Angewandte Chemie

Cover image for Vol. 118 Issue 31

August 4, 2006

Volume 118, Issue 31

Pages 5149–5351

  1. Titelbild

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Editorial
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Autoren
    6. Buchbesprechung
    7. Highlight
    8. Essay
    9. Kurzaufsatz
    10. Aufsatz
    11. Zuschriften
    12. Vorschau
    1. Titelbild: Antibakterielle Naturstoffe in der medizinischen Chemie – Exodus oder Renaissance? (Angew. Chem. 31/2006) (page 5149)

      Franz von Nussbaum, Michael Brands, Berthold Hinzen, Stefan Weigand and Dieter Häbich

      Article first published online: 31 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200690106

      Das Außergewöhnliche versteckt sich oft im Alltäglichen. So sah Albrecht Dürer im Jahr 1503 sogar in einem scheinbar belanglosen Rasenstück einen verborgenen Mikrokosmos (“Das Große Rasenstück”; Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung von www.reisserbilder.at). Auch die chemische Post-Evolution vermag bekannten Naturstoffen außergewöhnliche Eigenschaften zu entlocken. D. Häbich et al. analysieren die Anwendung dieses Prinzips auf Antibiotika im Aufsatz auf S. 5194 ff.

  2. Editorial

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Editorial
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Autoren
    6. Buchbesprechung
    7. Highlight
    8. Essay
    9. Kurzaufsatz
    10. Aufsatz
    11. Zuschriften
    12. Vorschau
    1. You have free access to this content
      Der Druck steigt … (pages 5152–5154)

      Peter Gölitz

      Article first published online: 31 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200602672

  3. Graphisches Inhaltsverzeichnis

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Editorial
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Autoren
    6. Buchbesprechung
    7. Highlight
    8. Essay
    9. Kurzaufsatz
    10. Aufsatz
    11. Zuschriften
    12. Vorschau
    1. Graphisches Inhaltsverzeichnis: Angew. Chem. 31/2006 (pages 5155–5164)

      Article first published online: 31 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200690107

  4. Autoren

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Editorial
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Autoren
    6. Buchbesprechung
    7. Highlight
    8. Essay
    9. Kurzaufsatz
    10. Aufsatz
    11. Zuschriften
    12. Vorschau
  5. Buchbesprechung

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Editorial
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Autoren
    6. Buchbesprechung
    7. Highlight
    8. Essay
    9. Kurzaufsatz
    10. Aufsatz
    11. Zuschriften
    12. Vorschau
  6. Highlight

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Editorial
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Autoren
    6. Buchbesprechung
    7. Highlight
    8. Essay
    9. Kurzaufsatz
    10. Aufsatz
    11. Zuschriften
    12. Vorschau
    1. MicroRNAs – zukünftige Wirkstoff-Targets? (pages 5170–5172)

      Christoph Arenz

      Article first published online: 21 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200601537

      Thumbnail image of graphical abstract

      Kleine regulatorische RNA-Moleküle in Eukaryoten sind die microRNAs (miRNAs). Die genaue Funktion der mindestens 320 humanen miRNAs ist meist unbekannt. Veränderte miRNA-Expressionsmuster können jedoch ein diagnostisches Hilfsmittel z. B. bei Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie sein. Erstmals gelang nun auch die Blockierung von miRNA-Funktionen in vivo durch Antisense-Cholesterol-Konjugate („Antagomire“; siehe Schema; miRNP=miRNA-Protein-Komplex, RISC=RNA-Induced Silencing Complex).

  7. Essay

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Editorial
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Autoren
    6. Buchbesprechung
    7. Highlight
    8. Essay
    9. Kurzaufsatz
    10. Aufsatz
    11. Zuschriften
    12. Vorschau
    1. Zukunft gestalten mit Chemie: Was junge Chemiker in Forschung und Unternehmen erwartet (pages 5174–5178)

      Jürgen Hambrecht

      Article first published online: 31 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200602160

      Über den Tellerrand blicken! Welche Qualifikationen sind für die Nachwuchschemiker von heute entscheidend und wie kann man sie vermitteln? Ein intensiverer Dialog zwischen den Hochschulen und der chemischen Industrie könnte die Innovationsbereitschaft fördern und so den Weg in eine erfolgreiche Zukunft weisen.

