Angewandte Chemie

Cover image for Vol. 117 Issue 47

December 2, 2005

Volume 117, Issue 47

Pages 7823–8019

    1. Titelbild: Ruthenium-Catalyzed Asymmetric Propargylic Substitution Reactions of Propargylic Alcohols with Acetone (Angew. Chem. 47/2005) (page 7823)

      Youichi Inada, Yoshiaki Nishibayashi and Sakae Uemura

      Version of Record online: 28 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200590155

      Diruthenium-Komplexe mit optisch aktiven thiolatverbrückten Liganden katalysieren die propargylische Substitution von Propargylalkoholen mit dem Nucleophil Aceton. Mithilfe neuer chiraler Liganden, deren Phenylringe π-π-Wechselwirkungen mit einem Phenylring der Rutheniumallenyliden-Einheit eingehen können, wurden bei diesem Prozess hohe Enantioselektivitäten erzielt. Weitere Informationen geben Y. Nishibayashi und Mitarbeiter in ihrer Zuschrift auf S. 7893 ff.

    2. You have free access to this content
      Highly Diastereoselective Alkylation of Aziridine-2-carboxylate Esters: Enantioselective Synthesis of LFA-1 Antagonist BIRT-377 (page 7835)

      Aniruddha P. Patwardhan, V. Reddy Pulgam, Yu Zhang and William D. Wulff

      Version of Record online: 28 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200590157

      This article corrects:
    3. Gute Schwingungen in Düsseldorf (pages 7840–7843)

      C. Oliver Kappe and Mats Larhed

      Version of Record online: 28 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200503543

    4. Stephacidin B: Abschluss einer anspruchsvollen Totalsynthese (pages 7844–7847)

      Carmen Escolano

      Version of Record online: 27 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502383

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ziel erreicht: Stephacidin B ist ein Antitumor-Antibiotikum, das aus dem Pilz Aspergillus ochraceus isoliert wurde (siehe Bild). Über zwei elegante Methoden zur enantioselektiven Synthese dieses dimeren N-Hydroxyindol-Alkaloids wurde kürzlich berichtet, damit ist der Weg für eine Reihe medizinisch interessanter Stephacidin-Analoga geebnet.

    5. Organoschwefelverbindungen: elektrophile Reagentien für übergangsmetallkatalysierte C-C-Verknüpfungen (pages 7848–7859)

      Srinivas Reddy Dubbaka and Pierre Vogel

      Version of Record online: 15 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200463007

      Thumbnail image of graphical abstract

      Billig und einfach zugänglich sind Organoschwefelverbindungen wie Sulfonylchloride, Thiolester, Thioether, Sulfonium-Ionen, Sulfoxide, Sulfoximine, Sulfone, Sulfonate und Sulfonamide, die als wertvolle Elektrophile in übergangsmetallkatalysierten C-C-Kreuzkupplungen und Arylierungen Anwendung finden (siehe Schema).

    6. Weiche Nanotechnologie mit weichen Nanopartikeln (pages 7862–7886)

      Satish Nayak and L. Andrew Lyon

      Version of Record online: 11 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200501321

      Thumbnail image of graphical abstract

      Zweckreich: Intensive Forschungen im Bereich von Hydrogel-Nanopartikeln belegen das große Anwendungspotenzial weicher Nanomaterialien. So könnten z. B. Gele, die auf eine Änderung in ihrer Umgebung reagieren, als bioresponsive Sensoren eingesetzt werden. Weitere Perspektiven ergeben sich für Wirkstofftransportsysteme, implantierbare Biomaterialien, Biotests und Chemotherapiesysteme mit Targeting-Fähigkeit. Das Bild zeigt HeLa-Zellen mit eingeschleusten fluoreszenzmarkierten Kern-Schale-Nanopartikeln.

    7. Lithium Alkoxide {Li4O4} Cubanes Bridged by Rhodium–Quinonoid Organometalloligands (pages 7888–7893)

      Seung Uk Son, Jeffrey A. Reingold, Sang Bok Kim, Gene B. Carpenter and Dwight A. Sweigart

      Version of Record online: 8 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200503050

      Thumbnail image of graphical abstract

      Bauen mit Würfeln: Das Verknüpfen von {Li4O4}-Cubanen mit dem difunktionellen Organometall-Liganden [(η4-chinon)Rh(cod)] (cod=Cyclooctadien) liefert ein neuartiges doppelt verbrücktes Motiv. In dem dimeren Komplex sind Cubaneinheiten durch einen Übergangsmetallkomplex verknüpft und schließen ein Chinon-Sauerstoffatom als eine ihrer Ecken ein.

