Angewandte Chemie

Cover image for Vol. 120 Issue 31

July 21, 2008

Volume 120, Issue 31

Pages 5759–5943

  1. Titelbild

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Innentitelbild
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. News
    6. Buchbesprechungen
    7. Highlights
    8. Kurzaufsatz
    9. Aufsatz
    10. Zuschriften
    11. Vorschau
    1. Titelbild: Bioinspired Superhydrophobic Coatings of Carbon Nanotubes and Linear π Systems Based on the “Bottom-up” Self-Assembly Approach (Angew. Chem. 31/2008) (page 5759)

      Sampath Srinivasan, Vakayil K. Praveen, Robert Philip and Ayyappanpillai Ajayaghosh

      Article first published online: 14 JUL 2008 | DOI: 10.1002/ange.200890204

      Thumbnail image of graphical abstract

      Superhydrophobe und selbstreinigende Beschichtungen deren Oberflächenmorphologie an Lotusblätter erinnert, werden durch physikalische Wechselwirkungen zwischen Kohlenstoffnanoröhren und Oligo(p-phenylenvinylen) erhalten. In ihrer Zuschrift auf S. 5834 ff. beschreiben A. Ajayaghosh et al. solche Nanokomposite mit mikrometerhoher Strukturierung und einer nanometerdicken Paraffinbeschichtung, die durch große Kontaktwinkel und sehr kleine Gleitwinkel gekennzeichnet sind. So können sich Wassertröpfchen auf der Oberfläche bewegen, die dadurch selbstreinigend wird.

  2. Innentitelbild

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Innentitelbild
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. News
    6. Buchbesprechungen
    7. Highlights
    8. Kurzaufsatz
    9. Aufsatz
    10. Zuschriften
    11. Vorschau
    1. Innentitelbild: Synthetic Ion Channel Based on Metal–Organic Polyhedra (Angew. Chem. 31/2008) (page 5760)

      Minseon Jung, Hyunuk Kim, Kangkyun Baek and Kimoon Kim

      Article first published online: 14 JUL 2008 | DOI: 10.1002/ange.200890205

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ein synthetischer Ionenkanal aus einem metall-organischen Polyeder (MOP) wird von K. Kim et al. in der Zuschrift auf S. 5839 ff. beschrieben. Das MOP transportiert Protonen und Alkalimetallionen mit einer Kationenselektivität von Li+≫Na+>K+>Rb+>Cs+ durch Lipidmembranen. Kation-π-Wechselwirkungen zwischen den Kationen und den aromatischen Ringen, die die Durchtrittsöffnungen des MOP säumen, spielen offenbar eine entscheidende Rolle beim Ionentransport.

  3. Graphisches Inhaltsverzeichnis

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Innentitelbild
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. News
    6. Buchbesprechungen
    7. Highlights
    8. Kurzaufsatz
    9. Aufsatz
    10. Zuschriften
    11. Vorschau
    1. Graphisches Inhaltsverzeichnis: Angew. Chem. 31/2008 (pages 5763–5773)

      Article first published online: 14 JUL 2008 | DOI: 10.1002/ange.200890206

  4. News

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Innentitelbild
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. News
    6. Buchbesprechungen
    7. Highlights
    8. Kurzaufsatz
    9. Aufsatz
    10. Zuschriften
    11. Vorschau
  5. Buchbesprechungen

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Innentitelbild
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. News
    6. Buchbesprechungen
    7. Highlights
    8. Kurzaufsatz
    9. Aufsatz
    10. Zuschriften
    11. Vorschau
  6. Highlights

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Innentitelbild
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. News
    6. Buchbesprechungen
    7. Highlights
    8. Kurzaufsatz
    9. Aufsatz
    10. Zuschriften
    11. Vorschau
    1. Inhibitoren der Sterolbiosynthese als Antibiotika gegen Staphylococcus aureus (pages 5784–5786)

      Christopher T. Walsh and Michael A. Fischbach

      Article first published online: 24 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801801

      Thumbnail image of graphical abstract

      Dem goldenen Kompass nach: Die Inhibierung der Biosynthese von Staphyloxanthin, einem Produkt des Sterolbiosynthesewegs von Staphylococcus aureus, vermindert die Virulenz dieses bakteriellen Erregers bei Mäusen (siehe Bild eines Inhibitors im aktiven Zentrum der Dehydrosqualensynthase von S. aureus; C grün, O rot, S gelb, P orange). Die Ergebnisse könnten eine neue Ära in der Antibiotikaforschung einleiten: weg von Breitband-, hin zu spezifischen Antibiotika gegen virulenzspezifische Enzyme.