  8. Kurzaufsatz

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Editorial
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Autoren
    6. Buchbesprechung
    7. Highlight
    8. Essay
    9. Kurzaufsatz
    10. Aufsatz
    11. Zuschriften
    12. Vorschau
    1. Einelektronenreaktionen von Übergangsmetallkomplexen in der radikalischen Polymerisation (pages 5180–5192)

      Rinaldo Poli

      Article first published online: 4 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200503785

      Thumbnail image of graphical abstract

      Erkenntnis ist der Schlüssel: Um den Verlauf metallvermittelter radikalischer Polymerisationen vollständig verstehen und somit kontrollieren zu können, müssen die Einelektronenprozesse von Übergangsmetallen detailliert betrachtet werden (siehe Schema). Entscheidend sind thermodynamische und kinetische Parameter, die von der Koordinationsgeometrie, dem Spinzustand des Metallkomplexes und den Eigenschaften des Liganden abhängen.

  9. Aufsatz

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Editorial
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Autoren
    6. Buchbesprechung
    7. Highlight
    8. Essay
    9. Kurzaufsatz
    10. Aufsatz
    11. Zuschriften
    12. Vorschau
    1. Antibakterielle Naturstoffe in der medizinischen Chemie – Exodus oder Renaissance? (pages 5194–5254)

      Franz von Nussbaum, Michael Brands, Berthold Hinzen, Stefan Weigand and Dieter Häbich

      Article first published online: 31 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200600350

      Thumbnail image of graphical abstract

      Das Universum antibakterieller Naturstoffe hat sich über Millionen von Jahren entwickelt. Obwohl erst seit einem halben Jahrhundert auf Leitstrukturen aus diesem Schatz zurückgegriffen wird, wurden mit den β-Lactamen und den Makroliden bereits herausragende Erfolge gefeiert. Heute sind Naturstoffe und antibakterielle Forschung in der Arzneimittelforschung „bedrohte Arten“, deren Rettung jedoch durch eine Neubetrachtung mit moderner Chemie und Biologie eingeleitet werden könnte.

  10. Zuschriften

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Editorial
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Autoren
    6. Buchbesprechung
    7. Highlight
    8. Essay
    9. Kurzaufsatz
    10. Aufsatz
    11. Zuschriften
    12. Vorschau
    1. An [{Fe(mecam)}2]6− Bridge in the Crystal Structure of a Ferric Enterobactin Binding Protein (pages 5256–5260)

      Axel Müller, Anthony J. Wilkinson, Keith S. Wilson and Anne-K. Duhme-Klair

      Article first published online: 6 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200601198

      Thumbnail image of graphical abstract

      Mittendrin: Die zweikernige Eisen(III)-Enterobactin-Modellverbindung [{Fe(mecam)}2]6− (H6-mecam=1,3,5-N,N′,N′′-Tris(2,3-dihydroxybenzoyl)triaminomethylbenzol)wird von zwei Molekülen eines periplasmatischen Bindungsproteins (gelb und blau; siehe Struktur) erkannt. Das Aggregat wird durch hydrophobe Wechselwirkungen zwischen den Liganden des zweikernigen Eisenkomplexes stabilisiert.

    2. Substrate Distortion by a Lichenase Highlights the Different Conformational Itineraries Harnessed by Related Glycoside Hydrolases (pages 5260–5264)

      Victoria A. Money, Nicola L. Smith, Adrian Scaffidi, Robert V. Stick, Harry J. Gilbert and Gideon J. Davies

      Article first published online: 5 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200600802

      Thumbnail image of graphical abstract

      Such Dir einen Weg raus: Eine Reihe von enzymatischen Schnappschüssen entlang der Reaktionskoordinate einer Lichenase (für gluco-konfigurierte Substrate spezifisch) belegt, dass dieses Enzym einen anderen Reaktionsweg mit einer 1S3[RIGHTWARDS ARROW]4H3[RIGHTWARDS ARROW]4C1-Wanderung beschreitet als nahe verwandte Mannanasen.

