236–4240)

      Minoru Mitsumi, Hidekazu Goto, Shunsuke Umebayashi, Yoshiki Ozawa, Mototada Kobayashi, Toshihiko Yokoyama, Hisaaki Tanaka, Shin-ichi Kuroda and Koshiro Toriumi

      Version of Record online: 14 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200501189

      Thumbnail image of graphical abstract

      Grenzorbital-Engineering half bei der Synthese der neuartigen neutralen Rhodium(I,II)-Kette [Rh(3,6-dbdiox-4,5-Cl2)(CO)2] (siehe Bild), deren gemischtvalenter Zustand aus dem Elektronentransfer von den Metall-d- auf die Semichinonat-π*-Orbitale folgt (3,6-dbdiox-4,5-Cl2 ist das Semichinonat oder Catecholat von 3,6-Di-tert-butyl-4,5-dichlor-1,2-benzochinon). Diese Neutralverbindung zeigt bei Raumtemperatur eine erstaunlich hohe Leitfähigkeit von 17–34 S cm−1.

    6. Preparation and Structural Characterization of Stable Cs2O Closed-Cage Structures (pages 4241–4244)

      Ana Albu-Yaron, Talmon Arad, Ronit Popovitz-Biro, Maya Bar-Sadan, Yehiam Prior, Martin Jansen and Reshef Tenne

      Version of Record online: 3 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500356

      Thumbnail image of graphical abstract

      Fulleren-artige Cs2O-Nanopartikel wurden durch Laserablation von 3R-Cs2O-Pulvern in evakuierten Quarzampullen erhalten. Die geschlossenen Cs2O-Käfige, wie der gezeigte facettierte Nanopartikel, sind bemerkenswert stabil verglichen mit den entsprechenden extrem unbeständigen, aber für technische Anwendungen wichtigen Bulkverbindungen. Daher kommen sie für Caesiumoxid-Beschichtungen von Photoemissionsfunktionseinheiten oder Katalysereaktoren in Betracht.

    7. The INPHARMA Method: Protein-Mediated Interligand NOEs for Pharmacophore Mapping (pages 4244–4247)

      Víctor M. Sánchez-Pedregal, Marcel Reese, Jens Meiler, Marcel J. J. Blommers, Christian Griesinger and Teresa Carlomagno

      Version of Record online: 1 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500503

      Thumbnail image of graphical abstract

      Stille Post: Die erste Beobachtung von Interligand-NOEs zwischen zwei kompetitiven Liganden A und B, die nicht gleichzeitig, sondern nacheinander an das gleiche Zielmolekül binden, wird für Baccatin III und Epothilon A in Gegenwart von Tubulin vorgestellt. Solche durch Spindiffusion über Proteinprotonen vermittelten Effekte (siehe Schema) könnten zur Bestimmung der relativen Orientierung kompetitiver Liganden in der Rezeptorbindetasche dienen.

    8. Twelve-Connected Net with Face-Centered Cubic Topology: A Coordination Polymer Based on [Cu124-SCH3)6]6+ Clusters and CN Linkers (pages 4247–4250)

      Dan Li, Tao Wu, Xiao-Ping Zhou, Rui Zhou and Xiao-Chun Huang

      Version of Record online: 1 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500290

      Thumbnail image of graphical abstract

      Runde Sache: Ein mikroporöses Koordinationspolymer, das sich aus zwölfkernigen, als zwölffach verknüpfte Knotenpunkte fungierenden Kupfer(I)-Clustern aufbaut (siehe Bild: C schwarz, Cu rot, N blau, S gelb), wurde durch simultane Redoxreaktion, Sulfurisierung und Selbstorganisation unter Solvothermalbedingungen synthetisiert. Die Umsetzung dient als Modellreaktion, um die Umwandlung von anorganischem in organischen Schwefel zu simulieren.

    9. Supramolecular Assembly and Coordination-Assisted Deaggregation of Multimetallic Macrocycles (pages 4250–4254)

      Cecily Tsz Lui Ma and Mark J. MacLachlan

      Version of Record online: 8 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500058

      Thumbnail image of graphical abstract

      Fluoreszenzschalter: Fluoreszente Multimetall-Makrocyclen lagern sich beim Wechsel des Lösungsmittels von THF zu CH2Cl2 zu supramolekularen Aggregaten zusammen. Koordinierende Basen (z. B. Pyridin) brechen diese Aggregate auf und steigern die Fluoreszenz deutlich (siehe schematische Darstellung der Organisation der Makrocyclen in THF (links), CH2Cl2 (Mitte) und nach der Zugabe von Pyridin (rechts)).