    2. Verknüpfung der Konzepte: duale Katalyse mit carbophilen Lewis-Säuren (pages 5787–5789)

      Alexander Duschek and Stefan F. Kirsch

      Article first published online: 9 JUL 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801903

      Thumbnail image of graphical abstract

      Gemeinsam sind sie stark: Nicht nur Gold-, sondern auch Palladiumkomplexe wirken als Katalysatoren in einer Stille-Reaktion, die ohne ein Organohalogenid für die oxidative Addition auskommt (siehe Schema; dba=trans,trans-Dibenzylidenaceton). Das Dimetall-Katalysatorsystem ermöglicht so den Aufbau von hochsubstituierten Olefinen. Auch andere Reaktionen, die auf die kombinierte Aktion einer π-Säure und eines Cokatalysators setzen, werden diskutiert.

  7. Kurzaufsatz

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Innentitelbild
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. News
    6. Buchbesprechungen
    7. Highlights
    8. Kurzaufsatz
    9. Aufsatz
    10. Zuschriften
    11. Vorschau
    1. Die optische Aktivität achiraler Substanzen (pages 5790–5801)

      Kacey Claborn, Christine Isborn, Werner Kaminsky and Bart Kahr

      Article first published online: 9 JUL 2008 | DOI: 10.1002/ange.200704559

      Thumbnail image of graphical abstract

      Nicht zwingend enantiomorph: Einige achirale Moleküle bewirken eine Drehung der Schwingungsebene von linear polarisiertem Licht für bestimmte Richtungen des Wellenvektors. Dieses Phänomen ist in der Kristallographie bekannt, doch viele denken noch immer, dass optische Aktivität oder Zirkulardichroismus eine Enantiomorphie voraussetzen. Dieser Kurzaufsatz gibt einen Überblick über Messungen mit polarisiertem Licht an achiralen Kristallen und Rechnungen zur optischen Aktivität einfacher achiraler Substanzen in der Gasphase.

  8. Aufsatz

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Innentitelbild
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. News
    6. Buchbesprechungen
    7. Highlights
    8. Kurzaufsatz
    9. Aufsatz
    10. Zuschriften
    11. Vorschau
    1. Regenerative Medizin und stammzellbasierte Wirkstoffentwicklung (pages 5802–5823)

      Kazuhiro Sakurada, Fiona M. McDonald and Fumiki Shimada

      Article first published online: 14 JUL 2008 | DOI: 10.1002/ange.200700724

      Thumbnail image of graphical abstract

      In unserer alternden Gesellschaft belasten chronisch degenerative Erkrankungen zunehmend die Gesundheitssysteme. Die Entdeckung adulter Stammzellen in vielen Organen des menschlichen Körpers hat neue Möglichkeiten zur Regeneration versagender Körpersysteme eröffnet. Das Bild zeigt adulte Stammzellen aus dem Gehirn (die Zellkerne sind blau, die Zellkörper ungefärbt), aus denen sich neue Neuronen (grüne Zellen) und Astrocyten (rote Zellen), beides wichtige Zelltypen im Gehirn, entwickeln können.

  9. Zuschriften

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Innentitelbild
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. News
    6. Buchbesprechungen
    7. Highlights
    8. Kurzaufsatz
    9. Aufsatz
    10. Zuschriften
    11. Vorschau
    1. Spin-Ladder Iron Oxide: Sr3Fe2O5 (pages 5824–5829)

      Hiroshi Kageyama, Takashi Watanabe, Yoshihiro Tsujimoto, Atsushi Kitada, Yuji Sumida, Kazuyoshi Kanamori, Kazuyoshi Yoshimura, Naoaki Hayashi, Shigetoshi Muranaka, Mikio Takano, Monica Ceretti, Werner Paulus, Clemens Ritter and Gilles André

      Article first published online: 14 JUL 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801146

      Thumbnail image of graphical abstract

      Reduktion mit CaH2 überführt den Doppelschichtperowskit Sr3Fe2O7 in die zweibeinige Leiterverbindung Sr3Fe2O5 mit S=2. Dieser Prozess und die Synthese von SrFeO2 eröffnen Perspektiven für die Festkörperchemie und -physik einer Reihe von n-beinigen Leitern Srn+1FenO2n+1. Das Bild illustriert die Strukturänderungen von FeO6-Oktaedern in Sr3Fe2O7 zu FeO4-Quadraten in Sr3Fe2O5 über Sr3Fe2O6 (Sr blau, O rot, Fe gelb).