    3. A Resonance Energy Transfer between Chemiluminescent Donors and Luminescent Quantum-Dots as Acceptors (CRET) (pages 5264–5267)

      Xiangyi Huang, Liang Li, Huifeng Qian, Chaoqing Dong and Jicun Ren

      Article first published online: 7 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200601196

      Thumbnail image of graphical abstract

      Konkurrenz für FRET: Ein effizienter resonanter Chemilumineszenzenergietransfer (CRET) zwischen Luminol und CdTe-Quantenpunkten (QDs) tritt auf, wenn man Merrettichperoxidase(HRP)-QD-Konjugate mit der Luminol-Wasserstoffperoxid-Chemilumineszenzreaktion koppelt. Dabei können mehrere QD-Acceptoren mit unterschiedlichen Emissionswellenlängen gleichzeitig eingesetzt werden. Der CRET-Ansatz bietet eine Alternative zu Fluoreszenzenergietransfer(FRET)-Untersuchungen.

    4. A High-Conductivity Crystal Containing a Copper(I) Coordination Polymer Bridged by the Organic Acceptor TANC (pages 5268–5271)

      Makoto Tadokoro, Syuma Yasuzuka, Masaharu Nakamura, Takumi Shinoda, Toshinori Tatenuma, Minoru Mitsumi, Yoshiki Ozawa, Koshiro Toriumi, Harukazu Yoshino, Daisuke Shiomi, Kazunobu Sato, Takeji Takui, Takehiko Mori and Keizo Murata

      Article first published online: 6 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200600553

      Thumbnail image of graphical abstract

      Molekulare Leiter: Ein neuer, modifizierbarer Elektronenacceptor mit 5,6,11,12-Tetraazanaphthacen(TANC)-Gerüst wurde in Kupfer(I)-TANC-Koordinationspolymere eingebaut (siehe Bild). Die Leitung in hoch leitfähigen Kristallen dieser Polymere kann als 1D-Hopping-Mechanismus beschrieben werden und beruht auf fehlgeordneten F-Ionen.

    5. [Zn9Bi11]5−: A Ligand-Free Intermetalloid Cluster (pages 5271–5274)

      Jose M. Goicoechea and Slavi C. Sevov

      Article first published online: 3 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200601805

      Thumbnail image of graphical abstract

      Eine erfolgreiche Mischung: Aus K5Bi4 und ZnPh2 wurde der zwanzigatomige Cluster [Zn@(Zn8Bi4)@Bi7]5− erhalten (siehe Struktur; Zink grün, Bismut orange), der ein zentrales Zinkatom in einem Zn8Bi4-Ikosaeder (rot) enthält, das von sieben Bismutatomen überdacht ist. In diesem Intermetalloid-Cluster sind die beiden Atomtypen ähnlich intensiv gemischt wie in einer Legierung.

    6. Hierarchical Structured Nanohelices of ZnS (pages 5274–5278)

      Daniel Moore, Yong Ding and Zhong Lin Wang

      Article first published online: 6 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200600429

      Thumbnail image of graphical abstract

      Vielfach verdreht: Mit einer einfachen Abscheidung aus der Dampfphase wurden ZnS-Nanohelices in hoher Ausbeute hergestellt. Diese Nanohelices weisen zusätzliches Y-förmiges sekundäres Wachstum auf, das immer ins Innere der Helix weist. Die Bildung dieser hierarchischen Strukturen wird auf der Grundlage von Strukturinformationen diskutiert.