    10. Route to Cluster Helicates (pages 4254–4259)

      Manuel R. Bermejo, Ana M. González-Noya, Rosa M. Pedrido, María J. Romero and Miguel Vázquez

      Version of Record online: 1 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500840

      Thumbnail image of graphical abstract

      Selbstkontrolle! Ein potenziell dianionischer Helicand-Ligand legt je nach Oxidationsstufe des Metalls fest, ob Metallkomplexe mit den üblichen helicalen Strukturen oder als supramolekulare Cluster entstehen (siehe Schema). In den vierkernigen Cluster-Dihelicaten bildet ein Polyeder aus Metallionen die Helixachse. Der Metallcluster in diesen Komplexen wird durch zwei weiche Donoratome im Liganden stabilisiert.

    11. Supramolecular Coordination Assemblies of Dinuclear FeIII Complexes (pages 4259–4264)

      Wolfgang Schmitt, Jonathan P. Hill, M. Paula Juanico, Andrea Caneschi, Ferdinando Costantino, Christopher E. Anson and Annie K. Powell

      Version of Record online: 14 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500516

      Thumbnail image of graphical abstract

      Geleerte Honigwaben: Hybride organisch-anorganische Koordinationsensembles wurden mithilfe modifizierter Aminocarbonsäure-Liganden als strukturdirigierende Agentien hergestellt. Die Netzwerkstrukturen variieren stark: von einem lamellaren Motiv über eine dicht gepackte hexagonale Anordnung bis zu einer hexagonalen Anordnung mit offenem Gerüst (siehe Struktur).

    12. Expanding the Range of Substrate Acceptance of Enzymes: Combinatorial Active-Site Saturation Test (pages 4264–4268)

      Manfred T. Reetz, Marco Bocola, José Daniel Carballeira, Dongxing Zha and Andreas Vogel

      Version of Record online: 1 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500767

      Thumbnail image of graphical abstract

      Mit CASTing zum Erfolg: Das bekannte Problem, die Substratakzeptanz von Enzymen zu erweitern, lässt sich dadurch lösen, dass fokussierte Mutantenbibliotheken durch Randomisierung von geeignet gewählten Aminosäurepaaren um das aktive Zentrum erzeugt werden (siehe das Beispiel mit der Lipase aus Pseudomonas aeruginosa; die Aminosäurepaare haben jeweils die gleiche Farbe). CAST=combinatorial active-site saturation test.

    13. Single-Crystal Dendritic Micro-Pines of Magnetic α-Fe2O3: Large-Scale Synthesis, Formation Mechanism, and Properties (pages 4269–4273)

      Minhua Cao, Tianfu Liu, Song Gao, Genban Sun, Xinglong Wu, Changwen Hu and Zhong Lin Wang

      Version of Record online: 7 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500448

      Thumbnail image of graphical abstract

      Fraktale Hämatit-Dendrite mit Tannenzweig-Struktur (siehe Bild) wurden durch eine Hydrothermalbehandlung von K3[Fe(CN)6] erhalten. Die dendritischen, manchmal auch schneeflockenförmigen Einkristalle bilden sich in einem bislang unbekannten Prozess durch schnelles Wachstum entlang von sechs kristallographisch äquivalenten Richtungen.

    14. Synthesis of a Cycloallin Derivative from β-Cyclodextrin: Heptakis(2,3-dideoxy-2,3-epithio)-β-cycloallin (pages 4273–4276)

      Makoto Fukudome, Tomonori Shiratani, Stefan Immel, Yasuyoshi Nogami, De-Qi Yuan and Kahee Fujita

      Version of Record online: 8 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462678

      Thumbnail image of graphical abstract

      Geschwefeltes „Zuckerzeug“: Heptakis(2,3-didesoxy-2,3-epithio)-β-cycloallin wurde in einer Eintopfreaktion aus einem β-Cyclodextrin-Derivat erhalten. Molecular-Modeling-Studien für das Cycloallin deuten auf eine gegenüber regulären Cyclodextrinen invertierte Struktur hin: Die Epithio-Schwefelatome ragen ins Innere und verengen so die Öffnung (siehe Modell; S gelb, O rot, C grau, H weiß).