    2. Carbon Nanotube Triggered Self-Assembly of Oligo(p-phenylene vinylene)s to Stable Hybrid π-Gels (pages 5830–5833)

      Sampath Srinivasan, Sukumaran S. Babu, Vakayil K. Praveen and Ayyappanpillai Ajayaghosh

      Article first published online: 23 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801000

      Thumbnail image of graphical abstract

      Kleine Mengen an Kohlenstoffnanoröhren (CNTs) in einer Lösung von Oligo(p-phenylenvinylen) OPV1 in Toluol führen zu Selbstorganisation unter Bildung eines Kompositgels (siehe Bild), das höhere Stabilität und bessere Fließeigenschaften als das OPV1-Gel zeigt. Starke physikalische Wechselwirkungen zwischen den Spezies ermöglichen den Einschluss von CNTs in selbstorganisierte OPV1-Bänder unter Verfestigung des dreidimensionalen Gelnetzwerks.

    3. Bioinspired Superhydrophobic Coatings of Carbon Nanotubes and Linear π Systems Based on the “Bottom-up” Self-Assembly Approach (pages 5834–5838)

      Sampath Srinivasan, Vakayil K. Praveen, Robert Philip and Ayyappanpillai Ajayaghosh

      Article first published online: 9 JUL 2008 | DOI: 10.1002/ange.200802097

      Thumbnail image of graphical abstract

      Wasserabweisend: Die Selbstorganisation von Oligo(p-phenylenvinylenen) (OPVs) auf Kohlenstoffnanoröhren (CNTs) verleiht diesen Dispergierbarkeit in organischen Lösungsmitteln, sodass sie zur Beschichtung von Glas-, Metall- und Glimmeroberflächen genutzt werden können. Dabei resultieren superhydrophobe selbstreinigende Oberflächen mit Kontaktwinkeln für Wasser von 165–170° und Gleitwinkeln unter 2° (siehe Bild).

    4. Synthetic Ion Channel Based on Metal–Organic Polyhedra (pages 5839–5841)

      Minseon Jung, Hyunuk Kim, Kangkyun Baek and Kimoon Kim

      Article first published online: 24 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200802240

      Thumbnail image of graphical abstract

      MOP-18 wirkt als ein synthetischer Ionenkanal und transportiert Protonen und Alkalimetallionen über Lipidmembranen. In Experimenten mit ebenen Lipiddoppelschichten wurden für einzelne Kanäle gleichmäßige und langlebige Ströme beobachtet. Der MOP-18-Kanal bevorzugt Kationen (siehe Bild) gegenüber Anionen. Das System könnte in Sensoren oder in der Katalyse zur Anwendung kommen.

    5. Catalytic Hydrochlorination of Unactivated Olefins with para-Toluenesulfonyl Chloride (pages 5842–5844)

      Boris Gaspar and Erick M. Carreira

      Article first published online: 24 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801760

      Thumbnail image of graphical abstract

      Eine einfache Lösung für ein altes Problem: Die im Schema gezeigte Hydrochlorierung nichtaktivierter Alkene wird durch einfache Cobaltkomplexe katalysiert und läuft unter sehr milden Bedingungen ab. Die Methode ist vor allem deshalb enorm praktisch, weil alle Komponenten leicht erhältlich sind und die Durchführung einfach ist.

