Angewandte Chemie

Cover image for Vol. 120 Issue 27

June 23, 2008

Volume 120, Issue 27

Pages 5017–5171

  1. Titelbild

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Innentitelbild
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. News
    6. Buchbesprechung
    7. Highlights
    8. Aufsatz
    9. Zuschriften
    10. Vorschau
    1. Titelbild: Dissociation of Amyloid Fibrils of α-Synuclein in Supercooled Water (Angew. Chem. 27/2008) (page 5017)

      Hai-Young Kim, Min-Kyu Cho, Dietmar Riedel, Claudio O. Fernandez and Markus Zweckstetter

      Version of Record online: 16 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200890181

      Thumbnail image of graphical abstract

      Amyloidfibrillen sind außergewöhnlich stabile faserförmige Aggregate aus Peptiden und Proteinen, die mit neurodegenerativen Erkrankungen in Verbindung gebracht werden. M. Zweckstetter et al. demonstrieren in ihrer Zuschrift auf S. 5124 ff., dass Amyloidfibrillen aus dem Protein α-Synuclein, das an der Parkinson-Krankheit beteiligt sein soll, in unterkühltem Wasser bei −15 °C schnell denaturiert werden; ihre Dissoziation und die Lockerung der Proteinkonformation finden also unter Bedingungen statt, bei denen viele globuläre Proteine gefaltet bleiben.

  2. Innentitelbild

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Innentitelbild
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. News
    6. Buchbesprechung
    7. Highlights
    8. Aufsatz
    9. Zuschriften
    10. Vorschau
    1. Innentitelbild: Photomobile Polymer Materials: Towards Light-Driven Plastic Motors (Angew. Chem. 27/2008) (page 5018)

      Munenori Yamada, Mizuho Kondo, Jun-ichi Mamiya, Yanlei Yu, Motoi Kinoshita, Christopher J. Barrett and Tomiki Ikeda

      Version of Record online: 16 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200890182

      Thumbnail image of graphical abstract

      Durch nichts weiter als Licht wird der Motor angetrieben, den T. Ikeda et al. in ihrer Zuschrift auf S. 5064 ff. vorstellen. Die Drehbewegung von Azobenzol-haltigen Flüssigkristallelastomeren und ihren Kompositmaterialien kann Lichtenergie direkt – ohne Beteiligung von Batterien, elektrischen Drähten oder einem Getriebe – in mechanische Arbeit umwandeln.

  3. Graphisches Inhaltsverzeichnis

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Innentitelbild
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. News
    6. Buchbesprechung
    7. Highlights
    8. Aufsatz
    9. Zuschriften
    10. Vorschau
  4. News

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Innentitelbild
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. News
    6. Buchbesprechung
    7. Highlights
    8. Aufsatz
    9. Zuschriften
    10. Vorschau
  5. Buchbesprechung

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Innentitelbild
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. News
    6. Buchbesprechung
    7. Highlights
    8. Aufsatz
    9. Zuschriften
    10. Vorschau
  6. Highlights

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Innentitelbild
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. News
    6. Buchbesprechung
    7. Highlights
    8. Aufsatz
    9. Zuschriften
    10. Vorschau
    1. Von Metallkomplexen zu Nanomineralien: die Bildung anorganischer Nanopartikel auf Fibrillen von Transferrin (pages 5038–5039)

      Matthias Epple

      Version of Record online: 21 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200800930

      Thumbnail image of graphical abstract

      Beim Eintrocknen des Fe-Transportproteins Transferrin (hTf) wandert das ursprünglich individuell koordinierte Fe in kristalline Abscheidungen von FeO(OH), die periodisch an Fibrillen des Proteins angeordnet sind. Dies gelingt auch mit Mn- und Bi-Mineralien (Bild: Mineralisation an hTf-Fibrillen; holo/apo-hTf: hTf mit/ohne Fe). Eine solche Mineralisation von Fibrillen könnte bei neurodegenerativen Krankheiten wie Alzheimer eine Rolle spielen.

