Angewandte Chemie

Cover image for Vol. 117 Issue 44

November 11, 2005

Volume 117, Issue 44

Pages 7307–7479

    1. Titelbild: Architecture and Evolution of Organic Chemistry (Angew. Chem. 44/2005) (page 7307)

      Marcin Fialkowski, Kyle J. M. Bishop, Victor A. Chubukov, Christopher J. Campbell and Bartosz A. Grzybowski

      Article first published online: 8 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200590145

      Organische Reaktionen werden als verknüpfte Netzwerke behandelt, um so den Mechanismus zu untersuchen, nach dem sich die organische Chemie entwickelte. In ihrer Zuschrift auf S. 7429 ff. analysieren Grzybowski et al. organische Synthesen, die zwischen 1850 und 2000 beschrieben wurden, enthüllen so die Architektur und Entwicklung der Synthese von Molekülen und diskutieren die Anwendung dieser Technik in der chemischen Industrie. Das Titelbild zeigt einen typischen “Knoten” in einem Netzwerk der organischen Chemie.

    2. Europäische Festkörperchemietagung in Sheffield (pages 7322–7324)

      Timo Sörgel and Martin Schulz-Dobrick

      Article first published online: 8 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200503352

    3. Gensynthese auf Mikrochips (pages 7328–7331)

      Joachim W. Engels

      Article first published online: 8 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200501896

      Thumbnail image of graphical abstract

      Präzision ist der Schlüssel: Die fehlerarme, schnelle und billige Synthese von Genen ist eine wichtige Voraussetzung für eine effektive funktionale Genomik. Jüngste Entwicklungen umfassen die Parallelsynthese von Oligonucleotiden auf Mikrochips (siehe Skizze), ihre fehlerfreie Selektion durch Hybridisierung und den einstufigen mehrfachen Genaufbau durch Polymerase.

    4. Zum systematischen Abbau von Benzol (pages 7332–7334)

      Paul G. Wenthold

      Article first published online: 8 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502644

      Thumbnail image of graphical abstract

      Mehrfacher Bindungsbruch: Der kürzlich erbrachte Nachweis und die Charakterisierung des 1,2,3-Tridehydrobenzoltriradikals (siehe Schema) sind ein weiterer Schritt hin zur Aufschlüsselung des systematischen Benzolabbaus. Die Ergebnisse geben Auskunft über die elektronische Struktur des Triradikals und werden mit bisherigen experimentellen und theoretischen Studien abgeglichen.

    5. Reaktionen in micellaren Systemen (pages 7338–7364)

      Torsten Dwars, Eckhard Paetzold and Günther Oehme

      Article first published online: 8 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200501365

      Thumbnail image of graphical abstract

      Nicht nur sauber, sondern auch schnell: Zahlreiche katalytisch-organische Reaktionen können im Medium Wasser mit ausgezeichneten Selektivitäten und Aktivitäten realisiert werden, wenn micellbildende Amphiphile (Tenside) zugegen sind (siehe Schema). Der micellare Effekt ist ein Teil der supramolekularen Chemie im Nanometerbereich. cod=Cycloocta-1,5-dien, SDS=Natriumdodecylsulfat; DPPP=Diphenylphosphanylpropan; TPPTS=Triphenylphosphantri-meta-sulfonat Natriumsalz.

    6. Chemische Bindung in den cyclischen Anionen P64− und As64−: Synthese, Kristallstruktur und Elektronenlokalisierungsfunktion von {Rb([18]Krone-6)}2Rb2As6⋅6 NH3 (pages 7366–7370)

      Florian Kraus, Tobias Hanauer and Nikolaus Korber

      Article first published online: 20 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502535

      Thumbnail image of graphical abstract

      Sind die homoatomaren Ringanionen P64− und As64− außerhalb der binären Alkalimetallverbindungen wirklich planar und 10 π-aromatisch? Eine Kristallstrukturanalyse von {Rb([18]Krone-6)}2Rb2As6⋅6 NH3 (siehe Strukturbild der {Rb4As6}-Einheit; Rb grün, As rot) und die Elektronenlokalisierungsfunktion sollen dabei helfen, die chemische Bindung in diesen Pnictiden aufzuklären.