    6. A “Compartmental” Borromean Weave Coordination Polymer Exhibiting Saturated Hydrogen Bonding to Anions and Water Cluster Inclusion (pages 5845–5848)

      Peter Byrne, Gareth O. Lloyd, Nigel Clarke and Jonathan W. Steed

      Article first published online: 14 JUL 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801556

      Thumbnail image of graphical abstract

      Verschlungene Pfade: Die Umsetzung von Liganden mit Bindungsstellen für Anionen und Metallionen mit Silbernitrat führte zu einer Reihe verwobener Koordinationspolymere; im Bild ist jedes dieser Polymere mit einer anderen Farbe codiert. Diese Strukturen enthalten Bereiche zur Bindung von Anionen und zum Einschluss neutraler Gastmoleküle, in denen verschiedene Lösungsmittel eingelagert werden können.

    7. Synthesis of Trifluoromethyl-Substituted Proline Analogues as 19F NMR Labels for Peptides in the Polyproline II Conformation (pages 5849–5851)

      Pavel K. Mykhailiuk, Sergii Afonin, Gennady V. Palamarchuk, Oleg V. Shishkin, Anne S. Ulrich and Igor V. Komarov

      Article first published online: 24 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801022

      Thumbnail image of graphical abstract

      Und der Gewinner ist … Die Familie der 19-F-NMR-Marker wurde um eine weitere CF3-substituierte Aminosäure, CF3MePro (siehe Struktur), erweitert, die sich besonders gut für die Untersuchung prolinreicher Peptide eignet. CF3MePro wurde sorgfältig entworfen und aus einer Reihe synthetisierter Isomere anhand strenger Kriterien ausgewählt: So sollte es stabil, nicht racemisierbar, konformativ unflexibel und kompatibel mit der Festphasenpeptidsynthese sein.

    8. Amorphous Silica Nanoparticles Embedded in Epitaxial SrTiO3 and CoFe2O4 Matrices (pages 5852–5855)

      Hongmei Luo, Yuan Lin, Haiyan Wang, Scott A. Baily, Joon Hwan Lee, Marilyn E. Hawley, T. Mark McCleskey, Anthony K. Burrell, Eve Bauer, Leonardo Civale and Quanxi X. Jia

      Article first published online: 23 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801064

      Thumbnail image of graphical abstract

      Filmbildung: Dünne Filme aus amorphen Siliciumoxid-Nanopartikeln in epitaxialen SrTiO3- und CoFe2O4-Matrices wurden durch polymergestützte Abscheidung hergestellt (siehe Bild). Die Nanopartikel können bis zu 10 nm klein sein und werden bei höheren Glühtemperaturen größer. Der Einbau von Siliciumoxid in epitaxiale CoFe2O4-Filme erhöht deren Koerzivität und magnetische Anisotropie enorm.

    9. Ruthenium-Catalyzed Selective and Efficient Oxygenation of Hydrocarbons with Water as an Oxygen Source (pages 5856–5860)

      Yuichirou Hirai, Takahiko Kojima, Yasuhisa Mizutani, Yoshihito Shiota, Kazunari Yoshizawa and Shunichi Fukuzumi

      Article first published online: 20 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801170

      Thumbnail image of graphical abstract

      Wasser ist nicht nur das Lösungsmittel, sondern auch die alleinige Sauerstoffquelle bei der glatten und effizienten Oxidation organischer Verbindungen, die durch einen RuII-Pyridylamin-Aqua-Komplex mit CeIV als Oxidationsmittel katalysiert wird. Reaktive Spezies ist ein RuIV-Oxo-Komplex mit mittlerem Gesamtelektronenspin (siehe Schema; Sub=Substrat). Dieses Katalysatorsystem ist robust und liefert hohe Wechselzahlen mit einer Reihe von Substraten.

    10. Directing the Structure of Metal–Organic Frameworks by Oriented Surface Growth on an Organic Monolayer (pages 5861–5863)

      Camilla Scherb, Alexander Schödel and Thomas Bein

      Article first published online: 9 JUL 2008 | DOI: 10.1002/ange.200704034

      Thumbnail image of graphical abstract

      Orientierung und Struktur poröser metall-organischer Gerüste (MOFs) aus Eisen und 1,4-Benzoldicarbonsäure können durch heterogene Keimbildung auf selbstorganisierten Monoschichten aus Sulfanylhexadecansäure (MHDA) beeinflusst werden. Bei homogener Keimbildung entsteht das MOF Fe-MIL-53, während in der gleichen Kristallisationslösung auf einer MHDA-funktionalisierten Goldoberfläche ausgerichtetes Fe-MIL-88B wächst (siehe Bild).