    8. Ruthenium-Catalyzed Asymmetric Propargylic Substitution Reactions of Propargylic Alcohols with Acetone (pages 7893–7895)

      Youichi Inada, Yoshiaki Nishibayashi and Sakae Uemura

      Version of Record online: 27 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502981

      Thumbnail image of graphical abstract

      Enantioselektive propargylische Substitutionen von Propargylalkoholen mit Aceton in Gegenwart eines katalytischen Diruthenium-Komplexes führen in guten Ausbeuten mit bis zu 82 % ee zu den alkylierten Produkten. Eine phenylische π-π-Wechselwirkung zwischen dem Liganden und der Allenylidengruppe spielt vermutlich eine entscheidende Rolle für die hohe Selektivität (siehe Schema).

      Corrected by:

      Berichtigung: Ruthenium-Catalyzed Asymmetric Propargylic Substitution Reactions of Propargylic Alcohols with Acetone

      Vol. 118, Issue 4, 547, Version of Record online: 11 JAN 2006

    9. Oxindole Synthesis through Intramolecular Nucleophilic Addition of Vinylpalladiums to Aryl Isocyanates (pages 7896–7899)

      Shin Kamijo, Yuya Sasaki, Chikashi Kanazawa, Thomas Schüßeler and Yoshinori Yamamoto

      Version of Record online: 8 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502252

      Thumbnail image of graphical abstract

      Mal nicht elektrophil: Eine neue, nucleophile Reaktionsweise von Organopalladiumspezies wurde aufgedeckt. Die Reaktion von Arylisocyanaten mit terminalen Alkinen in Gegenwart eines Palladiumkatalysators führt über eine intramolekulare Vinylpalladierung von Isocyanaten zu Oxindolprodukten (siehe Schema; dppe=1,2-Bis(diphenylphosphanyl)ethan).

    10. Tetraphenylborate as a Novel Bridging Ligand in a Zwitterionic Nickel(I) Dimer (pages 7899–7903)

      Yaofeng Chen, Christine Sui-Seng and Davit Zargarian

      Version of Record online: 8 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502905

      Thumbnail image of graphical abstract

      Eine ungewöhnliche Wechselwirkung charakterisiert den hier vorgestellten zwitterionischen NiI-NiI-Komplex. Die μ-Ph-Einheit des Tetraphenylboratliganden koordiniert synfacial an die beiden Ni-Zentren (siehe Bild) und stellt zwei Elektronenpaare in Form einer η2(C2,C3):η2(C5,C6)-Wechselwirkung zur Verfügung, die durch elektrostatische Anziehung zwischen dem Anion und dem formal kationischen Ni2-Fragment verstärkt wird.

    11. Thiooligosaccharide Conjugate Vaccines Evoke Antibodies Specific for Native Antigens (pages 7903–7907)

      David R. Bundle, Jamie R. Rich, Sandra Jacques, Henry N. Yu, Mark Nitz and Chang-Chun Ling

      Version of Record online: 8 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502179

      Thumbnail image of graphical abstract

      Wenn S SO viel besser ist: Konjugierte Impfstoffe, die S-Glycoside enthalten, induzieren kohlenhydratspezifische Antikörper, die auch mit den entsprechenden O-Glycosiden reagieren, und umgekehrt. In allen vier untersuchten Systemen ist die antigenspezifische Antwort auf S-Glycoside entweder ähnlich der auf O-Glycoside oder besser als diese.

    12. Tl2[Aryl2P4]: A Thallium Complexed Diaryltetraphosphabutadienediide and its Two-Electron Oxidation to a Diaryltetraphosphabicyclobutane, Aryl2P4 (pages 7907–7911)

      Alexander R. Fox, Robert J. Wright, Eric Rivard and Philip P. Power

      Version of Record online: 9 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502865

      Thumbnail image of graphical abstract

      Analog mit P: Die Reaktion des „Dithallens“ (TlArmath image)2 (1; Armath image=C6H3-2,6-(C6H2-2,6-iPr2)2) mit P4 ergibt das thalliumkoordinierte Diaryltetraphosphabutadiendiid Tl2[P4(Armath image)2] (2). Die negative Ladung im Anion von 2 ist über die P4-Gruppe delokalisiert, sodass eine mittlere P-P-Bindungsordnung von 1.33 resultiert.