    7. Ein hochgradig DNA-Duplex-stabilisierendes Metall-Salen-Basenpaar (pages 7370–7374)

      Guido H. Clever, Kurt Polborn and Thomas Carell

      Article first published online: 18 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200501589

      Thumbnail image of graphical abstract

      Stabile Verhältnisse: Werden zu einem DNA-Doppelstrang, der zwei gegenüberliegende Salicylaldehyd-Nucleoside enthält, Ethylendiamin und ein Äquivalent Cu2+ oder Mn2+ gegeben, entsteht ein Metall-Salen-Basenpaar innerhalb der DNA (siehe Bild). Daraus resultiert eine ausgeprägte Stabilisierung der DNA-Duplexstruktur, die auf die Vernetzung der Salicylaldehyde mit Ethylendiamin zurückzuführen sein dürfte.

    8. Ladungswechselwirkungen machen es möglich: ein kombinierter statistischer und kombinatorischer Ansatz zur Auffindung künstlicher Rezeptoren für die Bindung von Tetrapeptiden in Wasser (pages 7374–7379)

      Carsten Schmuck, Martin Heil, Josef Scheiber and Knut Baumann

      Article first published online: 18 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200501812

      Thumbnail image of graphical abstract

      Eine statistische QSAR-Analyse (QSAR=quantitative Struktur-Aktivitäts-Beziehung) auf der Basis quantitativer Bindungsdaten einer kleinen, aber maßgeschneiderten kombinatorischen Bibliothek ermöglicht die Identifizierung von Rezeptoren (1; siehe Schema) für die Bindung eines Tetrapeptides in Wasser mit der gleichen Effizienz, die ein rein experimentelles Screening einer um den Faktor 15 größeren Bibliothek ergeben hätte.

    9. Synthese, Kristallstruktur und magnetische Eigenschaften des halbharten itineranten Ferromagneten RhFe3N (pages 7379–7382)

      Andreas Houben, Paul Müller, Jörg von Appen, Heiko Lueken, Rainer Niewa and Richard Dronskowski

      Article first published online: 18 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502579

      Thumbnail image of graphical abstract

      Vorhersage bestätigt: Die kürzlich durch Gesamtenergierechnungen vorhergesagte Phase RhFe3N (siehe Elementarzelle) mit außergewöhnlichen magnetischen Eigenschaften wurde erstmals synthetisiert. Der experimentelle Gitterparameter stimmt mit dem berechneten Wert gut überein, und die Phase entpuppt sich als halbharter itineranter Ferromagnet. Das atomare Sättigungsmoment beträgt equation image=8.3 μB pro Formeleinheit, die Curie-Temperatur TC=505(25) K.

    10. Effiziente Aryl-(Hetero-)Aryl-Kupplungen mittels Aktivierung von C-Cl- und C-F-Bindungen durch den Einsatz von Nickelkomplexen luftstabiler Phosphanoxide (pages 7382–7386)

      Lutz Ackermann, Robert Born, Julia H. Spatz and Daniel Meyer

      Article first published online: 17 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200501860

      Thumbnail image of graphical abstract

      Effizient verkuppelt: Luftstabile Diamino- und Dioxophosphanoxide werden als Präliganden in nickelkatalysierten Kumada-Kreuzkupplungen von aromatischen Grignard-Reagentien eingesetzt. Ein sterisch anspruchsvoller Präligand ermöglicht hocheffiziente Kreuzkupplungen von Fluorarenen bei Raumtemperatur (siehe Schema; acac=Acetylacetonat).

    11. Vanadium-Catalyzed Sulfur Oxidation/Kinetic Resolution in the Synthesis of Enantiomerically Pure Alkyl Aryl Sulfoxides (pages 7387–7389)

      Carmelo Drago, Lorenzo Caggiano and Richard F. W. Jackson

      Article first published online: 17 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200503046

      Thumbnail image of graphical abstract

      Die Mischung bringt's: Mit Chloroform als Lösungsmittel, dem Liganden (R)-2 und [VO(acac)2] als Katalysatorsystem sowie H2O2 als Oxidans gelingt die hoch enantioselektive Oxidation der einfachen Alkylarylsulfide 1 zu den Alkylarylsulfoxiden (R)-3 (siehe Schema). Ein besonderer Vorteil dieses Prozesses ist die effiziente Racematspaltung der Sulfoxidprodukte.