    7. Ultrafast Electron Crystallography of Phospholipids (pages 5278–5282)

      Songye Chen, Marco T. Seidel and Ahmed H. Zewail

      Article first published online: 31 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200601778

      Thumbnail image of graphical abstract

      Struktur und Dynamik von Mono- und Doppelschicht-Phospholipiden (siehe Bild) wurden mithilfe ultraschneller Elektronenkristallographie räumlich-zeitlich aufgelöst. Nach einem Femtosekunden-Temperatursprung im Substrat wurden die Ausdehnung und Restrukturierung der Ketten beobachtet und dabei eine transiente strukturelle Ordnung erkannt. Die atomaren Kräfte wurden im Nichtgleichgewichtszustand des Systems als kohärent identifiziert.

    8. A Stoichiometric Molecularly Imprinted Polymer for the Class-Selective Recognition of Antibiotics in Aqueous Media (pages 5282–5285)

      Javier L. Urraca, Andrew J. Hall, Maria C. Moreno-Bondi and Börje Sellergren

      Article first published online: 6 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200601636

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ein guter Eindruck: Ein molekular geprägtes Polymer, das mithilfe einer stöchiometrischen Menge an Harnstoff-basiertem Monomer gegen Penicillin G hergestellt wurde, zeigt eine hohe Affinität für das Templat (siehe Bild) und andere β-Lactam-Antibiotika, wie chromatographische Retentionsfaktoren in großen Puffermengen (90 %) belegen. Die Retentionswerte am nichtgeprägten Polymer waren unter denselben Bedingungen erheblich niedriger.

    9. Catalytic Conversion of Cellulose into Sugar Alcohols (pages 5285–5287)

      Atsushi Fukuoka and Paresh L. Dhepe

      Article first published online: 6 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200601921

      Thumbnail image of graphical abstract

      Süße Sache: Pt- oder Ru-Komplexe auf anorganischen Oxiden sind sehr aktive Katalysatoren der Umwandlung von Cellulose in Zuckeralkohole (hauptsächlich Sorbitol) in Wasser unter Wasserstoffdruck; außerdem können die Katalysatoren mehrmals wiederverwendet werden. Glucose entsteht in niedrigen Ausbeuten, was dafür spricht, dass die Pt- oder Ru-Oxide difunktionelle Katalysatoren der Cellulosehydrolyse und der anschließenden Reduktion zu Zuckeralkoholen sind.

    10. Highly Selective 1,6-Addition of Aryl Boronic Acids to α,β,γ,δ-Unsaturated Carbonyl Compounds Catalyzed by an Iridium Complex (pages 5288–5290)

      Takahiro Nishimura, Yuichi Yasuhara and Tamio Hayashi

      Article first published online: 3 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200601719

      Thumbnail image of graphical abstract

      Perfekte Kontrolle: Die katalytische 1,6-Addition von Arylboronsäuren an Elektronenmangel-Diene wurde mithilfe eines Iridiumkatalysators verwirklicht (siehe Schema). Dabei entstanden die entsprechenden δ-arylierten Carbonylverbindungen in hohen Ausbeuten und mit perfekter 1,6-Selektivität.

    11. Spectroscopy of Isolated Gramicidin Peptides (pages 5290–5293)

      Ali Abo-Riziq, Bridgit O. Crews, Michael P. Callahan, Louis Grace and Mattanjah S. de Vries

      Article first published online: 7 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200601516

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ein Blick für Details: Die IR-UV-Doppelresonanzspektroskopie isolierter Gramicidinpeptide liefert Belege dafür, dass in der Gasphase eine ähnliche helicale Struktur vorliegt wie in der kondensierten Phase. Dieser Ansatz ermöglicht die Untersuchung lokaler Details in isolierten Molekülen ohne Wechselwirkungen.

    12. Trigonal Pyramids: Alternative Ground-State Structures for Sixteen-Electron Complexes (pages 5293–5297)

      Detlev Ostendorf, Clark Landis and Hansjörg Grützmacher

      Article first published online: 7 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200601352

      Thumbnail image of graphical abstract

      Eine alternative Struktur für 16-Elektronen-ML4-Komplexe ist die trigonale Pyramide (TP). Dies wird am Beispiel von TP-Rhodium(I)-Komplexen mit drei äquatorialen Olefin- und einem axialen Silylliganden illustriert (siehe Struktur: C schwarz, Rh blau, Si orange).