    13. Ba8CoNb6O24: A d0 Dielectric Oxide Host Containing Ordered d7 Cation Layers 1.88 nm Apart (pages 7911–7914)

      Phillip M. Mallinson, Mathieu M. B. Allix, John B. Claridge, Richard M. Ibberson, David M. Iddles, Tim Price and Matthew J. Rosseinsky

      Version of Record online: 7 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200500135

      Thumbnail image of graphical abstract

      Geordneter Aufbau: Die Cobalt- und Niob-Ionen in Ba8CoNb6O24 sind vollständig in Abfolgen aus jeweils sieben Schichten mit hexagonaler und kubischer Packung angeordnet. Solche Feststoffe könnten als dielektrische Mikrowellenresonatoren, z. B. im Mobilfunk, interessant sein. In der gezeigten Struktur sind {CoO6}- und {NbO6}-Einheiten als rote bzw. blaue Oktaeder und Ba-Kationen als schwarze Kugeln dargestellt.

    14. Staggered to Eclipsed Conformational Rearrangement of [Co2(CO)6(PPh3)2] in the Solid State: An X-ray Diffraction Study at High Pressure and Low Temperature (pages 7914–7917)

      Nicola Casati, Piero Macchi and Angelo Sironi

      Version of Record online: 9 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502241

      Thumbnail image of graphical abstract

      Unter Druck: Die Charakterisierung der Hochdruckphase von kristallinem [Co2(CO)6(PPh3)2] erbrachte den ersten Strukturbeweis für den Übergang von der gestaffelten zur ekliptischen Anordnung der äquatorialen Carbonylliganden in einem dimeren Übergangsmetallkomplex (siehe Bild). Das gleiche Phänomen tritt auch bei tiefen Temperaturen auf, wobei die Konformation in der Frühphase des Übergangs noch arretiert bleibt.

    15. The Effects of Triplet Sensitizers' Energies on the Photoreactivity of β,γ-Unsaturated Methyl Ketones (pages 7917–7919)

      Diego Armesto, Maria J. Ortiz, Antonia R. Agarrabeitia and Noureddin El-Boulifi

      Version of Record online: 3 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502619

      Thumbnail image of graphical abstract

      Triplett bestimmt den Verlauf: β,γ-Ungesättigte Ketone 1 gehen in Gegenwart von Acetophenon oder 3-Methoxyacetophenon als Triplett-Sensibilisatoren keine Oxadi-π-methan(ODPM)-Umlagerung ein. Hingegen entstehen mit Sensibilisatoren, deren Triplett-Energien etwas höher als die des Alken-Tripletts von 1 liegen, die ODPM-Produkte 2. Bei leicht niedrigeren Triplett-Energien der Sensibilisatoren führt die ODPM-Umlagerung unter 1,3-Acyl-Wanderung zu den Enonen 3 (siehe Schema).

    16. [MnIII(salen)]6[FeIII(bpmb)(CN)2]6⋅7 H2O: A Cyanide-Bridged Nanosized Molecular Wheel (pages 7920–7923)

      Zhong-Hai Ni, Hui-Zhong Kou, Li-Fang Zhang, Chunhua Ge, Ai-Li Cui, Ru-Ji Wang, Yadong Li and Osamu Sato

      Version of Record online: 3 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502699

      Thumbnail image of graphical abstract

      Heterometallrad: Ein Cyanid-verbrückter zwölfkerniger Heterometallkomplex mit der Form eines molekularen Rades wurde aus magnetisch anisotropen [Mn(salen)]+- und [Fe(bpmb)(CN)2]-Baugruppen synthetisiert. Der Komplex weist ferromagnetische intramolekulare Kopplungen (siehe Bild) und frequenzabhängige magnetische AC-Suszeptibilität auf. H2bpmb=1,2-Bis(pyridin-2-carboxamido)-4-methylbenzol.

    17. Characterization of a Complex Comprising a {Cu2(S2)2}2+ Core: Bis(μ-S22−)dicopper(III) or Bis(μ-S2.)dicopper(II)? (pages 7923–7926)

      John T. York, Eric C. Brown and William B. Tolman

      Version of Record online: 3 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200503134

      Thumbnail image of graphical abstract

      Zum Kern vorgedrungen: Struktur- und Spektroskopiestudien zufolge lässt sich der {Cu2(S2)2}2+-Kern von [Cu2(tmeda)2(μ-S2)2](OTf)2 (tmeda=N,N,N′,N′-Tetramethylethylendiamin; OTf=Trifluormethansulfonat) am besten als Bis(μ-disulfido(.1−))dikupfer(II) statt als Bis(μ-disulfido(2−))dikupfer(III) beschreiben. Dieser Komplex bildet ein neues Strukturmotiv in der Kupfer-Schwefel-Chemie biologisch relevanter synthetischer Modellsysteme.