    12. Synthesis and Characterization of 2,4-Pentadiynenitrile—A Key Compound in Space Science (pages 7390–7392)

      Yann Trolez and Jean-Claude Guillemin

      Article first published online: 13 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502122

      Thumbnail image of graphical abstract

      Im Weltall zu Hause: Cyanbutadiin (3) wurde in reiner Form aus 1,3-Butadiinyltributylstannan (1) und p-Toluolsulfonylcyanid (2) erhalten. Cyanbutadiin entsteht in der Atmosphäre des Saturnmondes Titan oder im interstellaren Raum möglicherweise durch die Photolyse von Mischungen aus Acetylen und Cyanacetylen oder Dicyanacetylen oder aus Butadiin und Dicyanacetylen. Mit Nucleophilen wird ausschließlich 1,6-Addition beobachtet.

    13. A Neutron Diffraction Study of [OsClH3(PPh3)3]: A Complex Containing a Highly “Stretched” Dihydrogen Ligand (pages 7393–7396)

      Muhammed Yousufuddin, Ting Bin Wen, Sax A. Mason, Garry J. McIntyre, Guochen Jia and Robert Bau

      Article first published online: 17 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502297

      Thumbnail image of graphical abstract

      Elastische Bindungen: Die Struktur von [OsClH(η2-H2)(PPh3)3] wurde durch Neutronenbeugung bestimmt (siehe Bild). Mit einem ungewöhlichen H⋅⋅⋅H-Kontakt von 1.48(2) Å kann die Verbindung als stark gedehnter Diwasserstoffkomplex oder als komprimierter Dihydridkomplex angesehen werden.

    14. General Rule for the Stabilization of Fullerene Cages Encapsulating Trimetallic Nitride Templates (pages 7396–7399)

      Josep M. Campanera, Carles Bo and Josep M. Poblet

      Article first published online: 13 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200501791

      Thumbnail image of graphical abstract

      Käfigregeln: Die Bindungsverhältnisse in endohedralen Metallofullerenen mit verkapseltem trimetallischem Nitridtemplat (TNT) lassen sich durch das ionische Modell Sc3N6+@Ck6− beschreiben (siehe Bild). Ausschlaggebend für die Verkapselung der TNT-Einheiten ist die Fähigkeit des Fullerenkäfigs, sechs Elektronen aufzunehmen. Nur freie Fullerenisomere mit einer großen (LUMO+3)–(LUMO+4)-Lücke sind in der Lage, diese vieratomigen Einheiten einzuschließen und zu stabilisieren.

    15. Improvement in Photocyclization Efficiency of Diaryl Ethenes by Adjusting the Pore Size of Mesoporous Silica (pages 7399–7402)

      Haruki Okada, Nozomi Nakajima, Toshihiro Tanaka and Masakazu Iwamoto

      Article first published online: 17 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200501992

      Thumbnail image of graphical abstract

      Photochromie im Nanoraum: Diarylethene (DE) gehen in den Poren von MCM-41-Materialien, die mit organischen Gruppen modifiziert wurden, reversible photochrome Reaktionen ein. Die Effizienz der Photocyclisierung steigt um das Vierfache, wenn der Porendurchmesser soweit verkleinert wird, dass er ungefähr der Molekülgröße entspricht. Demnach verändert der Einschluss in der Pore die Konformation des offenen Isomers (siehe Bild).