    13. Highly Diastereoselective Aldol Reaction with α-CF3-Substituted Enolates (pages 5298–5300)

      Xavier Franck, Blandine Seon-Meniel and Bruno Figadère

      Article first published online: 5 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200600927

      Thumbnail image of graphical abstract

      Eine CF3-Gruppe und ein chirales Auxiliar sind die zentralen Merkmale des Ti-Enolats, das bei der gezeigten Aldolreaktion genutzt wird. Das syn-Aldolprodukt entsteht in guter Ausbeute, und Defluorierung zum vinylischen CF2-Produkt wird nicht beobachtet. Das Aldolprodukt kann, z. B. über das entsprechende 1,3-Diol, als Ausgangsverbindung für komplexere CF3-haltige Verbindungen dienen.

    14. Thermally Induced and Silver-Salt-Catalyzed [2+2] Cycloadditions of Imines to (Alkoxymethylene)cyclopropanes (pages 5300–5303)

      Itaru Nakamura, Tetsuya Nemoto, Yoshinori Yamamoto and Armin de Meijere

      Article first published online: 6 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200600961

      Thumbnail image of graphical abstract

      Silber hilft: [2+2]-Cycloadditionen von Iminen 2 an (Alkoxymethylen)cyclopropane 1 liefern bei 80 °C und Umgebungsdruck spirocyclopropanierte 2-Alkoxyazetidine 3 in guten bis ausgezeichneten Ausbeuten. Die gleiche Reaktion gelingt schon bei 30 °C in Gegenwart einer katalytischen Menge [Ag(fod)] (fod=6,6,7,7,8,8,8-Heptafluor-2,2-dimethyl-3,5-octandionat).

    15. Preparation, Characterization, and Crystal Structures of the SO3NHF and SO3NF2 Ions (pages 5303–5308)

      Ralf Haiges, Ross Wagner, Jerry A. Boatz, Muhammed Yousufuddin, Markus Etzkorn, G. K. Surya Prakash, Karl O. Christe, Robert D. Chapman, Mark F. Welker and Charles B. Kreutzberger

      Article first published online: 6 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200601020

      Thumbnail image of graphical abstract

      Sichere Difluoraminierungsmittel: Salze des schwer fassbaren SO3NF2-Ions wurden durch Fluorieren von SO3NH2 in Wasser mit F2 erhalten. Die Salze wurden charakterisiert (siehe ORTEP des Anions) und erwiesen sich als ausgezeichnete Reagentien für die Synthese von gem-Bis(difluoraminen). Auch vom teilfluorierten SO3NHF-Ion wurden Salze isoliert und charakterisiert.

    16. Nanocrystal-Mediated Crystallization of Silicon and Germanium Nanowires in Organic Solvents: The Role of Catalysis and Solid-Phase Seeding (pages 5308–5311)

      Hsing-Yu Tuan, Doh C. Lee and Brian A. Korgel

      Article first published online: 5 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200601078

      Thumbnail image of graphical abstract

      Der optimale Keim: Mehrere Metallnanokristalle wurden als Kristallisationskeime für Silicium- und Germanium-Nanodrähte untersucht. Dazu wurden Silan- oder Germanreagentien in überkritischen organischen Solventien zersetzt. Co- und Ni-Nanokristalle erleichtern die Keimbildung qualitativ hochwertiger Nanodrähte und katalysieren die Zersetzung der Reaktanten unter den Reaktionsbedingungen.