    2. Großvolumige Liganden und eingefangene Elektronen: Perspektiven für die Chemie zweiwertiger Lanthanide (pages 5040–5042)

      Gerd Meyer

      Version of Record online: 26 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801444

      Thumbnail image of graphical abstract

      Spektakuläre Entwicklungen der letzten Jahre – besonders die Entdeckung eines anionischen Komplexes von zweiwertigem Lanthan, in dem das Elektron in einem lokalisierten 5d1-SOMO eingefangen ist (siehe Struktur des Anions von [K([2.2.2]crypt)][LaCp′′3] (Cp′′=1,3-(SiMe3)2C5H3); rot La, grau C, schwarz Si) – haben die Chemie zweiwertiger Lanthanide in Lösung entscheidend vorangebracht.

  7. Aufsatz

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Innentitelbild
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. News
    6. Buchbesprechung
    7. Highlights
    8. Aufsatz
    9. Zuschriften
    10. Vorschau
    1. Gasspeicherung in nanoporösen Materialien (pages 5044–5059)

      Russell E. Morris and Paul S. Wheatley

      Version of Record online: 5 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200703934

      Thumbnail image of graphical abstract

      Die verstärkte Erforschung von Gasspeichertechnologien schließt auch nanoporöse Materialien als Speichermedien für so unterschiedliche Gase wie Wasserstoff, Kohlendioxid und Stickstoffmonoxid ein. Je nach Anwendungszweck sind dabei verschiedene Materialeigenschaften zu verbessern.

  8. Zuschriften

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Innentitelbild
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. News
    6. Buchbesprechung
    7. Highlights
    8. Aufsatz
    9. Zuschriften
    10. Vorschau
    1. The Nucleation Mechanism of Fluorapatite–Collagen Composites: Ion Association and Motif Control by Collagen Proteins (pages 5060–5063)

      Agnieszka Kawska, Oliver Hochrein, Jürgen Brickmann, Rüdiger Kniep and Dirk Zahn

      Version of Record online: 21 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200800908

      Thumbnail image of graphical abstract

      Doppelt wirksam: Die Keimbildungsmechanismen von Apatit-Kollagen-Kompositen wurden auf atomarem Niveau untersucht. Dabei wurden besondere Motive der Apatitkristallstruktur identifiziert, deren Bildung durch eine Assoziation zwischen Ion und Biomolekül gefördert wird. Die Kollagen-Tripelhelices (rote Bänder im Bild) dienen jedoch nicht nur als Keime für das Anordnen der Ionen, sondern induzieren auch eine Steuerung der Orientierung dieser Motive.

    2. Photomobile Polymer Materials: Towards Light-Driven Plastic Motors (pages 5064–5066)

      Munenori Yamada, Mizuho Kondo, Jun-ichi Mamiya, Yanlei Yu, Motoi Kinoshita, Christopher J. Barrett and Tomiki Ikeda

      Version of Record online: 3 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200800760

      Thumbnail image of graphical abstract

      Kann Licht einen Motor antreiben? Flüssigkristalline Elastomere (LCEs) aus Azobenzolderivaten und daraus hergestellte Kompositmaterialien haben das Potenzial, bei Lichteinstrahlung dreidimensionale Bewegungen auszuführen. Mit den LCE-Verbundfilmen wurde ein erster lichtgetriebener Plastikmotor entwickelt, der ohne Batterien, Drähte oder Getriebe Lichtenergie direkt in eine beständige Rotationsbewegung umwandeln kann.

    3. Tandem Catalytic Asymmetric Friedel–Crafts/Henry Reaction: Control of Three Contiguous Acyclic Stereocenters (pages 5067–5070)

      Takayoshi Arai and Naota Yokoyama

      Version of Record online: 2 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801373

      Thumbnail image of graphical abstract

      Dreierreihe: Hoch funktionalisierte Indolderivate mit drei benachbarten Stereozentren entstehen in der Titelreaktion aus einem Indol, einem Nitroalken und einem Aldehyd mit dem Imidazolin-Aminophenol 1 und CuOTf als Katalysator in Gegenwart von 1,1,1,3,3,3-Hexafluor-2-propanol (HFIP). Die Hauptisomere der Addukte wurden mit bis 99 % ee erhalten. Tf=Trifluormethansulfonyl, Ts=p-Toluolsulfonyl; R=H, Me; R′,R′′=Alkyl, Aryl.