    16. A Rigid Cyclic (Alkyl)(amino)carbene Ligand Leads to Isolation of Low-Coordinate Transition-Metal Complexes (pages 7402–7405)

      Vincent Lavallo, Yves Canac, Alan DeHope, Bruno Donnadieu and Guy Bertrand

      Article first published online: 17 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502566

      Thumbnail image of graphical abstract

      Wie ein Schutzwall schirmt ein starrer cyclischer (Alkyl)(amino)carben(CAAC)-Ligand niederkoordinierte Metallzentren ab, die er zusätzlich durch agostische Wechselwirkungen stabilisiert. Das wird anhand von zwei Beispielen veranschaulicht: [RhCl(CO)(CAAC)] ähnelt der aktiven Spezies des Wilkinson-Katalysators, und mit [Pd(All)(CAAC)]+ BF4 wurde der erste kationische Komplex isoliert, in dem das PdII-Zentrum formal 14 Elektronen aufweist. All=Allyl.

    17. The Generation of a Metallocene-Fused Imidazol-2-ylidene and Its Mercury Complex (pages 7406–7410)

      Anthony J. Arduengo III, Daniela Tapu and William J. Marshall

      Article first published online: 17 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502814

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ein zwitterionischer Ligand bildet einen Trimetall-Carbenkomplex (siehe Struktur), dessen Metallzentren durch den im σ- und π-Modus bindenden Liganden elektronisch gekoppelt sind. Die Architektur des Carbenliganden ist entscheidend für den Einbau mehrerer Metall- und/oder Hauptgruppenelementzentren in diesem Imidazol-2-yliden-Komplex.

    18. Internally 1,4-Phenylene-Bridged meso Aryl-Substituted Expanded Porphyrins: The Decaphyrin and Octaphyrin Cases (pages 7410–7414)

      Venkataramanarao G. Anand, Shohei Saito, Soji Shimizu and Atsuhiro Osuka

      Article first published online: 17 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502769

      Thumbnail image of graphical abstract

      Unter Strom: Die strukturellen und elektronischen Eigenschaften von meso-arylsubstituiertem Decaphyrin oder Octaphyrin ändern sich gravierend, wenn eine 1,4-Phenylen-Brücke in die Makrocyclen eingefügt wird. In einem seiner beiden Oxidationszustände zeigt verbrücktes Decaphyrin einen starken diatropen Ringstrom. Röntgenstrukturanalysen zufolge enthält verbrücktes Octaphyrin eine p-Chinodimethan-Einheit, verbrücktes Decaphyrin hingegen eine Phenylen-Einheit (siehe Bild).

    19. Synthesis of Chiral α-Fluoroketones through Catalytic Enantioselective Decarboxylation (pages 7414–7417)

      Masaharu Nakamura, Alakananda Hajra, Kohei Endo and Eiichi Nakamura

      Article first published online: 17 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502703

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ein innovatives Konzept liefert die optisch aktiven α-Fluorketone 3 in hohen Ausbeuten und mit bis zu 99 % ee ausgehend von racemischen α-Fluor-β-ketoestern 1 in Gegenwart des chiralen Phosphanyloxazolin-Liganden 2. Durch diese palladiumkatalysierte Decarboxylierung/Allylierung können überdies ausschließlich kohlenstoffsubstituierte quartäre Stereozentren hoch enantioselektiv aufgebaut werden. dba=Dibenzylidenaceton.

    20. Observation of d-Orbital Aromaticity (pages 7417–7420)

      Xin Huang, Hua-Jin Zhai, Boggavarapu Kiran and Lai-Sheng Wang

      Article first published online: 17 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502678

      Thumbnail image of graphical abstract

      Die Metalloxidcluster [W3O9]und [Mo3O9] wurden durch Photoelektronenspektroskopie und theoretische Methoden untersucht. [W3O9] und [Mo3O9] sind D3h-symmetrisch mit einem energetisch günstig liegenden unbesetzten Molekülorbital aus Metall-d-Orbitalen. Wird dieses Orbital mit einem oder zwei Elektronen besetzt, resultieren aromatische Anionen (siehe Bild) mit starken Dreizentren-Einelektronen- bzw. Dreizentren-Zweielektronen-Bindungen.