    18. Structural Transition and Tuning of tert-Butylamine Hydrate (pages 7927–7930)

      Do-Youn Kim, Jong-won Lee, Yu-Taek Seo, John A. Ripmeester and Huen Lee

      Version of Record online: 27 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502376

      Thumbnail image of graphical abstract

      Der ungewöhnliche HydratpromotortBuNH2 bildet mit CH4 ein Doppelhydrat (siehe Strukturbild), dessen Speicherkapazität für CH4 von der tBuNH2- Konzentration abhängt. Auf der Grundlage dieser Beobachtung wird ein Konzept vorgeschlagen, um die optimale Anfangskonzentration von tBuNH2 zu ermitteln.

    19. Nucleobases in Molecular Recognition: Molecular Adducts of Adenine and Cytosine with COOH Functional Groups (pages 7930–7935)

      Sathyanarayana Reddy Perumalla, E. Suresh and Venkateswara Rao Pedireddi

      Version of Record online: 7 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502434

      Thumbnail image of graphical abstract

      Verdeckte Basen: Nucleobasen und aromatische Carbonsäuren mit komplementären funktionellen Gruppen wurden für die Synthese von Moleküladdukten mit exotischen Architekturen genutzt. Mit Cytosin als Nucleobase entstand eine Reihe unterschiedlicher supramolekularer Strukturen (siehe Bild).

    20. Porous Capsules Allow Pore Opening and Closing That Results in Cation Uptake (pages 7935–7939)

      Achim Müller, Liviu Toma, Hartmut Bögge, Christian Schäffer and Anja Stammler

      Version of Record online: 8 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502202

      Thumbnail image of graphical abstract

      Knallende Korken: Die protonierten Harnstoffionen (C schwarz, N/O grün), die die Poren einer Polyoxomolybdatkapsel (Mo blau, O rot) verschließen, lassen sich reversibel entfernen, sodass Ca2+-Ionen (rosa) in die Kapsel eintreten können. Dieser Prozess ähnelt der Funktionsweise gesteuerter Calciumkanäle in Zellmembranen.

    21. Enantiospecific Chemisorption of Small Molecules on Intrinsically Chiral Cu Surfaces (pages 7939–7942)

      Bhawna Bhatia and David S. Sholl

      Version of Record online: 9 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200501655

      Thumbnail image of graphical abstract

      Was passt? Dichtefunktionalrechnungen zufolge chemisorbieren kleine Moleküle wie Propylenoxid enantiospezifisch an intrinsisch chirale gestufte Kupferoberflächen. Als Beispiel sind die bevorzugten Adsorptionskonfigurationen von (S)- (rechts) und (R)-Amino(fluor)methoxy (links) auf Cu(874)S gezeigt.

    22. Tailoring the Active Site of Chemzymes by Using a Chemogenetic-Optimization Procedure: Towards Substrate-Specific Artificial Hydrogenases Based on the Biotin–Avidin Technology (pages 7942–7945)

      Gérard Klein, Nicolas Humbert, Julieta Gradinaru, Anita Ivanova, François Gilardoni, Untung E. Rusbandi and Thomas R. Ward

      Version of Record online: 8 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502000

      Thumbnail image of graphical abstract

      Die Kombination von Strategien der chemischen mit solchen der genetischen Optimierung (also Chemogenetik) ermöglicht die Erzeugung künstlicher Hydrogenasen auf der Grundlage der Biotin-Avidin-Technik. Wie bei Enzymen wird über Wechselwirkungen in der zweiten Koordinationssphäre zwischen dem Wirtprotein (Streptavidin) und dem Substrat (einem Olefin) die Selektivität gezielt in Richtung der R- oder S-Hydrierungsprodukte gesteuert.

    23. Decoration of Microspheres with Gold Nanodots—Giving Colloidal Spheres Valences (pages 7945–7948)

      Gang Zhang, Dayang Wang and Helmuth Möhwald

      Version of Record online: 8 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502117

      Thumbnail image of graphical abstract

      Richtungsvorgabe: Mikrokügelchen wurden mit einer definierten Zahl von Au-Nanodots dekoriert, wobei im O2-Plasma geätzte kolloidale Kristalle als Maske zur Abscheidung von Au-Dampf genutzt wurden (siehe Bild). Die auf den Kügelchen abgeschiedenen Au-Nanodots lassen sich als nanoskalige Analoga von sp-hybridisierten Atomorbitalen auffassen und können zur räumlich gerichteten Aggregation von Kügelchen zu hierarchischen „Superpartikeln“ genutzt werden.