    15. Highly Enantioselective Catalytic Fluorination and Chlorination Reactions of Carbonyl Compounds Capable of Two-Point Binding (pages 4276–4279)

      Norio Shibata, Junji Kohno, Kazumi Takai, Takehisa Ishimaru, Shuichi Nakamura, Takeshi Toru and Shuji Kanemasa

      Version of Record online: 8 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200501041

      Thumbnail image of graphical abstract

      Neue Werkzeuge für die Wirkstoffentwicklung: Die katalytischen enantioselektiven Fluorierungen und Chlorierungen von Carbonylverbindungen mit einer zusätzlichen Bindungsstelle (siehe Schema) verlaufen mit äußerst hoher Enantioselektivität und benötigen wenig Katalysator (2–10 Mol-% dbfox-Ph/NiII). Asymmetrische Verstärkung tritt bei diesen enantioselektiven Halogenierungen ebenfalls auf.

    16. Heteroligated RhI Tweezer Complexes (pages 4279–4281)

      Aaron M. Brown, Maxim V. Ovchinnikov and Chad A. Mirkin

      Version of Record online: 7 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500689

      Thumbnail image of graphical abstract

      Eine Halogenid-induzierte Ligandenumlagerung an einem RhI-Zentrum eignet sich zur Synthese heterokoordinierter Komplexe vom Pinzettentyp. Mithilfe einer Vielzahl an P,S- und P,O-hemilabilen Liganden lassen sich Umwandlungen zwischen vier verschiedenen RhI-Koordinationsumgebungen erreichen (siehe Schema).

    17. Achiral Ligands Dramatically Enhance Rate and Enantioselectivity in the Rh/Phosphoramidite-Catalyzed Hydrogenation of α,β-Disubstituted Unsaturated Acids (pages 4281–4284)

      Rob Hoen, Jeroen A. F. Boogers, Heiko Bernsmann, Adriaan J. Minnaard, Auke Meetsma, Theodora D. Tiemersma-Wegman, André H. M. de Vries, Johannes G. de Vries and Ben L. Feringa

      Version of Record online: 1 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500784

      Thumbnail image of graphical abstract

      Die Mischung macht's: Für die rhodiumkatalysierte asymmetrische Hydrierung von Zimtsäurederivaten wurde ein Katalysatorsystem entwickelt, das auf der Verwendung gemischter Liganden beruht (siehe Schema, cod= Cycloocta-1,5-dien). Zum ersten Mal lieferte ein Katalysatorkomplex mit einem chiralen und einem achiralen einzähnigen Liganden eine drastisch höhere Enantioselektivität (bis 99 %) als jeder der Homokomplexe.

    18. Diphenylprolinol Silyl Ethers as Efficient Organocatalysts for the Asymmetric Michael Reaction of Aldehydes and Nitroalkenes (pages 4284–4287)

      Yujiro Hayashi, Hiroaki Gotoh, Takaaki Hayashi and Mitsuru Shoji

      Version of Record online: 1 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500599

      Thumbnail image of graphical abstract

      Die direkte, katalytische, asymmetrische Michael-Addition von Aldehyden an Nitroolefine in Gegenwart eines chiralen Diphenylprolinolsilylether-Organokatalysators (siehe Schema) liefert hoch syn-diastereoselektiv die gewünschten 1,4-Addukte in nahezu optisch reiner Form und guter Ausbeute. TMS=Trimethylsilyl.

    19. A [70]Fullerene Chloride, C70Cl16, Obtained by the Attempted Bromination of C70 in TiCl4 (pages 4287–4290)

      Sergey I. Troyanov and Alexey A. Popov

      Version of Record online: 1 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500476

      Thumbnail image of graphical abstract

      Unglaubliche Geschichte: Das [70]Fullerenchlorid C70Cl16 entstand bei der Reaktion von [70]Fulleren mit einer Mischung aus Br2 und TiCl4. Eine Einkristallstrukturanalyse ergab das Vorliegen zweier Isomere von C70Cl16, die beide einen Gürtel aus zehn Chloratomen um den Äquator und eine schiefe pyramidale Kappe aus sechs Chloratomen am Pol des C70Cl16-Moleküls aufweisen (siehe Bild).

    20. Divergent Synthesis of Sialylated Glycan Chains: Combined Use of Polymer Support, Resin Capture–Release, and Chemoenzymatic Strategies (pages 4290–4296)

      Shinya Hanashima, Shino Manabe and Yukishige Ito

      Version of Record online: 1 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500777

      Thumbnail image of graphical abstract

      Gezuckert! Die Synthese von α(2,3)- oder α(2,6)-sialylierten diantennären Glycanen gelingt mit einem neuen Ansatz. Die gemeinsame Vorstufe 1 wurde mithilfe eines löslichen Polymerträgers (a) und eines Reinigungsschrittes an Harz synthetisiert. Das Hexasaccharid 1 kann durch enzymatische Glycosylierung (b) in eine Reihe von Polysacchariden überführt werden. Bn=Benzyl, TBS=tert-Butyldimethylsilyl.