      Corrected by:

      Berichtigung: Tandem Catalytic Asymmetric Friedel–Crafts/Henry Reaction: Control of Three Contiguous Acyclic Stereocenters

      Vol. 122, Issue 50, 9748, Version of Record online: 7 DEC 2010

    4. Enhanced π Conjugation around a Porphyrin[6] Nanoring (pages 5071–5074)

      Markus Hoffmann, Joakim Kärnbratt, Ming-Hua Chang, Laura M. Herz, Bo Albinsson and Harry L. Anderson

      Version of Record online: 28 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801188

      Thumbnail image of graphical abstract

      Starker Ring: Der Cyclohexamer-Templat-Komplex 3, der durch templatgestützte Trimerisierung des Porphyrindimers 2 mit dem Hexapyridyltemplat 1 erhalten wurde, ist enorm stabil (Kf=7×1038M−1). Dennoch kann der freie Makrocyclus 4 mithilfe von Aminliganden freigesetzt werden. Nach spektroskopischen Befunden und DFT-Rechnungen ist das cyclische Hexamer stärker konjugiert als sein lineares Analogon.

    5. Emerging Solvent-Induced Homochirality by the Confinement of Achiral Molecules Against a Solid Surface (pages 5075–5079)

      Nathalie Katsonis, Hong Xu, Robert M. Haak, Tibor Kudernac, Željko Tomović, Subi George, Mark Van der Auweraer, Albert P. H. J. Schenning, E. W. Meijer, Ben L. Feringa and Steven De Feyter

      Version of Record online: 27 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200800255

      Thumbnail image of graphical abstract

      Händigkeit induziert: Rastertunnelmikroskopisch ließ sich nachweisen, dass in selbstorganisierten Monoschichten aus achiralen Molekülen an der Flüssig-fest-Grenzfläche eine lösungsmittelinduzierte Homochiralität entsteht (siehe Bild). Die Chiralität des Lösungsmittels bestimmt die makroskopische Chiralität der Monoschicht. Die Dynamik der Entwicklung der Homochiralität wurde mit zeitabhängigen Messungen untersucht.

    6. Catalytic Hydrogen-Chlorine Exchange between Chlorinated Hydrocarbons under Oxygen-Free Conditions (pages 5080–5082)

      Alwies W. A. M. van der Heijden, Simon G. Podkolzin, Mark E. Jones, Johannes H. Bitter and Bert M. Weckhuysen

      Version of Record online: 27 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200800270

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ohne O: Aktivitätsexperimente zeigen, dass auf Kohlenstoffnanofasern fixiertes LaCl3 als hochaktiver, selektiver und stabiler Katalysator für den H-Cl-Austausch zwischen CCl4 und CH2Cl2 unter Bildung von CHCl3 wirkt (siehe Schema), wobei weder Gitter- noch Gasphasensauerstoff vorhanden ist. DFT-Rechnungen zufolge verläuft die Reaktion über die Bildung von schwach adsorbierten Cl- und H-Spezies, die zwischen den Reaktanten ausgetauscht werden können.

    7. Surface Chemistry of Ag Particles: Identification of Oxide Species by Aberration-Corrected TEM and by DFT Calculations (pages 5083–5086)

      Dang Sheng Su, Timo Jacob, Thomas W. Hansen, Di Wang, Robert Schlögl, Bert Freitag and Stephan Kujawa

      Version of Record online: 30 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200800406

      Thumbnail image of graphical abstract

      Kanten und Stufen sind die Stellen, an denen sich laut DFT-Rechnungen und aberrationskorrigierter Transmissionselektronenmikroskopie Oberflächen- (O2) und unter der Oberfläche liegende Sauerstoffatome (O1) auf Silberpartikeln befinden. Das experimentelle Verfahren ermöglicht eine saubere Abbildung von Oberflächenmerkmalen wie Terrassen, Stufen und Kanten durch Eliminieren der Fresnel-Ringe (siehe Bild).

    8. Monolayer-Barcoded Nanoparticles for On-Chip DNA Hybridization Assay (pages 5087–5090)

      Fei Qiu, Dawei Jiang, Yibing Ding, Jin Zhu and Lequn Lee Huang

      Version of Record online: 28 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200800435

      Thumbnail image of graphical abstract

      Nanopartikel mit Monoschicht-Strichcodes wurden durch gleichzeitige Einlagerung von Sondenelementen und organischen Verbindungen erhalten. Bei einem DNA-Hybridisierungsassay auf einem Chip wirken die organischen Spezies als Markierungen für die Analyse durch Laserdesorptionsionisations-Flugzeit-Massenspektrometrie. Die Strategie sollte sich zur Identifizierung zahlreicher biologischer Bindungsprozesse eignen.