    11. Discrete and Well-Defined Hydrophobic Phases Confined in Self-Assembled Spherical Complexes (pages 5864–5866)

      Kosuke Suzuki, Junya Iida, Sota Sato, Masaki Kawano and Makoto Fujita

      Article first published online: 14 JUL 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801700

      Thumbnail image of graphical abstract

      Innenarchitektur: Ein 5 nm großer sphärischer Komplex, in dessen Innenraum 24 Alkylketten ragen, bietet eine hydrophobe Umgebung definierter Größe und Struktur (siehe Bild; Schale blau, Pd gelb, O rot, C dunkelrot, H grau). Der Hohlraum kann Farbstoffmoleküle aufnehmen und solubilisieren, und seine Hydrophobie lässt sich leicht über die Länge der Alkylketten einstellen.

    12. Iridium-Catalyzed H/D Exchange at Vinyl Groups without Olefin Isomerization (pages 5867–5871)

      Jianrong Zhou and John F. Hartwig

      Article first published online: 24 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801992

      Thumbnail image of graphical abstract

      Tauschgeschäft: Die Titelreaktion bietet ein seltenes Beispiel für die Aktivierung olefinischer C-H-Bindungen ohne Olefinisomerisierung. Die Bedingungen sind so mild, dass funktionelle Gruppen wie Ketone, Ester, Nitrile, Amine, Sulfide und Alkohole toleriert werden. Diese Selektivität wird anhand der Markierung einiger komplexer Moleküle mit Deuterium belegt.

    13. A Concise and Flexible Synthesis of the Potent Anti-Influenza Agents Tamiflu and Tamiphosphor (pages 5872–5875)

      Jiun-Jie Shie, Jim-Min Fang and Chi-Huey Wong

      Article first published online: 4 JUL 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801959

      Thumbnail image of graphical abstract

      In 11 Stufen mit über 20 % Gesamtausbeute wurden die Titelverbindungen aus dem (1S,2S)-cis-Diol eines Halogenarens erhalten. Schlüsselschritte sind eine regio- und stereoselektive Bromamidierung und eine palladiumkatalysierte Carbonylierung bzw. Phosphonylierung (siehe Schema; Tamiflu: A=CO2Et, B=NH3+H2PO4, Tamiphosphor: A=PO(ONH4)2, B=NH2).

    14. Carboxylation of Organoboronic Esters Catalyzed by N-Heterocyclic Carbene Copper(I) Complexes (pages 5876–5879)

      Takeshi Ohishi, Masayoshi Nishiura and Zhaomin Hou

      Article first published online: 24 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801857

      Thumbnail image of graphical abstract

      Kupferkomplexe zur CO2-Fixierung: Kupfer(I)-Komplexe sind ausgezeichnete Katalysatoren für die Carboxylierung von Aryl- und Alkenylboronsäureestern mit CO2 unter Bildung funktionalisierter Carbonsäurederivate (siehe Schema). Als wichtige Intermediate wurden ein Aryl- und ein Carboxylatkomplex, [(IPr)CuR] bzw. [(IPr)CuOCOR], isoliert und strukturanalytisch charakterisiert. R=4-MeOC6H4, IPr=1,3-Bis(2,6-diisopropylphenyl)imidazol-2-yliden.

    15. Stereoselective Synthesis of α,α-Chlorofluoro Carbonyl Compounds Leading to the Construction of Fluorinated Chiral Quaternary Carbon Centers (pages 5880–5882)

      Kazutaka Shibatomi and Hisashi Yamamoto

      Article first published online: 24 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801682

      Thumbnail image of graphical abstract

      „F-antastische“ chirale Moleküle: Asymmetrische Synthesen von α,α-Chlorfluorcarbonylverbindungen werden vorgestellt. Durch nucleophile Substitution eines so erhaltenen α,α-Chlorfluorketons mit Azid- oder Thiolnucleophilen lässt sich eine Vielzahl optisch aktiver fluorierter Verbindungen ohne Verlust an optischer Reinheit synthetisieren (siehe Schema).