    24. Finely Tuning Metallic Nanogap Size with Electrodeposition by Utilizing High-Frequency Impedance in Feedback (pages 7949–7953)

      Quan Qing, Fang Chen, Peigang Li, Weihua Tang, Zhongyun Wu and Zhongfan Liu

      Version of Record online: 3 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502680

      Thumbnail image of graphical abstract

      Positives Feedback: Aus einem hohen elektrischen Feld zwischen den Elektroden eines rückkopplungsgesteuerten Elektroabscheidungssystems ergibt sich eine Veränderung der Impedanz, die in reproduzierbarer Weise die Herstellung relativ großer Spalten ermöglicht. Die Größe der Spalten kann auf ca. 1 nm eingestellt werden, indem man einfach die Abscheidungszeit variiert (siehe REM-Aufnahmen).

    25. Side-Chain Orientation and Hydrogen-Bonding Imprint Supra-τc Motion on the Protein Backbone of Ubiquitin (pages 7954–7956)

      Nils A. Lakomek, Christophe Farès, Stefan Becker, Teresa Carlomagno, Jens Meiler and Christian Griesinger

      Version of Record online: 8 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502573

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ordnungsparameter, wie sie aus dipolaren Restkopplungen in NH-Gruppen abgeleitet wurden, belegen eine Beweglichkeit des Proteinrückgrats auf einer gegenüber der Korrelationszeit τC langsamen Zeitskala. Wenig bewegliche Amide (blau und grün) z. B. im Ubiquitin sind wasserstoffverbrückt und gehören zu Aminosäureresten, deren Seitenketten zum hydrophoben Kern zeigen, wohingegen bewegliche Amide (gelb, orange, rot) solvensexponierte Seitenketten haben und weniger H-Bindungen eingehen.

    26. Photochemical Regulation of DNA-Binding Specificity of MyoD (pages 7956–7960)

      Lucia Guerrero, Oliver S. Smart, Chris J. Weston, Darcy C. Burns, G. Andrew Woolley and Rudolf K. Allemann

      Version of Record online: 9 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502666

      Thumbnail image of graphical abstract

      Erleuchtung: Die Konformation der DNA-Bindedomäne des basischen Helix-Schleife-Helix-Proteins MyoD lässt sich in Gegenwart eines Azobenzolvernetzers mithilfe von Lichtblitzen steuern. Die DNA-Bindespezifität von alkyliertem MyoD kann über die Isomerisierung des Vernetzers zum cis-Konformer moduliert werden, woraus eine deutlich höhere Sequenzselektivität resultiert.

    27. Molekularer Mechanismus der Festkörperfluoreszenz des organischen Pigments Yellow 101 und seiner Derivate (pages 7961–7964)

      Andreas Dreuw, Jürgen Plötner, Lisa Lorenz, Josef Wachtveitl, Juste E. Djanhan, Jürgen Brüning, Thomas Metz, Michael Bolte and Martin U. Schmidt

      Version of Record online: 28 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200501781

      Thumbnail image of graphical abstract

      Räumlich nah und doch fluoreszierend: Pigment Yellow 101 und seine Derivate haben im Kristall zum Teil kurze intermolekulare Abstände; dennoch weisen einige Derivate eine starke Festkörperfluoreszenz auf. Röntgenstrukturanalysen und DFT-Rechnungen zeigen, dass dieses ungewöhnliche Fluoreszenzverhalten eine molekulare Eigenschaft ist, die im Kristall erhalten bleibt (Bild: berechnete Potentialenergiekurven der angeregten Zustände entlang der CNN-Winkeldeformation).

    28. (Pr4N)4[Ag3Fe2(ECN)12] – Anionennetzwerke mit gegenseitiger Durchdringung (pages 7965–7968)

      Stefan Gerber, Henriette Gröger, Jürgen Ensling, Philipp Gütlich and Harald Krautscheid

      Version of Record online: 4 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502287

      Thumbnail image of graphical abstract

      Dreidimensional polymere Ionen [Ag3Fe2(ECN)12]4− (E=S, Se) bilden Netzwerke, in denen Fe(1,3-μ-NCE)2Ag-Einheiten zu 80-gliedrigen Fe10Ag10(ECN)20-Ringen verknüpft sind (siehe Strukturausschnitt). Die gemischtvalente Verbindung (Pr4N)4[Ag3Fe2(SeCN)12] ist der erste röntgenographisch charakterisierte homoleptische Selenocyanatokomplex des Eisens.