    9. Seeing Molecules by Eye: Surface Plasmon Resonance Imaging at Visible Wavelengths with High Spatial Resolution and Submonolayer Sensitivity (pages 5091–5095)

      Jimin Yao, Matthew E. Stewart, Joana Maria, Tae-Woo Lee, Stephen K. Gray, John A. Rogers and Ralph G. Nuzzo

      Version of Record online: 30 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200800501

      Thumbnail image of graphical abstract

      Sehr gleichförmige, vollständig dreidimensionale plasmonische Kristalle mit besonderer analytischer Empfindlichkeit im sichtbaren Bereich können Bindungsereignisse auf Oberflächen mit hoher Auflösung abbilden und zwischen Adsorbaten mit einer Massendifferenz von nur 25 amu unterscheiden. Das Bild zeigt eine TEM-Aufnahme von durch Mikrokontaktdruck aufgetragenen Linien (ca. 8 μm breit) von 1-Octadecanthiol auf der Au-Oberfläche eines solchen Kristalls.

    10. On-Chip Micro Gas Chromatograph Enabled by a Noncovalently Functionalized Single-Walled Carbon Nanotube Sensor Array (pages 5096–5099)

      Chang Young Lee, Richa Sharma, Adarsh D. Radadia, Richard I. Masel and Michael S. Strano

      Version of Record online: 2 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200704501

      Thumbnail image of graphical abstract

      Die reversible Detektion von nur 109 Molekülen (1700 aM) des Nervengassimulans Dimethylmethylphosphonat gelingt an der Spitze einer Mikrogaschromatographiesäule (siehe Bild). Anordnungen dieser Art bilden die Grundlage für schnell transduzierende Molekülsensoren mit mikrometergroßen Basisflächen. Dank der Trennleistung der Säule genügt ein unselektiver Sensor, solange der Analyt schnell und reversibel bindet.

    11. Biocompatible Carbon Nanotubes Generated by Functionalization with Glycodendrimers (pages 5100–5103)

      Peng Wu, Xing Chen, Nancy Hu, Un Chong Tam, Ola Blixt, Alex Zettl and Carolyn R. Bertozzi

      Version of Record online: 28 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200705363

      Thumbnail image of graphical abstract

      Schutzüberzug: Glycodendrimere können als homogene bioaktive Beschichtungen genutzt werden, um die Zytotoxizität von einwandigen Kohlenstoffnanoröhren (SWNTs) abzuschwächen. Die bifunktionellen Glycodendrimere (siehe Bild) weisen periphere Kohlenhydrateinheiten und eine Pyren-Endgruppe auf, die über π-π-Wechselwirkungen an SWNT-Oberflächen binden kann. Mit den beschichteten SWNTs kultivierte Zellen proliferierten genauso schnell wie unbehandelte Zellen.

    12. Highly Diastereoselective, Tandem, Three-Component Synthesis of Tetrahydrofurans from Ketoaldehydes via Silylated β-Lactone Intermediates (pages 5104–5107)

      T. Andrew Mitchell, Cunxiang Zhao and Daniel Romo

      Version of Record online: 27 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200800235

      Thumbnail image of graphical abstract

      Wie Dominosteine: Eine neuartige Dreikomponentenreaktion kann zwei C-C-Bindungen und eine C-O-Bindung erzeugen und drei Stereozentren aufbauen. Substituierte Tetrahydrofuraneinheiten entstehen durch eine Tandemsequenz aus Mukaiyama-Aldollactonisierung und reduktiver Cyclisierung über ein silyliertes β-Lactonintermediat. Mit der beschriebenen Methode wurde das Tetrahydrofuranfragment von Colopsinol B synthetisiert. Py=2-Pyridyl.

    13. On the Nature of the Reactive Intermediates in Gold-Catalyzed Cycloisomerization Reactions (pages 5108–5111)

      Alois Fürstner and Louis Morency

      Version of Record online: 27 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200800934

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ein Goldrausch: Das Stork-Eschenmoser-Postulat, das den Verlauf und die Stereoselektivität kationischer Polyencyclisierungen erklärt, gilt auch für durch Gold katalysierte Cycloisomerisierungen. Daraus lässt sich folgern, dass die Intermediate (siehe Schema) besser als goldstabilisierte Carbokationen denn als Goldcarbene beschrieben werden sollten. E=COOMe, L=Neutralligand.