    16. Tungsten-Mediated Activation of a PbII[BOND]N bond: A New Route to Tungsten–Lead Triple Bonds (pages 5883–5886)

      Alexander C. Filippou, Nils Weidemann and Gregor Schnakenburg

      Article first published online: 23 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801331

      Thumbnail image of graphical abstract

      Eine W[TRIPLE BOND]Pb-Bindung liegt in dem Hydrido(plumbylidin)-Komplex trans-[H(PMe3)4W[TRIPLE BOND]Pb(2,6-Trip2C6H3)] vor, der durch eine neuartige Pb-N-Aktivierung von {Pb(2,6-Trip2C6H3)NMe2}2 entstand, dem ersten strukturell charakterisierten Organoblei(II)-amid (seine Struktur ist gezeigt). Trip=2,4,6-iPr3C6H2.

    17. Convenient Synthesis of Pyrrolidines by Amphiphilic Allylation of Imines with 2-Methylenepropane-1,3-diols (pages 5887–5889)

      Masanari Kimura, Takato Tamaki, Masanori Nakata, Katsumi Tohyama and Yoshinao Tamaru

      Article first published online: 4 JUL 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801252

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ein direkter Weg: Mit einer Kombination aus einem Palladiumkatalysator und Triethylboran gelingt die amphiphile (nucleophile-elektrophile) Allylierung von Aldiminen, die in situ aus einer Vielzahl aromatischer und aliphatischer Aldehyde und Amine hergestellt werden, mit kommerziell erhältlichen 2-Methylenpropan-1,3-diolen zu Pyrrolidinen (siehe Schema).

    18. Formation of Hollow Silica Colloids through a Spontaneous Dissolution–Regrowth Process (pages 5890–5895)

      Tierui Zhang, Jianping Ge, Yongxing Hu, Qiao Zhang, Shaul Aloni and Yadong Yin

      Article first published online: 23 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200800927

      Thumbnail image of graphical abstract

      Von innen nach außen: Kieselsäurekolloide wandeln sich in wässrigen NaBH4-Lösungen spontan von festen Kugeln zu Hohlstrukturen um (siehe Bild). Der hohe pH-Wert und die allmähliche Zersetzung von NaBH4 erleichtern die Bildung der Hohlstrukturen durch partielles Auflösen der Kieselsäurekerne und erneutes Wachsen der Silicatspezies auf den Kolloidoberflächen in Form von Schalen.

    19. Structural Characterization of Magnesium Organocuprates Derived from Grignard Reagents: CuI-Based Inverse Crown Ethers (pages 5896–5899)

      Roberta Bomparola, Robert P. Davies, Stefan Hornauer and Andrew J. P. White

      Article first published online: 23 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200800684

      Thumbnail image of graphical abstract

      Geteilte Interessen: Die Strukturen der Titelverbindungen (siehe Beispiel) lassen sich direkt mit denen von Lithiumorganocupraten vergleichen, wenn man formal das Lithiumkation gegen ein Magnesiumhalogenidkation austauscht. Weiterhin bilden beide Organocuprattypen Kontaktionenpaare in schwach koordinierenden Lösungsmitteln und solvensgetrennte Ionenpaare in stark koordinierenden Lösungsmitteln.

    20. Chromium Catalysts Supported by a Nonspectator NPN Ligand: Isolation of Single-Component Chromium Polymerization Catalysts (pages 5900–5903)

      Khalid Albahily, Ece Koç, Danya Al-Baldawi, Didier Savard, Sandro Gambarotta, Tara J. Burchell and Robbert Duchateau

      Article first published online: 24 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200800845

      Thumbnail image of graphical abstract

      Schaltbare katalytische Aktivität – von einer nichtselektiven Ethylenoligomerisierung zur Trimerisierung und sogar Polymerisation – zeigt der Chromkomplex 1, abhängig von der aktivierenden Alkylaluminiumverbindung. AlMe3 oder iBu2AlCl ergeben hoch aktive Einkomponenten-Polymerisationskatalysatoren (siehe Schema; R=Me, PE=Polyethylen), deren Aktivität durch zusätzliche Alkylaluminiumverbindung verändert oder inhibiert werden kann.