    21. Unusual Rate Enhancement of Bimolecular Dehydrocondensation To Form Amides at the Interface of Micelles of Fatty Acid Salts (pages 7420–7423)

      Munetaka Kunishima, Hiroko Imada, Kanako Kikuchi, Kazuhito Hioki, Jin Nishida and Shohei Tani

      Article first published online: 17 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502594

      Thumbnail image of graphical abstract

      Die Grenzfläche Micelle/Wasser ist der geeignete Ort für Dehydrokondensationen. Entsprechend verlief die Kupplung von Fettsäuresalzen mit einem amphiphilen Triazin-Dehydrokondensationsagens im micellaren System (siehe Bild) bis zu 2000-mal schneller. Die Reaktionsbeschleunigung wird mit der höheren lokalen Konzentration und der Ausrichtung der Reaktanten in den Micellen erklärt.

    22. Enantiodiscrimination and Enantiocontrol of Neutral and Cationic PtII Complexes Bearing the Tropos Biphep Ligand: Application to Asymmetric Lewis Acid Catalysis (pages 7423–7426)

      Koichi Mikami, Hitomi Kakuno and Kohsuke Aikawa

      Article first published online: 18 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502682

      Thumbnail image of graphical abstract

      SoderR, je nach Wunsch: Der enantiomerenreine, konfigurativ stabile Komplex [(biphep)Pt] wirkt als atropos-differenzierender Katalysator bei einer Temperatur von 50 °C und darunter. Beide enantiomeren Formen des Komplexes können erhalten werden, indem man entweder das chirale Diamin (R)-Dabn oder das Diamid (R)-DabnTf verwendet, die bei höheren Temperaturen (>60 °C) konfigurationskontrolliert (R)- bzw. (S)-Biphep-Pt liefern (siehe Schema; Tf=Trifluormethansulfonat).

    23. Rhodium-Catalyzed Regio- and Enantioselective Intermolecular [4+2] Carbocyclization of 4-Alkynals with N,N-Dialkyl Acrylamides (pages 7426–7429)

      Ken Tanaka, Yuji Hagiwara and Keiichi Noguchi

      Article first published online: 18 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502380

      Thumbnail image of graphical abstract

      Selektive Ringe: Ein kationischer RhI-(R,R)-Walphos-Komplex katalysiert die hoch regio- und enantioselektive intermolekulare [4+2]-Carbocyclisierung von 4-Alkinalen mit N,N-Dialkylacrylamiden zu Cyclohexanonen (siehe Schema). Die Methode bietet einen einstufigen Zugang zu 4-Alkinalen aus kommerziell erhältlichen Reagentien.

    24. Architecture and Evolution of Organic Chemistry (pages 7429–7435)

      Marcin Fialkowski, Kyle J. M. Bishop, Victor A. Chubukov, Christopher J. Campbell and Bartosz A. Grzybowski

      Article first published online: 8 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502272

      Thumbnail image of graphical abstract

      Organische Synthesen, die zwischen 1850 und 2004 beschrieben wurden, werden auf dem vereinfachten Niveau eines verknüpften Netzwerks analysiert (siehe das Bild des Netzwerks für 1850). Fundamentale statistische Gesetze, die organische Synthesen beeinflussen, werden aufgestellt. Diese Gesetze ermöglichen es, die präparative und industrielle Nützlichkeit organischer Moleküle abzuschätzen.

    25. SrAlSiH: A Polyanionic Semiconductor Hydride (pages 7435–7439)

      Thomas Björling, Dag Noréus, Kjell Jansson, Magnus Andersson, Ekaterina Leonova, Mattias Edén, Ulf Hålenius and Ulrich Häussermann

      Article first published online: 18 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502090

      Thumbnail image of graphical abstract

      Stabiler Halbleiter: Polyanionische Hydride bilden eine neue Klasse von Hauptgruppenmetallhydriden mit ungewöhnlicher Koordinationsumgebung des Wasserstoffs. Das Wasserstoffatom in SrAlSiH ist als Teil des schichtförmigen Polyanions [AlHSi]2− ausschließlich an Al gebunden (siehe Bild). Dieses Material ist das erste Halbleiterhydrid mit schmaler Bandlücke und vereint die hohe thermische Stabilität salzartiger Hydride mit der Luft- und Feuchtigkeitsbeständigkeit von Übergangsmetallhydriden.