    21. Rhodium-Catalyzed Asymmetric 1,6-Addition of Aryl Zinc Reagents to Dienones (pages 4296–4299)

      Tamio Hayashi, Shohei Yamamoto and Norihito Tokunaga

      Version of Record online: 1 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500678

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ein hoch enantioselektives Verfahren ermöglicht die Synthese α,β-ungesättigter Ketone mit einem neuen stereogenen Zentrum an der C5-Position. Dabei handelt es sich um die Titelreaktion in Gegenwart von Chlortrimethylsilan als Lewis-Säure und einem Rhodium/(S)-binap-Komplex als Katalysator mit anschließender saurer Hydrolyse (siehe Schema). binap=2,2′-Bis(diphenylphosphanyl)-1,1′-binaphthyl.

    22. Self-Assembled Monolayers of Isocyanides on Nickel Electrodes (pages 4300–4303)

      Youngu Lee, Gustavo M. Morales and Luping Yu

      Version of Record online: 2 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500942

      Thumbnail image of graphical abstract

      Krokodilklemme an einer Nickelelektrode: Monoschichten aus Isocyaniden mit terminalen Ferrocenylsubstituenten werden auf Nickeloberflächen stark chemisorbiert (siehe Bild). Die Nickel-Isocyanid-Wechselwirkungen sind parallel ausgerichtet, und die Monoschichten sind in siedendem Ethanol thermisch stabiler als Thiolmonoschichten auf Gold. Sie könnten sich in der molekularen Elektronik als nützlich erweisen.

    23. Dimerization of Indanediyl Fragments: An Alkene Analogue for Group 13? (pages 4303–4307)

      Michael S. Hill, Peter B. Hitchcock and Ruti Pongtavornpinyo

      Version of Record online: 2 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500764

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ein β-Diketiminatkomplex von Indium, [In{N(2,4,6-Me3C6H2)C(Me)}2CH], dimerisiert im festen Zustand (siehe raumfüllendes Modell), wobei eine Indiumspezies erhalten wird, die formal isoelektronisch zu den historisch wichtigen Bis(stannan)diylen ist. Es handelt sich um ein zentrosymmetrisches Dimer mit direkter In-In-Bindung, angenäherter C2h-Symmetrie und jeweils trans-gebogener Orientierung der N-chelatisierten Liganden.

    24. Mechanistic Insight into Alcohol Oxidation by High-Valent Iron–Oxo Complexes of Heme and Nonheme Ligands (pages 4307–4311)

      Na Young Oh, Yumi Suh, Mi Joo Park, Mi Sook Seo, Jinheung Kim and Wonwoo Nam

      Version of Record online: 2 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500623

      Thumbnail image of graphical abstract

      Abstrahiert: Hochvalente Eisen(IV)-Oxo-Komplexe mit Häm- und Nichthäm-Liganden wurden in situ erzeugt und in mechanistischen Untersuchungen der Alkoholoxidation genutzt (siehe Schema). Für den Oxidationsmechanismus wird eine Abstraktion von α-CH-Wasserstoffatomen mit nachfolgendem Elektronentransfer vorgeschlagen. Porp=Porphyrin.

    25. Effect of Pressure on the Magnetic Anisotropy in the Single-Molecule Magnet Mn12-Acetate: An Inelastic Neutron Scattering Study (pages 4311–4314)

      Andreas Sieber, Roland Bircher, Oliver Waldmann, Graham Carver, Grégory Chaboussant, Hannu Mutka and Hans-Ulrich Güdel

      Version of Record online: 7 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500171

      Thumbnail image of graphical abstract

      Die druckabhängige Nullfeldaufspaltung des S=10-Grundzustandes des Einzelmolekülmagneten Mn12-Acetat wurde durch unelastische Neutronenstreuung bei hydrostatischen Drücken bis 12 kbar untersucht (siehe Bild). Die Anisotropie nimmt mit steigendem Druck zu, und man beobachtet das Auftreten einer druckabhängigen Minoritätsspezies von Mn12-Acetat. Die Zunahme der Anisotropie entsteht durch die steigende Einzelionen-Anisotropie der Mn3+-Bausteine.

