Angewandte Chemie

Cover image for Angewandte Chemie

August 1976

Volume 88, Issue 15

Pages fmi–fmi, 487–516

  1. Impressum

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Aufsätze
    4. Zuschriften
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Aufsätze
    8. Zuschriften
    9. Rundschau
    10. Neue Bücher
    11. Neuerscheinungen
    1. Impressum (page fmi)

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760881501

  2. Aufsätze

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Aufsätze
    4. Zuschriften
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Aufsätze
    8. Zuschriften
    9. Rundschau
    10. Neue Bücher
    11. Neuerscheinungen
    1. Durchdringung und Vernetzung von Makromolekülen (pages 487–495)

      Prof. Dr. Dietrich Braun

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760881502

      Können sich Makromolekül-Knäuel gegenseitig durchdringen? Diese in wissenschaftlicher und technischer Hinsicht wichtige Frage läßt sich nicht allgemein beantworten, da die Art des Lösungsmittels und die Steifigkeit der Polymerkette die Durchdringungsfähigkeit beeinflussen.

    2. Vinamidine und Vinamidiniumsalze — Beispiele stabilisierter Push-Pull-Alkene (pages 496–504)

      Dr. Douglas Lloyd and Dr. Hamish McNab

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760881503

      Wenn Elektronendonor- und Elektronenacceptor-Gruppen auf eine olefinische Doppelbindung einwirken verhalten sich die Moleküle je nach Reaktionspartner nucleophil oder elektrophil. Die Delokalisierung der Elektronen der Doppelbindung verleiht den Molekülen eine Tendenz zu Substitutionen statt der für Olefine sonst typischen Additionen. Diese Eigenschaften lassen sich für zahlreiche Synthesen nutzen.

  3. Zuschriften

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Aufsätze
    4. Zuschriften
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Aufsätze
    8. Zuschriften
    9. Rundschau
    10. Neue Bücher
    11. Neuerscheinungen
    1. Bis[cyclotri(λ5-phosphazan)dienthionato]-NiII, PdII, xk PtII-Komplexe und ihre Struktur[1] (pages 505–506)

      Prof. Dr. Alfred Schmidpeter, Dr. Klaus Blanck and Prof. Dr. Farid R. Ahmed

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760881504

      Chelate mit viergliedrigen Ringen sind die Nickel(II)-, Palladium(II)- und Platin(II)-Komplexe vom Typ (1). Die Röntgenanalyse der Nickel-Verbindung (1) zeigt, daß beide Chelatringe entlang der N1S-Diagonale um 25.4° gefaltet sind.

    2. Solvolyse des Hexafluorophosphat-Ions und Struktur von [Tris(μ-difluorphosphato)-bis(η-pentamethylcyclopentadienylrhodium)]hexafluorophosphat (pages 506–507)

      Dr. Stephen J. Thompson, Dr. Pamela M. Bailey, Dr. Colin White and Prof. Dr. Peter M. Maitlis

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760881505

      Das als praktisch inert geltende Anion PF6- kann durch Solvolyse in Difluorophosphat umgewandelt und als Brückenligand in Komplexe des Typs (1) eingebaut werden. Die Reaktion vollzieht sich in Aceton bei 12stündigem Erwärmen auf 50°C.

  4. Aufsätze

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Aufsätze
    4. Zuschriften
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Aufsätze
    8. Zuschriften
    9. Rundschau
    10. Neue Bücher
    11. Neuerscheinungen
    1. Das H5O2+-Ion in Bromwasserstoff-dihydrat (pages 507–508)

      Dr. Rainer Attig and Dr. Jack M. Williams

      Article first published online: 19 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760881506

      Bromwasserstoff-dihydrat (HBr·2H2O) enthält [H5O2]+ - und Br-Ionen. Die Substanz konnte jetzt in Form eines 130mg schweren Einkristalls gewonnen werden, der die Vermessung. des [H5O2]+-Ions durch Neutronenbeugungsanalyse gestattete. Die zentrale O[BOND]H[BOND]O-Brücke ist bemerkenswert kurz, aber auch in ihr ist das Wasserstoffatom nicht exakt zentriert.

  5. Zuschriften

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Aufsätze
    4. Zuschriften
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Aufsätze
    8. Zuschriften
    9. Rundschau
    10. Neue Bücher
    11. Neuerscheinungen
    1. Das Tricyclo[4.1.0.02, 7]heptenyl-Kation, ein neues Isomer des Tropylium-Ions (pages 508–509)

      Dr. Manfred Christl and Gertrud Freitag

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760881507

      Carbokationen der Summenformel C7H7+ sind eingehend untersucht worden, doch blieb das Kation (1), obwohl Mitglied dieser Familie, bisher unbekannt. Seine Reaktionen und sein Umlagerungsverhalten konnten jetzt untersucht werden.