    26. Structures of Transition States in Metal-Mediated O2-Activation Reactions (pages 7439–7442)

      Michael P. Lanci, David W. Brinkley, Kristie L. Stone, Valeriy V. Smirnov and Justine P. Roth

      Article first published online: 13 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502096

      Thumbnail image of graphical abstract

      Kinetische Isotopeneffekte (KIEs) halfen dabei, den Mechanismus der Bindung von O2 an klassische anorganische Verbindungen aufzuklären. Intermolekulare 18O-KIEs nehmen mit steigenden Geschwindigkeitskonstanten ab, und die Korrelation der KIEs mit log kmath image-Werten deutet an, dass die oxidative Addition stets nach demselben Mechanismus verläuft, wobei sich die Strukturen der Übergangszustände jedoch deutlich unterscheiden (siehe Bild).

    27. Spin Transfer and Solvato-/Thermochromism Induced by Intramolecular Electron Transfer in a Purely Organic Open-Shell System (pages 7443–7446)

      Shinsuke Nishida, Yasushi Morita, Kozo Fukui, Kazunobu Sato, Daisuke Shiomi, Takeji Takui and Kazuhiro Nakasuji

      Article first published online: 13 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502180

      Thumbnail image of graphical abstract

      Die richtige Lösung für den Spin: Spintransfer und Solvatochromie/Thermochromie zeigt ein rein organisches offenschaliges System, in dem ein neutrales 6-Oxophenalenoxyl-Radikal als Elektronenacceptor direkt mit einer Tetrathiafulvalen-Einheit als Elektronendonor verbunden ist. Ein intramolekularer Elektronentransfer (IET, siehe Schema) bedingt die Umwandlung, die auf geringfügige Änderungen des Lösungsmittels und der Temperatur anspricht.

    28. Binding of Naphthyridine Carbamate Dimer to the (CGG)n Repeat Results in the Disruption of the G–C Base Pairing (pages 7446–7449)

      Tao Peng and Kazuhiko Nakatani

      Article first published online: 17 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502282

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ein zerstörerischer Einfluss: Das Naphthyridincarbamat-Dimer (NC) bindet an die CGG/CGG-Triade in einem Verhältnis von 2:1. Behandlung der NC-gebundenen CGG/CGG-Triade mit Hydroxylamin und heißem Piperidin spaltet das DNA-Oligomer selektiv am Cytosin der Triade (siehe Bild; rot: 2-Amino-1,8-naphthyridin, blau: Cytosin). Der NC-CGG/CGG(2:1)-Komplex bildet sich auch an (CGG)n-Wiederholungseinheiten.

    29. Molecularly Assembled Nanostructures of a Redox-Active Organogelator (pages 7449–7453)

      Tomoyuki Akutagawa, Keiko Kakiuchi, Tatsuo Hasegawa, Sin-ichiro Noro, Takayoshi Nakamura, Hiroyuki Hasegawa, Sinro Mashiko and Jan Becher

      Article first published online: 17 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502336

      Thumbnail image of graphical abstract

      Einführen einer Ethylendithio-Einheit in einen amphiphilen Makrocyclus mit zwei anellierten Tetrathiafulvalen-Ringen führt zu Organogelen, die in Langmuir-Blodgett-Filmen Nanopunktanordnungen bilden (siehe Bild). Chemische Oxidation des schwefelhaltigen π-Elektronensystems liefert elektrisch leitende Nanopunktstrukturen von regulierbarer Größe.

    30. Origin of the Minor Enantiomeric Product in a Noyori Asymmetric Hydrogenation: Evidence for Pathways Different to the Major Mechanism (pages 7453–7456)

      Yoshitaka Ishibashi, Yuhki Bessho, Masahiro Yoshimura, Masaki Tsukamoto and Masato Kitamura

      Article first published online: 18 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502463

      Thumbnail image of graphical abstract

      Verborgene Pfade: Die enantiomeren Produkte der katalytischen Hydrierung isotopenmarkierter Substrate wurden getrennt, und die Isotopomerenverhältnisse zeigten, dass die Haupt- und Nebenenantiomere zumeist nach unterschiedlichen Mechanismen gebildet werden. Die Analyse des Energieprofils einer asymmetrischen Katalyse mithilfe der Arrhenius-Gleichung sollte daher zwei konkurrierende diastereomorphe Katalysezyklen berücksichtigen (siehe Schema).