    17. Encapsulation and IR Probing of Cube-Shaped Octasilasesquioxane H8Si8O12 in Carbon Nanotubes (pages 5312–5315)

      Jiawei Wang, Marina K. Kuimova, Martyn Poliakoff, G. Andrew D. Briggs and Andrei N. Khlobystov

      Article first published online: 3 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200504273

      Thumbnail image of graphical abstract

      Eine spektroskopische Sonde für den Durchmesser von Nanoröhren: Die Stärke der Wechselwirkung von H8Si8O12 mit den Innenwänden von Kohlenstoffnanoröhren (siehe Bild) hängt von deren Innendurchmesser ab. Da die Wechselwirkung wiederum einen Einfluss auf die Si-H-Streckschwingungsfrequenz hat, kann sie IR-spektroskopisch analysiert werden.

    18. Turn-On and Selective Luminescence Sensing of Copper Ions by a Water-Soluble Cd10S16 Molecular Cluster (pages 5315–5318)

      Katsuaki Konishi and Takayuki Hiratani

      Article first published online: 5 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200601491

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ein starker Einschalteffekt in Form einer ausgeprägten Photolumineszenzverstärkung tritt auf, wenn ein mit Oligoethylenglycol-Gruppen versehenes CdS-Clustermolekül mit Cd10S16-Kern mit Cu+-Ionen in wässriger Lösung in Kontakt kommt (siehe Bild). Laut Job-Analyse und Größenausschlusschromatographie beruht der Einschaltvorgang, der für CuI spezifisch ist, auf der Bildung eines CuI-haltigen Multiclusternetzwerks.

    19. Iridium Catalysts with Bicyclic Pyridine–Phosphinite Ligands: Asymmetric Hydrogenation of Olefins and Furan Derivatives (pages 5318–5321)

      Stefan Kaiser, Sebastian P. Smidt and Andreas Pfaltz

      Article first published online: 5 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200601529

      Thumbnail image of graphical abstract

      Überlegene Bicyclen: Von Pyridin-Phosphinit-Liganden abgeleitete Iridiumkatalysatoren, z. B. 1, vergrößern das Substratspektrum der asymmetrischen Hydrierung. Neben zahlreichen unfunktionalisierten und funktionalisierten Olefinen werden Furane und Benzofurane, für die bislang keine Katalysatoren verfügbar waren, mit hoher Enantioselektivität hydriert (siehe Schema).

    20. Lipoyl Synthase Inserts Sulfur Atoms into an Octanoyl Substrate in a Stepwise Manner (pages 5321–5323)

      Paul Douglas, Marco Kriek, Penny Bryant and Peter L. Roach

      Article first published online: 11 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200601910

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ein S nach dem anderen: Zur Insertion der beiden Schwefelatome in Lipoylgruppen bedarf es des Enzyms Lipoyl-Synthase (LipA). Die Reihenfolge des Einbaus wurde durch spektroskopische Charakterisierung einer Monothiolspezies aufgeklärt.

    21. Biokatalytische einstufige Alkenspaltung von Arylalkenen: ein enzymatisches Äquivalent zur reduktiven Ozonisierung (pages 5325–5328)

      Harald Mang, Johannes Gross, Miguel Lara, Christian Goessler, Hans E. Schoemaker, Georg M. Guebitz and Wolfgang Kroutil

      Article first published online: 20 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200601574

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ausschließlich molekularer Sauerstoff wird als Reagens für die hoch chemoselektive biokatalytische Spaltung von Arylalkenen benötigt (siehe Schema), deren Produkte analog jenen der (reduktiven) Ozonolyse oder Metall-basierter Methoden sind. Es wird weder eine spezielle Ausrüstung noch ein zusätzliches Reduktionsmittel benötigt. Die Reaktion kann zudem bei Raumtemperatur durchgeführt werden. Je nach Substrat werden entweder Aldehyde oder Ketone erhalten.

    22. Meta-dirigierende Cobalt-katalysierte Diels-Alder-Reaktionen (pages 5328–5331)

      Gerhard Hilt, Judith Janikowski and Wilfried Hess

      Article first published online: 7 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200601974

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ortho/para-Regel ade? Mit einfachen Cobalt-Diimin-Komplexen lässt sich die Regioselektivität der Diels-Alder-Reaktion mit neutralem Elektronenbedarf von Alkinen mit 1,3-Dienen selektiv steuern, sodass die meta-substituierten Cycloaddukte in guten Ausbeuten und sehr guter Regioselektivität gebildet werden (siehe Schema; DDQ=2,3-Dichlor-5,6-dicyan-1,4-benzochinon).