    14. Modulating the Lewis Acidity of Boron Using a Photoswitch (pages 5112–5115)

      Vincent Lemieux, M. Daniel Spantulescu, Kim K. Baldridge and Neil R. Branda

      Version of Record online: 2 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200800869

      Thumbnail image of graphical abstract

      Licht macht sauer: Die Lewis-Azidität eines Boratoms in einem cyclischen Dithienylethen-Photoschalter wird durch Licht moduliert: 1 a hat eine niedrige Lewis-Azidität, weil das p-Orbital des Borzentrums teilweise durch delokalisierte π-Elektronen besetzt ist; in 1 b ist die Elektronendichte am Borzentrum reduziert und die Lewis-Säure eingeschaltet.

    15. Benzene-, Pyrrole-, and Furan-Containing Diametrically Strapped Calix[4]pyrroles—An Experimental and Theoretical Study of Hydrogen-Bonding Effects in Chloride Anion Recognition (pages 5116–5120)

      Dae-Wi Yoon, Dustin E. Gross, Vincent M. Lynch, Jonathan L. Sessler, Benjamin P. Hay and Chang-Hee Lee

      Version of Record online: 30 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801426

      Thumbnail image of graphical abstract

      Schwach und doch wichtig: Die Bindung des Chloridanions durch Calixpyrrole mit diametraler Brücke, die eine Benzol- (siehe Struktur; grau C,H; blau N; rot O; grün Cl), Pyrrol- oder Furaneinheit enthält, wurde im Festkörper, in Lösung und mithilfe theoretischer Analysen untersucht. Die Ergebnisse sprechen dafür, dass CH⋅⋅⋅Cl-Wasserstoffbrücken wichtig sind und wesentlich zur Cl-Bindungsenergetik beitragen.

    16. Sheets of Large Superhydrophobic Metal Particles Self Assembled on Water by the Cheerios Effect (pages 5121–5123)

      Iain A. Larmour, Graham C. Saunders and Steven E. J. Bell

      Version of Record online: 27 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200705833

      Thumbnail image of graphical abstract

      Kupferreiches „Müsli“: Superhydrophobe Kupferpartikel zeigen einen starken Cheerios-Effekt und gehen auf Wasseroberflächen eine schnelle Selbstorganisation zu robusten Schichten ein. Die Schichten können Objekte tragen (z. B. Wassertropfen, siehe Bild), auch wenn sie durch den unregelmäßigem Aufbau der Partikel makroskopische Löcher enthalten.

    17. Dissociation of Amyloid Fibrils of α-Synuclein in Supercooled Water (pages 5124–5126)

      Hai-Young Kim, Min-Kyu Cho, Dietmar Riedel, Claudio O. Fernandez and Markus Zweckstetter

      Version of Record online: 2 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200800342

      Thumbnail image of graphical abstract

      Nicht kälteresistent: Amyloidfibrillen aus dem Protein α-Synuclein, das bei der Parkinson-Krankheit eine Rolle spielt, lösen sich in unterkühltem Wasser bei −15 °C schnell auf (siehe TEM-Bilder). Unter diesen Bedingungen behalten viele globuläre Proteine ihre Faltung bei. NMR-Studien zeigen, dass eine Schwächung der hydrophoben und elektrostatischen Wechselwirkungen zur kälteinduzierten Destabilisierung der Amyloidfibrillen beiträgt.

    18. Catalytic Enantioselective Hosomi–Sakurai Conjugate Allylation of Cyclic Unsaturated Ketoesters (pages 5127–5129)

      Manami Shizuka and Marc L. Snapper

      Version of Record online: 27 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200800628

      Thumbnail image of graphical abstract

      Mit käuflichem Katalysator: Die kupferkatalysierte enantioselektive konjugierte Allylierung von aktivierten cyclischen Enonen ergibt die Produkte mit teilweise über 98 % ee. Die Reaktionen gelingen mit großem Umsatz in Gegenwart katalytischer Mengen an käuflichem Cu(OTf)2 und Bis(oxazolin)-Ligand 1. Die allylierten Produkte sind nützliche Ausgangsstoffe für die Synthese chiraler Bausteine.