    29. Ein Triazadiphosphol (pages 7968–7971)

      Sebastian Herler, Peter Mayer, Jörn Schmedt auf der Günne, Axel Schulz, Alexander Villinger and Jan J. Weigand

      Version of Record online: 31 OCT 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502475

      Thumbnail image of graphical abstract

      GaCl3-Addukte des erstaunlich stabilen 4-Bis(trimethylsilyl)amino-1,2,4,3,5-triazadiphosphols (siehe Strukturbild des Monoaddukts) wurden durch einfache Synthesen als einzige Produkte in hohen Ausbeuten erhalten. Struktur, Bindung und NMR-spektroskopische Daten der Triazadiphosphol-Addukte werden auf der Basis von MO-, NBO- und DFT-Rechnungen diskutiert.

    30. Intramolekulare Hydroaminierung funktionalisierter Alkene und Alkine mit einem Zink-Homogenkatalysator (pages 7972–7976)

      Agustino Zulys, Maximilian Dochnahl, Dirk Hollmann, Karolin Löhnwitz, Jost-Steffen Herrmann, Peter W. Roesky and Siegfried Blechert

      Version of Record online: 4 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502006

      Thumbnail image of graphical abstract

      Einfach und vielseitig: Ein neuer Zink-Komplex katalysiert die intramolekulare Hydroaminierung von nichtaktivierten Olefinen und Alkinen (siehe Beispiel im Schema; {(iPr)2ATI}=N-Isopropyl-2-(isopropylamino)troponiminato). Der Katalysator ist relativ stabil, zeigt ausgezeichnete Aktivitäten und toleriert Ether-, Thioether- und Amid-Funktionen.

    31. Kann Acetylendithiolat als vierzähniger Brückenligand wirken? (pages 7976–7979)

      Wolfram W. Seidel, Markus Schaffrath and Tania Pape

      Version of Record online: 4 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200502489

      Thumbnail image of graphical abstract

      Rundherum mit Donor-Elektronendichte ausgestattet ist das vieratomige Acetylendithiolat, das verschiedene Metalle als ambidenter Ligand elektronisch gekoppelt miteinander verknüpfen kann. Die flexible Abwinkelung der Schwefelatome im η2-C,C′-Acetylendithiolat-Komplex [Tp′W(CO)22-C2S2)] gestattet eine chelatartige Koordination beider Schwefeldonoren an das {(η5-C5H5)Ru(PPh3)}-Fragment (siehe Bild).

    32. Direkte Umsetzung von Linolsäure an Silber-Katalysatoren in Gegenwart von H2: ein ungewöhnlicher Weg zu konjugierten Linolsäuren (pages 7979–7983)

      Markus Kreich and Peter Claus

      Version of Record online: 28 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200501852

      Thumbnail image of graphical abstract

      Isomerisierungen konjugierter Doppelbindungen mit Silber-Katalysatoren in Gegenwart von Wasserstoff waren bislang nicht bekannt. Sie steuern die Selektivität der überaus schwierigen Isomerisierung von Linolsäure zu den physiologisch bedeutsamen 9-cis,11-trans- und 10-trans,12-cis-ungesättigten Isomeren, die antikarzinogen und antiarteriosklerotisch wirken (siehe Schema; CLA=konjugierte Linolsäure).

    33. Überarbeiteter Abschnitt F: Naturstoffe und verwandte Verbindungen (pages 7985–8014)

      Hans Schick, Karl-Heinz Hellwich and Kathrin-Maria Roy, Langenfeld

      Version of Record online: 28 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200503353

      Thumbnail image of graphical abstract

      Aktualisierte und überarbeitete Empfehlungen zur Benennung von Naturstoffen wurden nach 23 Jahren von der IUPAC veröffentlicht und liegen nun zusammen mit Korrekturen, die im Jahr 2004 publiziert wurden, in deutscher Übersetzung vor. Ein Beispiel für die Verwendung des Namens einer Grundstammverbindung zur Ableitung halbsystematischer Namen ist gezeigt.

    34. You have free access to this content
      Vorschau: Angew. Chem. 47/2005 (page 8019)

      Version of Record online: 28 NOV 2005 | DOI: 10.1002/ange.200590158

SEARCH

SEARCH BY CITATION