    21. Enantioselective Synthesis of Spirocyclic Benzopyranones by Rhodium-Catalyzed Intermolecular [4+2] Annulation (pages 5904–5906)

      Daiki Hojo, Keiichi Noguchi, Masao Hirano and Ken Tanaka

      Article first published online: 23 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801642

      Thumbnail image of graphical abstract

      Verknüpft unter Cyclisierung: Ein kationischer Rhodium(I)-Komplex mit dem Liganden (R,R)-Walphos katalysiert bei Raumtemperatur die enantioselektive [4+2]-Anellierung von 2-Alkinylbenzaldehyden mit elektronenarmen cyclischen Carbonylverbindungen (siehe Schema, R3=3,5-(F3C)2C6H3; X=C,N). Enantiomerenangereicherte spirocyclische Benzopyranone und Isatinderivate werden mit hohen Ausbeuten (bis 97 %) und Enantioselektivitäten (bis >99 %) erhalten.

    22. Unprecedented Immunosuppressive Polyketides from Daldinia eschscholzii, a Mantis-Associated Fungus (pages 5907–5910)

      Ying Lao Zhang, Hui Ming Ge, Wei Zhao, Hao Dong, Qiang Xu, Shu Hua Li, Jing Li, Jie Zhang, Yong Chun Song and Ren Xiang Tan

      Article first published online: 24 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801284

      Thumbnail image of graphical abstract

      Heilkräftige Darmbewohner: Die Naturstoffe Dalesconol A (siehe Struktur rechts) und B wurden im Pilz Daldinia eschscholzii (Bild in der Mitte) gefunden, der aus dem Darm der Gottesanbeterin isoliert worden war. Ihre neuartigen Strukturen und biologischen Eigenschaften machen die Dalesconole zu vielversprechenden Leitverbindungen für die Entwicklung von Immunsuppressiva.

    23. A Short Route to α-Tocopherol (pages 5911–5913)

      Kegang Liu, Antoinette Chougnet and Wolf-D. Woggon

      Article first published online: 24 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801765

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ganz einfach: Ein einfacher und praktischer Zugang zu α-Tocopherol wird vorgestellt (siehe Schema; TES=Triethylsilyl). Schlüsselschritt ist eine durch das Prolinderivat 1 geförderte, bemerkenswert diastereoselektive Aldol-Oxa-Michael-Dominoreaktion.

    24. Ru-Hbpp-Based Water-Oxidation Catalysts Anchored on Conducting Solid Supports (pages 5914–5916)

      Joaquim Mola, Elena Mas-Marza, Xavier Sala, Isabel Romero, Montserrat Rodríguez, Clara Viñas, Teodor Parella and Antoni Llobet

      Article first published online: 14 JUL 2008 | DOI: 10.1002/ange.200704912

      Thumbnail image of graphical abstract

      Starke Leistung: Durch Copolymerisation des kationischen Ru-Katalysators [Ru2II(μ-bpp)(t-trpy)2(H2O)2]3+ (1) für die Wasseroxidation mit einem Cobaltabisdicarbollid-Monomer (2) erhält man ein neues Material, „FTO/Poly-(1-co-2)“, das H2O mit einer Wechselzahl (TN) von 250 zu O2 oxidiert (siehe Bild). Dies ist die bisher beste Leistung, die in heterogener Phase mit einem chemischen Oxidationsmittel erzielt wurde.

    25. Silver-Catalyzed Transmetalation between Chlorosilanes and Aryl and Alkenyl Grignard Reagents for the Synthesis of Tetraorganosilanes (pages 5917–5919)

      Kei Murakami, Koji Hirano, Hideki Yorimitsu and Koichiro Oshima

      Article first published online: 4 JUL 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801949

      Thumbnail image of graphical abstract

      Silberstreif: Nucleophile Substitutionen von Chlorsilanen mit Aryl-Grignard-Reagentien führen unter Silberkatalyse zu Tetraorganosilanen (siehe Schema). Die Umsetzungen verlaufen wahrscheinlich über in situ erzeugte Diarylargentat-Reagentien.

    26. Eine hoch enantioselektive Brønsted-Säure-katalysierte Reaktionskaskade (pages 5920–5922)

      Magnus Rueping and Andrey P. Antonchick

      Article first published online: 24 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801435

      Thumbnail image of graphical abstract

      Nur ein Katalysator genügt: Eine hoch enantioselektive Reaktionskaskade für die Dreikomponentenreaktion von Enaminen mit Vinylketonen und einem Hantzsch-Ester wurde entwickelt, bei der jeder der sechs einzelnen Reaktionsschritte durch ein und dieselbe chirale Brønsted-Säure katalysiert wurde (siehe Schema). Damit steht ein effizienter Zugang zu Tetrahydropyridinen und Azadecalinonen ausgehend von leicht verfügbaren Substraten zur Verfügung.