    19. Glow-Discharge Plasma-Assisted Design of Cobalt Catalysts for Fischer–Tropsch Synthesis (pages 5130–5133)

      Wei Chu, Li-Nan Wang, Petr A. Chernavskii and Andrei Y. Khodakov

      Version of Record online: 28 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200800657

      Thumbnail image of graphical abstract

      Bei Plasmavorbehandlung eines Fischer-Tropsch-Cobaltkatalysators mithilfe einer Glimmentladung zersetzt sich Cobaltnitrat bei viel niedrigeren Temperaturen als bei der Standardcalcinierung, und es entstehen kleinere superparamagnetische Co-Metallpartikel (<7 nm; siehe schematische Wiedergabe). Die Fischer-Tropsch-Reaktionsgeschwindigkeiten sind mit diesen Katalysatoren höher als die mit ihren standardmäßig bei 473 K hergestellten Analoga oder diesen ähnlich.

    20. Dirhodium(II)-Catalyzed Intramolecular C[BOND]H Amination of Aryl Azides (pages 5134–5137)

      Meihua Shen, Brooke E. Leslie and Tom G. Driver

      Version of Record online: 30 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200800689

      Thumbnail image of graphical abstract

      Indole aus Aziden: Die Dirhodium(II)-katalysierte Zersetzung von Arylaziden macht auf milde Weise Indole zugänglich, ohne dass dabei eventuell vorhandene funktionelle Gruppen stören (siehe Schema).

    21. Stereoselective Dearomatizing Addition of Nucleophiles to Uncomplexed Benzene Rings: A Route to Carbocyclic Sugar Analogues (pages 5138–5140)

      Jonathan Clayden, Sean Parris, Nuria Cabedo and Andrew H. Payne

      Version of Record online: 30 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801078

      Thumbnail image of graphical abstract

      Vielseitige Zwischenstufen liefert die im Schema gezeigte Desaromatisierung von 2-Aryl-4,5-diphenyloxazolinen (DMPU: N,N′-Dimethylpropylenharnstoff). Die Cyclohexadienderivate wurden ohne Einsatz von Schutzgruppen in carbocyclische Mannose- und Altrose-Analoga umgewandelt.

    22. PtII-Catalyzed Synthesis of 9-Oxabicyclo[3.3.1]nona-2,6-dienes from 2-Alkynyl-1-carbonylbenzenes and Allylsilanes by an Allylation/Annulation Cascade (pages 5141–5144)

      Sabyasachi Bhunia, Kuo-Chang Wang and Rai-Shung Liu

      Version of Record online: 28 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200800826

      Thumbnail image of graphical abstract

      Platin ist der Schlüssel: PtII-Ionen katalysieren die Synthese von 9-Oxabicyclo[3.3.1]nona-2,6-dienen aus leicht erhältlichen 2-Alkinyl-1-carbonylbenzolen, Allylsilanen und Wasser (siehe Schema). Die Reaktionsfolge umfasst vermutlich drei Schritte: Allylierung der Carbonylgruppe, Hydroalkoxylierung der Alkineinheit und eine neuartige En-Oxonium-Anellierung.

    23. Decoupling Deprotonation from Metalation: Thia-Fries Rearrangement (pages 5145–5148)

      Alan M. Dyke, Duncan M. Gill, Jeremy N. Harvey, Alison J. Hester, Guy C. Lloyd-Jones, M. Paz Muñoz and Ian R. Shepperson

      Version of Record online: 27 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200800750

      Thumbnail image of graphical abstract

      Aufgeklärt: Mithilfe von 2H-, 18O- und 34S-markierten Aryltriflaten ließ sich zeigen, dass die Lithiumdiisopropylamid-vermittelte Thia-Fries-Umlagerung über eine irreversible ortho-Deprotonierung verläuft (siehe Schema; DIPA=Diisopropylamin, LDA=Lithiumdiisopropylamid). Die ortho-Metallierung dagegen führt ausschließlich zur Bildung eines Benz-ins.

