Angewandte Chemie

Cover image for Angewandte Chemie

Dezember 1976

Volume 88, Issue 24

Pages fmi–XIV, 821–858, A857–A857

  1. Impressum

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    4. Aufsätze
    5. Zuschriften
    6. Neue Bücher
    7. Neuerscheinungen
    1. Impressum (page fmi)

      Article first published online: 16 APR 2008 | DOI: 10.1002/ange.19760882401

  2. Graphisches Inhaltsverzeichnis

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    4. Aufsätze
    5. Zuschriften
    6. Neue Bücher
    7. Neuerscheinungen
    1. Graphisches Inhaltsverzeichnis (pages XI–XIV)

      Article first published online: 16 APR 2008 | DOI: 10.1002/ange.19760882402

      Ab Januar 1977 erscheint die Angewandte Chemie nicht mehr alle zwei Wochen, sondern einmal monatlich, und zwar jeweils am 7. eines Monats. Der Jahresumfang bleibt gleich. Er wird auf 12 statt bisher 24 Hefte verteilt, was einige zeitgemäße Einsparungen ermöglicht und überdies den Vorteil hat, daß jedes einzelne Heft vielseitiger wird, über ein breiteres Spektrum der modernen Chemie berichtet und damit mehr Lesern etwas bringt, das sie unmittelbar interessiert.

  3. Aufsätze

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    4. Aufsätze
    5. Zuschriften
    6. Neue Bücher
    7. Neuerscheinungen
    1. Molekulare Aspekte der Sichelzellen-Krankheit (pages 821–830)

      Prof. Dr. Michael R. Waterman and Prof. Dr. G. Larry Cottam

      Article first published online: 16 APR 2008 | DOI: 10.1002/ange.19760882403

      Bei der Sichelzellen-Krankheit steht in einer Position (von insgesamt 146) der Hämoglobin-β-Kette eine falsche Aminosäure. Dieser winzige Unterschied kann zu anomalem Verhalten der roten Blutkörperchen (Verstopfung der Blutgefäße) führen. Eine befriedigende chemische Behandlungsmethode gibt es trotz großer Bemühungen noch nicht.

    2. Ist Gold-Chemie aktuell? (pages 830–843)

      Prof. Dr. Hubert Schmidbaur

      Article first published online: 16 APR 2008 | DOI: 10.1002/ange.19760882404

      Das Image des Golds ist überholungsbedürftig. Vom kompakten Metall, Clustern, Verbindungen von AuI, AuII, AuII und Auv, Organogoldderivaten, Ylid- und Carbenkomplexen bis hin zur katalytischen Aktivität des Goldes erschließt sich ein lange vernachlässigtes Gebiet der Chemie.

  4. Zuschriften

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    4. Aufsätze
    5. Zuschriften
    6. Neue Bücher
    7. Neuerscheinungen
    1. Isolierung kristalliner Bis(thiacyl)sulfide (page 844)

      Prof. Dr. Shinzi Kato, Tomonori Katada and Prof. Dr. Masateru Mizuta

      Article first published online: 16 APR 2008 | DOI: 10.1002/ange.19760882405

      Schwefel-Analoga von Säureanhydriden, das heißt Verbindungen vom Typ (1), sind gewöhnlich unbeständig. Kristalline Vertreter konnten jetzt erstmalig synthetisiert werden. Sie sind bei Raumtemperatur und Lichtausschluß stabil.

    2. NMR-spektroskopischer Nachweis von all-cis- und all-trans-Peptidbindungen in ungeschützten Oligo-L-prolinen (pages 844–845)

      Prof. Dr. Manfred Rothe and Dr. Hans Rott

      Article first published online: 16 APR 2008 | DOI: 10.1002/ange.19760882406

      Poly-L-prolin bildet zwei Helixstrukturen, die sich durch cis- und trans-Konfigurationen der in ihnen enthaltenen Peptidbindungen unterscheiden. Die Tendenz zur Bildung solcher all-cis- oder all-trans-Peptide ändert sich mit der Kettenlänge und hängt vom Lösungsmittel ab.