    27. Infektiöse und nichtinfektiöse Amyloide des HET-s(218-289)-Prions haben unterschiedliche NMR-Spektren (pages 5923–5925)

      Christian Wasmer, Alice Soragni, Raimon Sabaté, Adam Lange, Roland Riek and Beat H. Meier

      Article first published online: 11 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200704896

      Thumbnail image of graphical abstract

      Unterschiedliche Molekülstrukturen von bei pH 3 und bei physiologischen pH-Werten gebildeten Fibrillen könnten nach den hier vorgestellten NMR-Experimenten (siehe Bild) erklären, warum erstere nichtinfektiös sind, auch wenn die Befunde in beiden Fällen auf eine Cross-β-Anordnung hindeuten.

    28. Polymorphie in einem amyloidartige Fibrillen bildenden Modellpeptid (pages 5926–5929)

      René Verel, Ivan T. Tomka, Carlo Bertozzi, Riccardo Cadalbert, Richard A. Kammerer, Michel O. Steinmetz and Beat H. Meier

      Article first published online: 5 JUN 2008 | DOI: 10.1002/ange.200800021

      Thumbnail image of graphical abstract

      Die strukturelle Grundlage der Polymorphie in Amyloiden wurde anhand eines Modellsystems charakterisiert. Die Wasserstoffbrückenmuster innerhalb eines β-Faltblatts der Fibrille hängen vom pH-Wert der Lösung ab, in der die Fibrille gewachsen ist. NMR-spektroskopische Experimente ermöglichten eine Quantifizierung der relativen Häufigkeit zweier verschiedener β-Faltblattstrukturen für pH-Werte zwischen 2.0 und 7.3.

    29. Ladungsausgleich in festen Lösungen (pages 5930–5934)

      Moritz Schmidt, Thorsten Stumpf, Maria Marques Fernandes, Clemens Walther and Thomas Fanghänel

      Article first published online: 9 JUL 2008 | DOI: 10.1002/ange.200705827

      Thumbnail image of graphical abstract

      Mischkristallbildung: Eines der grundlegenden Prinzipien bei der Entstehung von Mischkristallen, das auf molekularer Ebene der Aufklärung bedarf, ist der Mechanismus des Ladungsausgleichs beim Einbau von Ionen anderer Ladung in ein Wirtsgitter. Nun konnte der gekoppelte Austausch von Na+ und Eu3+/Cm3+ gegen zwei Ca2+ als Mechanismus zur Bildung einer Eu3+/Cm3+-Calcit-„festen-Lösung“ spektroskopisch identifiziert werden.

    30. Polarisationstransfer über die Wasser-Protein-Grenzfläche im Festkörper (pages 5935–5938)

      Anne Lesage, Carole Gardiennet, Antoine Loquet, René Verel, Guido Pintacuda, Lyndon Emsley, Beat H. Meier and Anja Böckmann

      Article first published online: 4 JUL 2008 | DOI: 10.1002/ange.200801110

      Thumbnail image of graphical abstract

      Ein Schlüssel zur Aufklärung von Proteinfunktionen sind die Wasser-Protein-Wechselwirkungen. Die Bestimmung der Polarisationstransferwege zwischen Wasser und festen Proteinen ergibt, dass chemischer Austausch (eventuell mit nachfolgender Spindiffusion) der vorherrschende Mechanismus ist. Bei niedrigen Temperaturen oder hohen MAS-Frequenzen wird dieser Weg ineffizent, und man beobachtet intermolekulare Kern-Overhauser-Effekte.

  10. Vorschau

    1. Top of page
    2. Titelbild
    3. Innentitelbild
    4. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    5. News
    6. Buchbesprechungen
    7. Highlights
    8. Kurzaufsatz
    9. Aufsatz
    10. Zuschriften
    11. Vorschau
    1. You have free access to this content
      Vorschau: Angew. Chem. 32/2008 (page 5943)

      Article first published online: 15 JUL 2008 | DOI: 10.1002/ange.200890208

SEARCH

SEARCH BY CITATION