    24. Predicting Enthalpy of Vaporization of Ionic Liquids: A Simple Rule for a Complex Property (pages 5149–5152)

      Sergey P. Verevkin

      Version of Record online: 2 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200800926

      Ein additiver Ansatz auf der Grundlage der Summenformel wurde genutzt, um die Verdampfungsenthalpie einer ionischen Flüssigkeit zu berechnen. Die Enthalpie wird in einen Hauptbeitrag für die enthaltenen Elemente (ohne Beachtung ihrer Position in Kation oder Anion) und einen Korrekturterm für besondere Strukturmerkmale wie CF3-Gruppen oder Ringe aufgespalten.

    25. A Crystallizable f-Element Tuck-In Complex: The Tuck-in Tuck-over Uranium Metallocene [(C5Me5)U{μ-η511-C5Me3(CH2)2}(μ-H)2U(C5Me5)2] (pages 5153–5156)

      William J. Evans, Kevin A. Miller, Antonio G. DiPasquale, Arnold L. Rheingold, Timothy J. Stewart and Robert Bau

      Version of Record online: 27 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801062

      Thumbnail image of graphical abstract

      Lange gesucht: Strukturdaten für f-Element-Komplexe wurden nun für die Titelverbindung 1 ermittelt, in der ein – durch Metallierung von C5Me5 gebildeter – Ligand über CH2-Gruppen sowohl chelatisierend („tuck-in“) als auch verbrückend („tuck-over“) gebunden ist (siehe Schema).

    26. Direkte katalytische asymmetrische Kabachnik-Fields- Dreikomponentenreaktion (pages 5157–5159)

      Xu Cheng, Richard Goddard, Gernot Buth and Benjamin List

      Version of Record online: 2 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801173

      Thumbnail image of graphical abstract

      Als α-Aminosäuremimetika sind α-Aminophosphonate sehr vielversprechende Motive für antibakterielle und Anti-HIV-Wirkstoffe sowie für Proteaseinhibitoren. Racemische α-verzweigte Aldehyde werden in Gegenwart des neuen chiralen Phosphorsäure-Katalysators 1 mit p-Anisidin (PMPNH2) und einem Phosphit direkt hoch diastereo- und enantioselektiv zu β-verzweigten α-Aminophosphonaten umgesetzt. Anth=Anthracenyl.

    27. Enantioselektive Totalsynthese des Melodinus-Alkaloids (+)-Meloscin (pages 5160–5162)

      Philipp Selig and Thorsten Bach

      Version of Record online: 27 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200800693

      Thumbnail image of graphical abstract

      Licht in die enantioselektive Synthese bringt das Produkt 1, bei dessen Bildung erstmalig eine templatgesteuerte [2+2]-Photocycloaddition für eine Naturstoffsynthese genutzt wurde. Eine Retro-Benzilsäure-Umlagerung (zu 2), eine Claisen-Umlagerung (zu 3) und eine Ringschlussmetathese spielen weitere entscheidende Rollen in der Synthese des Alkaloids (+)-Meloscin (4).

    28. Einzelzellbasierte Hochdurchsatz-Durchmusterung zur Identifizierung enantioselektiver hydrolytischer Enzyme (pages 5163–5166)

      Stefan Becker, Horst Höbenreich, Andreas Vogel, Janina Knorr, Susanne Wilhelm, Frank Rosenau, Karl-Erich Jaeger, Manfred T. Reetz and Harald Kolmar

      Version of Record online: 30 MAY 2008 | DOI: 10.1002/ange.200705236

      Thumbnail image of graphical abstract

      Eine neuartige Methode zur Hochdurchsatz-Durchmusterung ermöglicht die Identifizierung und Isolierung von enantioselektiven Hydrolasen auf Zelloberflächen (siehe Schema; E: Esterase, P: Peroxidase). Durch Verwendung enantiomerer Substrate, die mit zwei Fluoreszenzfarbstoffen konjugiert sind, gelingen Echtzeitanalysen der Enantioselektivität durch Bestimmung des Verhältnisses von grüner und roter Einzelzellfluoreszenz.

  9. Vorschau

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Innentitelbild
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. News
    6. Buchbesprechung
    7. Highlights
    8. Aufsatz
    9. Zuschriften
    10. Vorschau
    1. Vorschau: Angew. Chem. 28/2008 (page 5171)

      Version of Record online: 16 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200890185

SEARCH

SEARCH BY CITATION