Angewandte Chemie

Cover image for Angewandte Chemie

Februar 1976

Volume 88, Issue 3

Pages fmi–fmi, 67–96

  1. Impressum

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Aufsätze
    4. Zuschriften
    5. Rundschau
    6. Neue Bücher
    7. Neuerscheinungen
    1. Impressum (page fmi)

      Article first published online: 19 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880301

  2. Aufsätze

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Aufsätze
    4. Zuschriften
    5. Rundschau
    6. Neue Bücher
    7. Neuerscheinungen
    1. Ungewöhnlich hohe Rotationsbarrieren am tetraedrischen Kohlenstoffatom (pages 67–74)

      Prof. Dr. Michinori Ōki

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880302

      Die behinderte Rotation um Einfachbindungen ist ein altes Problem, dem heute wieder steigendes Interesse entgegengebracht wird, seit es mit Hilfe der dynamischen NMR-Spektroskopie möglich ist, Rotationsbarrieren systematisch zu untersuchen. Stabile Rotamere lassen sich isolieren, wenn die Aktivierungsenergie für die Rotation wenigstens 23 kcal/mol beträgt. Beispiele bieten vor allem Derivate des Triptycens (1) und des Fluorens.

    2. Sequenzanalyse von Polypeptiden und Proteinen mit der kombinierten Gaschromatographie-Massenspektrometrie (pages 74–86)

      Dr. Heinz Nau

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880303

      Die Reihenfolge der Aminosäuren in einem Eiweiß bestimmt sowohl dessen dreidimensionale Gestalt als auch dessen biologische Funktion. Bei einer neuen Methode zur Bestimmung dieser Sequenz wird das Polypeptid durch Partialhydrolyse in ein Gemisch von Oligopeptiden zerlegt, das man durch Derivatbildung flüchtiger macht und schließlich gaschromatographisch und massenspektrometrisch analysiert. Aus den gewonnenen Daten rekonstruiert der Computer die Struktur des Ausgangsmaterials.

  3. Zuschriften

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Aufsätze
    4. Zuschriften
    5. Rundschau
    6. Neue Bücher
    7. Neuerscheinungen
    1. Oxidative Aminierung von Toluhydrochinon (page 87)

      Prof. Dr. Suresh C. Srivastava, Dr. Ulfert Hornemann and Dr. Ulfert Hornemann

      Article first published online: 19 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880304

      Die oxidative Aminierung von Toluhydrochinon mit Anilin und NaIO3 liefert drei Produkte (1) bis (3), von denen (2) bisher nicht bekannt war. Es bildet rote Kristalle. Seine Ausbeute hängt vom Mengenverhältnis der Ausgangsstoffe ab.

    2. Fluorsulfinylisocyanat (page 88)

      Dipl.-Chem. Hans-Joachim Krannich and Prof. Dr. Wolfgang Sundermeyer

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880305

      Die erste Synthese eines Halogensulfinyl-pseudohalogenids gelang mit der Darstellung von Fluorsulfinyl-isocyanat (2) aus BrFCO und Hg(NSO)2. Intermediär dürfte sich dabei das N-Fluorcarbonylsulfinylamin (1) bilden.

    3. Synthese von Alkylidenmalondialdehyd-tetramethylbisacetalen (pages 88–89)

      Prof. Dr. Christian Reichardt, Dr. Wilfried Preßler and Dr. Ernst-Ulrich Würthwein

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880306

      Synthetisch wertvolle Zwischenprodukte sind die Bisacetale (2) des Alkyliden-malondialdehyds. Bisher fehlte jedoch eine allgemein anwendbare Synthese, die jetzt mit der Wittig-Olefinierung des Mesoxaldialdehyd-bisacetals (1) gefunden wurde.

    4. Oxidation von 5-Aminotetrazolen, ein neuer Weg zu Isocyaniden (pages 89–90)

      Priv.-Doz. Dr. Gerhard Höfle and Dipl.-Chem. Bernd Lange

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880307

      Eine neue Isocyanid-Synthese besteht in der Oxidation eines 5-Aminotetrazols (1) mit NaOBr in Wasser oder mit Pb(OAc)4/Triethylamin in Dichlormethan. Die als Zwischenstufe vermuteten Pentaazafulvene (2) konnten weder beobachtet noch abgefangen werden.