    31. Proofreading and Error Removal in a Nanomaterial Assembly (pages 7456–7459)

      Juewen Liu, Daryl P. Wernette and Yi Lu

      Article first published online: 17 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200501815

      Thumbnail image of graphical abstract

      Fehlerpartikel in Nanomaterialien werden mithilfe eines DNAzyms entfernt, das als Korrekturlese- und Fehlerbeseitigungseinheit fungiert (siehe Bild eines Goldnanopartikelaggregats an einem DNA-Templat). Der Vorgang ähnelt dem Korrekturlesen und der Fehlerbeseitigung in der Biologie. A und B: an DNA-Sequenzen angeheftete Goldnanopartikel; B′: Fehlerpartikel.

    32. Mesoscopic Metallosupramolecular Texturing by Hierarchic Assembly (pages 7460–7463)

      Sylvain Clair, Stéphane Pons, Harald Brune, Klaus Kern and Johannes V. Barth

      Article first published online: 17 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200501906

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ein zweistufiges Aufbauprotokoll verwendet äquidistante Übergangsmetall-Inseln auf einer Au(111)-Oberfläche zur Bildung und Organisation von metallo-supramolekularen Nanosystemen (siehe Bild). Die Einwirkung von Terephthalat bewirkt die Bildung von Fe-Terephthalat-Brücken zwischen benachbarten Fe-Inseln.

    33. A Thermal and Solvocontrollable Cylindrical Nanoshutter Based on a Single Screw-Sense Helical Polyguanidine (pages 7464–7467)

      Hong-Zhi Tang, Bruce M. Novak, Jiangtao He and Prasad L. Polavarapu

      Article first published online: 13 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200501977

      Thumbnail image of graphical abstract

      Die helicitätsselektive Polymerisation eines achiralen Carbodiimids durch einen chiralen Titankatalysator ergibt regio- und stereoreguläres Poly[N-(1-anthryl)-N′-n-octadecylguanidin] (Poly-1). Untersuchungen zum elektronischen Circulardichroismus und zur optischen Drehung zeigen ein reversibles thermisches und solvensgesteuertes Schalten für Poly-1 (siehe Schema). Die Helicität von Poly-1 wird zugeordnet, und der Mechanismus des Schaltprozesses wird erklärt.

    34. Helical Folding in a Helical Channel: Chiroptical Transcription of Helical Information through Chiral Wrapping (pages 7467–7470)

      Takanobu Sanji, Nobu Kato, Masako Kato and Masato Tanaka

      Article first published online: 17 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502073

      Thumbnail image of graphical abstract

      Mit Dreh: Beim Mischen von Oligosilanen mit Polysacchariden wie Amylose und Schizophyllan entstehen neuartige Einschlussverbindungen (siehe Bild). Die Oligosilangäste nehmen eine helicale Konformation im Innern der chiralen Kanäle ein, die von der links- oder rechtsgängigen helicalen Hülle des polymeren Polysaccharidwirtes gebildet werden.

    35. Modulation of RNA Tertiary Folding by Incorporation of Caged Nucleotides (pages 7471–7475)

      Claudia Höbartner and Scott K. Silverman

      Article first published online: 17 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502928

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ausgehebelt: Einzelne RNA-Nucleotide mit einer photolabilen Nucleobase wurden über ihre Phosphoramidite in ein 160-mer-RNA-Molekül mit spezifischer Tertiärstruktur eingeführt (siehe Bild). Abhängig von deren Stellung ergaben sich lokale und globale Wirkungen auf die RNA-Struktur. Die Spaltung der photolabilen Gruppe stellte die native Faltung wieder her.

    36. You have free access to this content
      Vorschau: Angew. Chem. 44/2005 (page 7479)

      Article first published online: 8 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200590147

SEARCH

SEARCH BY CITATION