    23. “Nacktes” Ga+ und In+ als reine Acceptorliganden: Struktur und Bindungsverhältnisse von [GaPt(GaCp*)4][BArF] (pages 5331–5334)

      Beatrice Buchin, Christian Gemel, Thomas Cadenbach, Israel Fernández, Gernot Frenking and Roland A. Fischer

      Article first published online: 6 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200601007

      Thumbnail image of graphical abstract

      Mit der Ga+-Quelle [Ga2Cp*][BArF] reagiert [Pt(GaCp*)4] zum Titelkomplex, dessen „nacktes“ Galliumatom terminal an das Platinzentrum koordiniert ist. DFT-Rechungen ergaben, dass Ga+ als σ-Acceptor wirkt und dass die Pt-Ga-Bindung außerdem durch π-Wechselwirkungen verstärkt wird. Cp*=C5Me5; BArF=B{C6H3-3,5-(CF3)2}4.

    24. Sphärische Partikel aus phenylenverbrücktem periodisch-mesoporösem Organosilica für die Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (pages 5335–5339)

      Vivian Rebbin, Rainer Schmidt and Michael Fröba

      Article first published online: 6 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200504568

      Thumbnail image of graphical abstract

      Alternative Adsorbentien: Sphärische Partikel aus phenylenverbrücktem periodisch-mesoporösem Organosilica (sph-PMO) wurden erstmalig in der Hochleistungsflüssigkeitschromatographie eingesetzt. Drei verschiedene Testmischungen mit bis zu vier Komponenten unterschiedlicher Polarität konnten mit dem neuen Säulenmaterial getrennt werden.

    25. Fliegende Kapseln: massenspektrometrische Detektion von Pyrogallaren- und Resorcinaren-Hexameren (pages 5339–5342)

      Ngong K. Beyeh, Michael Kogej, Antti Åhman, Kari Rissanen and Christoph A. Schalley

      Article first published online: 5 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200600687

      Thumbnail image of graphical abstract

      „Survival of the fittest“: Nur diejenigen hexameren Pyrogallaren- und Resorcinarenkapseln, die ein Gastkation der richtigen Größe, Gestalt und Symmetrie enthalten (siehe Bild), überleben die Elektrospray-Ionisation, die ihre massenspektrometrische Detektion ermöglicht. Tandem-MS-Experimente mit massenselektierten Ionen belegen, dass die Hexamere ihre Kapselstruktur auch in der Gasphase beibehalten.

    26. Ligation eines synthetischen Peptids an den N-Terminus eines rekombinanten Proteins durch semisynthetisches trans-Proteinspleißen (pages 5343–5347)

      Christina Ludwig, Martina Pfeiff, Uwe Linne and Henning D. Mootz

      Article first published online: 5 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200600570

      Thumbnail image of graphical abstract

      Lass es spleißen! Ein aktives Intein kann von einem rekombinant erzeugten C-terminalen und einem kurzen synthetischen N-terminalen Fragment rekonstituiert werden. Damit ist es möglich, ein synthetisches Peptid an den N-Terminus eines rekombinanten Proteins zu ligieren. Ein Vorteil dieser auf trans-Proteinspleißen basierenden Methode gegenüber anderen chemischen Ligationsmethoden besteht darin, dass keine C-terminalen Thioester oder andere reaktive Gruppen nötig sind.

  11. Vorschau

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Editorial
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. Autoren
    6. Buchbesprechung
    7. Highlight
    8. Essay
    9. Kurzaufsatz
    10. Aufsatz
    11. Zuschriften
    12. Vorschau
    1. You have free access to this content
      Vorschau: Angew. Chem. 31/2006 (page 5351)

      Article first published online: 31 JUL 2006 | DOI: 10.1002/ange.200690108

SEARCH

SEARCH BY CITATION