    5. Einfache Synthese und Racematspaltung eines Diaza-[7]helicens (page 90)

      Prof. Dr. Hermann Rau and Dipl.-Chem. Otto Schuster

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880308

      Das neuartige Diaza-dibenzo-[7]helicen (1) läßt sich jetzt leicht synthetisieren und mit dem π-Komplexbildner TAPA in die Enantiomere zerlegen. Diaza-helicene wie (1) interessieren u. a. aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit aromatischen Azoverbindung.

    6. Erstes Beispiel einer Chlorphosphan/Phosphanyliumchlorid-Umwandlung: 2-Methyl-1,2,3σ2-diazaphosphol-hydrochloride (pages 91–92)

      Dr. Jörg Luber and Prof. Dr. Alfred Schmidpeter

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880309

      Das Chlorphosphan (1) isomerisiert zum Salz (2), das ein mesomeres Kation mit zweifach koordiniertem P-Atom besitzt. Das kristalline Salz (2) wird offensichtlich durch die Bildung des cyclischen 6π-Elektronensystems stabilisiert.

    7. [W3O4F9]5-, ein Komplex-Ion von Wolfram(IV) mit einer W3-Gruppe (page 92)

      Dipl.-Chem. Karl Mennemann and Prof. Dr. Rainer Mattes

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880310

      Das erste Oxofluoroanion von Wolfram(IV) wurde jetzt dargestellt. Das diamagnetische Anion enthält eine cyclische W3-Gruppe mit W–W-Einfachbindungen und bemerkenswerterweise keine terminalen Sauerstoffatom.

    8. Kumulierte Ylide als Bausteine zur Synthese von Heterocyclen (pages 92–93)

      Prof. Dr. Hans Jürgen Bestmann, Dr. Günter Schmid and Dipl.-Chem. Dieter Sandmeier

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880311

      Kumulene mit Ylid-Charakter (1) gestatten die einfache Synthese von Heterocyclen (2) mit guten bis sehr guten Ausbeuten. In der Formel steht A für Kohlenstoffatome, Z für C oder N und Y sowie X für Heteroatome.

    9. Die absolute Konfiguration von 2-(2,4,5,7-Tetranitro-9-fluorenyliden-aminooxy)propionsäure (TAPA) (pages 93–94)

      Dipl.-Chem. Thorsten Kemmer, Dr. William S. Sheldrick and Prof. Dr. Hans Brockmann Jr.

      Article first published online: 19 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880312

      TAPA (1) wird häufig zur Enantiomerentrennung von Lewis-Basen ohne funktionelle Gruppen verwendet. Jetzt wurde seine absolute Konfiguration auf zwei unabhängigen Wegen ermittelt: Durch chemische Korrelation mit 1,2-Propandiol und durch Röntgen-Strukturanalyse eines Derivates einer Vorstufe.

    10. Synthese des 2H-1-Thiacyclobutabenzol-Systems (pages 94–95)

      Erika Voigt and Prof. Dr. Herbert Meier

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880313

      Das erste Thiacyclobutabenzol, (2), wurde durch Photolyse von (1) dargestellt. Der empfindliche schwefelhaltige Vierring ist in (2) durch Einbau der Doppelbindung in den Benzolring stabilisiert.

  4. Rundschau

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Aufsätze
    4. Zuschriften
    5. Rundschau
    6. Neue Bücher
    7. Neuerscheinungen
    1. RUNDSCHAU (page 95)

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880314

  5. Neue Bücher

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Aufsätze
    4. Zuschriften
    5. Rundschau
    6. Neue Bücher
    7. Neuerscheinungen
  6. Neuerscheinungen

    1. Top of page
    2. Impressum
    3. Aufsätze
    4. Zuschriften
    5. Rundschau
    6. Neue Bücher
    7. Neuerscheinungen
    1. Neuerscheinungen (page 96)

      Article first published online: 17 JAN 2006 | DOI: 10.1002/ange.19760880316

SEARCH

SEARCH BY CITATION