    3. Synthese und Isolierung von cis- und trans-1,3,2λ3,4λ3-Diazadiphosphetidin (pages 845–846)

      Prof. Dr. Otto J. Scherer and Dipl.-Chem. Günther Schnabl

      Article first published online: 16 APR 2008 | DOI: 10.1002/ange.19760882407

      Viergliedrige N2P2-Ringe des Typs (2) waren bisher immer nur in der cis- oder in der trans-Form bekannt. Erstmals gelang es jetzt, eine Verbindung dieser Art in der cis- und trans-Form zu synthetisieren. Außerdem konnte die Existenz der Synthesezwischenstufe (1) bewiesen werden.

    4. Kristallstruktur von Te5O4F22 (pages 846–847)

      Dr. Hans Pritzkow and Priv.-Doz. Dr. Konrad Seppelt

      Article first published online: 16 APR 2008 | DOI: 10.1002/ange.19760882408

      Aus Oktaedern mit Tellur als Zentralatom besteht die kristalline, sublimierbare und bei 76°C schmelzende Verbindung Te5O4F22. Die Röntgenanalyse ergab, daß vier OTeF5-Oktaeder mit einem zentralen O4TeF2-Oktaeder über die Sauerstoffecken verknüpft sind.

    5. Spaltung von Estern und Ethern mit Iodtrimethylsilan (page 847)

      Dr. Tse-Lok Ho and Prof. Dr. George A. Olah

      Article first published online: 16 APR 2008 | DOI: 10.1002/ange.19760882409

      Ein neues Reagens zur Esterspaltung ist Iodtrimethylsilan (1), das sich unter milden Bedingungen in wasserfreier Lösung zunächst zum Silylester umsetzt.

    6. Struktur und absolute Konfiguration einer Organo-Fe-Verbindung mit Eisen als Chiralitätszentrum (pages 847–848)

      Dr. M. George Reisner, Prof. Dr. Ivan Bernal, Prof. Dr. Henri Brunner and Manfred Muschiol

      Article first published online: 16 APR 2008 | DOI: 10.1002/ange.19760882410

      Ein „asymmetrisches Eisenatom” ist im Komplex (1) enthalten. Seine absolute Konfiguration wurde durch eine Röntgen-Strukturanalyse bestimmt.

    7. Trifluoracetylierung von Aminen mit N-Trifluoracetyl-Nylon 66 (pages 848–849)

      Dr. Herman Schuttenberg and Prof. Dr. Rolf C. Schulz

      Article first published online: 16 APR 2008 | DOI: 10.1002/ange.19760882411

      Die Umwandlung von Aminen in Trifluoracetamide (1) gelingt mit N-Trifluoracetyl-Nylon 66, das bei der Reaktion in Nylon 66 übergeht. Nylon 66 läßt sich einfach abfiltrieren.

    8. Bildung von Carbenium-Ionen bei der Reaktion von Aluminiumchlorid mit tert-Butylchlorid in flüssigem Chlorwasserstoff (pages 849–850)

      Franz Kalchschmid and Dr. Erwin Mayer

      Article first published online: 16 APR 2008 | DOI: 10.1002/ange.19760882412

      Carbenium-Ionen sind bei Friedel-Crafts-Reaktionen als Zwischenstufen postuliert worden. Jetzt gelang es. tert-Butylchlorid mit überschüssigem Aluminiumchlorid in wasserfreiem flüssigem Chlorwasserstoff zum Carbenium-Ion (1) umzusetzen.

    9. μ-Thiadiborolen-bis(η-cyclopentadienyleisen) – Darstellung und Struktur eines neuen Tripeldecker-Sandwichs (pages 850–851)

      Prof. Dr. Walter Siebert, Dr. Thomas Renk, Dr. Klemens Kinberger, cand. chem. Manfred Bochmann and Dr. Carl Krüger

      Article first published online: 16 APR 2008 | DOI: 10.1002/ange.19760882413

      Der neue Tripeldecker-Sandwich (1) ist an der Luft stabil und läßt sich massenspektrographisch nachweisen. Laut Röntgen-Strukturanalyse ist der zentrale Ring eben.