    2. Wiedergewinnung der chiralen α-Ferrocenylalkylamine bei der stereoselektiven Peptid-Synthese durch Vierkomponenten-Kondensation (pages 509–510)

      Gerhard Eberle and Prof. Dr. Ivar Ugi

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760881508

      Für stereoselektive Peptid-Synthesen durch Vierkomponenten-Kondensation haben sich Ferrocen(Fc)-Derivate vom Typ (1) als chirale Amin-Komponenten bewährt. Man erhält stereochemisch praktisch einheitliche Produkte (2). Es gelang jetzt, (2) so zu spalten, daß die nur mit großem Aufwand darstellbaren Amine (1) mit hoher Ausbeute und hoher optischer Reinheit zurückgewonnen werden können.

    3. Dreikomponenten-Reaktionen mit Arylisothiocyanaten. Synthese von 5-Arylimino-1,2,4-thiadiazolidin-3-onen (page 510)

      Prof. Dr. Gerrit L'abbé and Gabriel Verhelst

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760881509

      Die Heterocyclen (1) erhält man mit hoher Ausbeute in einer Eintopf-Reaktion aus Alkyl-aziden, Aryl-isothiocyanaten und Alkyl-oder Aryl-isocyanaten. Sie mußten bisher in drei Schritten synthetisiert werden.

    4. Neue Ring-Transformation von zwitterionischen bicyclischen Thiazolsystemen (page 511)

      Dr. Sang-Woo Park, Prof. Dr. Walter Ried and Doz. Dr. Walter Schuckmann

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760881510

      Die zwitterionischen, bicyclischen Thiazol-Systeme (1) reagieren mit Phenacylbromid (2) nicht - wie erwartet - zu den am negativ geladenen Schwefelatom alkylierten Produkten, sondern unter Umlagerung zu neuartigen Ringverbindungen vom Typ (3).

    5. Vollständige asymmetrische Synthese und absolute Konfiguration eines Aminoacylmolybdän-Komplexes (pages 511–512)

      Prof. Dr. Wolfgang Beck, Wolfgang Danzer, Anh Thu Liu and Dr. Gottfried Huttner

      Article first published online: 19 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760881511

      Der Molybdän-Komplex (3) bildet sich aus (1) und dem optisch aktiven Aziridin (2) in einer Reaktion, bei der in einem spezifitätsbestimmenden Schritt an zwei prochiralen Zentren vollständige asymmetrische Induktion stattfindet. Von den 16 möglichen diastereomeren Komplexen entsteht nur (3), das in Lösung nicht epimerisiert.

  6. Aufsätze

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Aufsätze
    4. Zuschriften
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Aufsätze
    8. Zuschriften
    9. Rundschau
    10. Neue Bücher
    11. Neuerscheinungen
    1. Einfache Darstellung von 5′-Cyano- und 5′-Carboxynucleosiden (pages 512–513)

      Wilfried Meyer, Ekkehard Böhnke and Prof. Dr. Hartmut Follmann

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760881512

      Nucleosid-Derivate, die am C-Atom 5′ der Ribose eine Cyanogruppe tragen, erhält man leicht, wenn man die Verbindungen (1) in Gegenwart eines Komplexbildners für Alkalimetall-Ionen mit Alkalimetallcyaniden umsetzt. C[BOND]C-Kettenverlängerungen dieser Art waren bei Nucleosiden bisher nur in wenigen Fällen und mit meist unbefriedigenden Ausbeuten möglich.

  7. Zuschriften

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Aufsätze
    4. Zuschriften
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Aufsätze
    8. Zuschriften
    9. Rundschau
    10. Neue Bücher
    11. Neuerscheinungen
    1. CuF2-Assistenz bei der Synthese von Heterocyclotetra-aromaten durch nucleophile aromatische Substitution (pages 513–514)

      Thomas Kauffmann and Rolf Otter

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760881513

      Heterocyclopolyaromaten, das heißt Verbindungen vom Typ (2), wurden mit geringer Ausbeute kürzlich erstmalig zugänglich, Es ergab sich jetzt, daß diese Substanzen auch aus den Lithium-Derivaten (1) entstehen, wenn man sie im Molverhältnis 1:2 mit wasserfreiem CuF2 in Ether erwärmt. Die Verbindung (2) bildet sich auf diese Weise sogar mit 63 % Ausbeute.

  8. Rundschau

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Aufsätze
    4. Zuschriften
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Aufsätze
    8. Zuschriften
    9. Rundschau
    10. Neue Bücher
    11. Neuerscheinungen
    1. Rundschau (pages 514–515)

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760881514

  9. Neue Bücher

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Aufsätze
    4. Zuschriften
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Aufsätze
    8. Zuschriften
    9. Rundschau
    10. Neue Bücher
    11. Neuerscheinungen
  10. Neuerscheinungen

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Aufsätze
    4. Zuschriften
    5. Aufsätze
    6. Zuschriften
    7. Aufsätze
    8. Zuschriften
    9. Rundschau
    10. Neue Bücher
    11. Neuerscheinungen
    1. Neuerscheinungen (page 516)

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760881518

SEARCH

SEARCH BY CITATION