    26. Design, Construction, and Intracellular Activation of an Intramolecularly Self-Silenced Signal Transduction Inhibitor (pages 4314–4316)

      Seung-Yub Lee, Fubo Liang, Xiao-Ling Guo, Laiping Xie, Sean M. Cahill, Michael Blumenstein, Heyi Yang, David S. Lawrence and Zhong-Yin Zhang

      Version of Record online: 2 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462004

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ricin, Diphtherie-Toxin und weitere cytotoxische Proteine sind Zweikomponentensysteme mit einem Trägerprotein, das die Aktivität des mit ihm verbundenen Protein-„Sprengkopfs“ bis zum Zelleintritt biochemisch unterdrückt. Analog hemmt ein zellpenetrierendes Peptid (CPP, siehe Bild) die Aktivität eines PTP1B-Inhibitors, der nach dem Zelleintritt durch Spaltung der Disulfidbrücke aktiviert wird.

    27. Quantification of the Cellular Uptake of Cell-Penetrating Peptides by MALDI-TOF Mass Spectrometry (pages 4316–4319)

      Fabienne Burlina, Sandrine Sagan, Gérard Bolbach and Gérard Chassaing

      Version of Record online: 1 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500477

      Thumbnail image of graphical abstract

      Das Kommen und Gehen von Peptiden: Die Effizienz der Internalisierung dreier zellpenetrierender Peptide (CPPs; Penetratin, (Arg)9 und Tat48–59) wurde MALDI-TOF-massenspektrometrisch ermittelt (siehe Schema). Auf diese Art lassen sich CPPs direkt detektieren, und man kann eindeutig zwischen membrangebundenem und internalisiertem CPP unterscheiden. Außerdem lassen sich die Effizienzen für mehrere CPPs in einem einzigen Experiment vergleichen.

    28. Synthesen bei hohem Druck und hoher Temperatur führen zu neuen Phasen von Tantal(V)-nitrid und Wolfram(VI)-nitrid (pages 4321–4326)

      Peter Kroll, Timon Schröter and Martina Peters

      Version of Record online: 6 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200462980

      Thumbnail image of graphical abstract

      Die Vorhersage neuer Polymorphe von Ta3N5 und WN2 gelingt durch kombinierte quantenchemische und thermochemische Rechnungen. Ausgehend von vorhandenen thermochemischen Daten wird die Fugazität von Stickstoff bei sehr hohen Drücken abgeschätzt, und damit werden die erforderlichen Synthesebedingungen berechnet. Die Modifikationen Ta3N5-II und WN2-II enthalten acht- und neunfach koordinierte Metallatome (Bild: {WN9}; rot: W, grün: N).

    29. Stabilität von gasförmigem Thalliummonofluorid: TlF0, TlF+ und TlF2+ (pages 4326–4330)

      Detlef Schröder, Christoph van Wüllen, Helmut Schwarz and Thomas M. Klapötke

      Version of Record online: 7 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200461334

      Thumbnail image of graphical abstract

      Abtasten einer Mulde mit dem „Vorschlaghammer“ – so können die Experimente bezeichnet werden, in denen die Existenz von Thalliumfluorid in drei verschiedenen Ladungszuständen, TlF0, TlF+ und TlF2+, nachgewiesen und durch adäquate theoretische Behandlung quantitativ beschrieben wird (siehe Potentialkurve für TlF+).

    30. Synthese von funktionalisierten Arylmagnesium-Reagentien durch Addition von Magnesiumarylthiolaten und -amiden an Arine (pages 4330–4333)

      Wenwei Lin, Ioannis Sapountzis and Paul Knochel

      Version of Record online: 7 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500443

      Thumbnail image of graphical abstract

      Reaktive Arine, die leicht durch Reaktion von ortho-Iodarylsulfonat mit iPrMgCl zugänglich sind, gehen eine glatte Additionsreaktion mit nucleophilen Magnesium-Reagentien wie Magnesiumthiolaten, -seleniden und -amiden ein. Die resultierende Arylmagnesiumverbindung kann mit Elektrophilen abgefangen werden und dient so zur Synthese von hoch funktionalisierten aromatischen Verbindungen (siehe Schema).

    31. Die Moleküle AlO2, Al(O2)2 und Al(O2)3: experimentelle und quantenchemische Untersuchungen zur Oxidation von Aluminiumatomen (pages 4334–4336)

      Gregor Stößer and Hansgeorg Schnöckel

      Version of Record online: 1 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500512

      Thumbnail image of graphical abstract

      Auf dem Weg zu Korund wurden durch schrittweise Oxidation von Aluminiumatomen sauerstoffreiche Oxide wie das gezeigte Al(O2)3 spektroskopisch nachgewiesen und durch quantenchemische Rechnungen strukturell aufgeklärt.

    32. You have free access to this content
      Vorschau: Angew. Chem. 27/2005 (page 4341)

      Version of Record online: 23 JUN 2005 | DOI: 10.1002/ange.200590092

SEARCH

SEARCH BY CITATION