    10. Die Kristallstruktur des Squalens (page 851)

      Josef Ernst, Dr. William S. Sheldrick and Prof. Dr. Jürgen-Hinrich Fuhrhop

      Article first published online: 16 APR 2008 | DOI: 10.1002/ange.19760882414

      Bei der Cyclisierung zu Lanosterin in polaren Lösungsmitteln sollte Squalen in geknäuelter Form vorliegen. Der Befund, daß in aus Methanol/Ether gezüchteten Squalenkristallen das Molekül gestreckt vorliegt, spricht gegen diese Hypothese.

    11. Ein tricyclisches Phosphoran mit axialer Anellierung (pages 851–852)

      Prof. Dr. Alfred Schmidpeter, Dipl.-Chem. Dietmar Schomburg, Priv.-Doz. Dr. William S. Sheldrick and Dipl.-Chem. Josef Helmut Weinmaier

      Article first published online: 16 APR 2008 | DOI: 10.1002/ange.19760882415

      Für Verbindungen mit pentakovalentem Phosphor als Brückenkopf und Spiroatom sind mehrere Strukturen denkbar. Festes (1) hat Struktur A, in Lösung steht A mit B und anderen Formen im Gleichgewicht.

    12. Röntgenstrukturanalyse eines 4,5-Dihydro-3H-1λ4,2,6-thiadiazins (pages 852–853)

      Fr. habil. Alfred Gieren and Dr. Franz Pertlik

      Article first published online: 16 APR 2008 | DOI: 10.1002/ange.19760882416

      Die SIV=N-Bindung im cyclischen Schwefeldiimid (1) ist etwa ebenso lang wie in acyclischen Vergleichsverbindungen (≈1.53 Å); die N[DOUBLE BOND]S[DOUBLE BOND]N-Gruppierung und ihre Substituenten an den N-Atomen sind koplanar.

    13. Die Struktur eines schwefeldiimido-überbrückten Cyclotetraphosphazens (pages 853–854)

      Dr. habil. Alfred Gieren, Dipl.-Chem. Bernhard Dederer, Prof. Dr. Herbert W. Roesky and Dr. Enno Janßen

      Article first published online: 16 APR 2008 | DOI: 10.1002/ange.19760882417

      Die mehrfach beobachtete Koplanarität der N[DOUBLE BOND]S[DOUBLE BOND]N-Gruppierung mit ihren N-Substituenten ließ sich jetzt auch bei Verbindung (1) nachweisen: Sie hat die Struktur (1b) und nicht – wie zuerst vorgeschlagen – (1a).

    14. Darstellung von Cycloheptaschwefeloxid, S7O (pages 854–855)

      Prof. Dr. Ralf Steudel and Dipl.-Chem. Torsten Sandow

      Article first published online: 16 APR 2008 | DOI: 10.1002/ange.19760882418

      Ein neues Schwefeloxid wurde durch Oxidation von Cycloheptaschwefel mit CF3CO3H dargestellt. Laut Raman-Spektrum liegen drei kurze (k) und vier lange (1) S–S-Bindungen vor.

    15. Reaktion von Molybdat(VI) mit Cyanid-Ionen und Schwefelwasserstoff (pages 855–856)

      Dr. Michael G. B. Drew, Dr. Philip C. H. Mitchell and Dipl.-Chem. Christopher P F. ygall

      Article first published online: 16 APR 2008 | DOI: 10.1002/ange.19760882419

      Modelle für die Bindung des Schwefels in molybdän-haltigen Enzymen können die komplexen Anionen (1) und (2) sein, von denen jetzt Röntgen-Strukturanalysen angefertigt wurden.

  5. Neue Bücher

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    4. Aufsätze
    5. Zuschriften
    6. Neue Bücher
    7. Neuerscheinungen
  6. Neuerscheinungen

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Graphisches Inhaltsverzeichnis
    4. Aufsätze
    5. Zuschriften
    6. Neue Bücher
    7. Neuerscheinungen
    1. Neuerscheinungen (page 858)

      Article first published online: 16 APR 2008 | DOI: 10.1002/ange.19760882423

SEARCH

SEARCH BY CITATION